Online-Handel Arbeitsbedingungen von Thüringer Amazon-Paketzustellern in der Kritik

Die Arbeitsbedingungen von Paketzustellern bei Amazon in Thüringen werden stark kritisiert. Laut einer Studie liegen zahlreiche Hinweise auf Verstöße gegen das Arbeitsschutz- und das Mindestlohngesetz vor. Fahrer erhalten Löhne teilweise in Bar und werden via App überwacht.

Amazon-Paketfahrer bei der Auslieferung
Weil Amazon aus Kostengründen keine eigenen Paketfahrer anstellt, sind die Zusteller bei Sub- und Subsubunternehmen beschäftigt. Bildrechte: imago images/Martin Wagner

Die Arbeitsbedingungen von Paketzustellern bei Amazon in Thüringen stehen massiv in der Kritik. Laut einer jetzt veröffentlichten Studie der Rosa-Luxemburg-Stiftung und des DBG-Bildungswerks Thüringen liegen etliche Hinweise auf Verstöße gegen das Arbeitsschutz- und das Mindestlohngesetz vor.

Zudem sollen die mehr als 600 Fahrer, die für Amazon aus dem Verteilzentrum in Erfurt-Stotternheim Pakete zustellen, Löhne teilweise in bar erhalten und via App überwacht werden.

Mitarbeiterin in einem Amazon-Logistikzentrum 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mo 30.08.2021 19:00Uhr 02:29 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Fahrer werden für Tage und Wochen von der Arbeit gesperrt

Grundlage für die Fallstudie "Amazons letzte Meile" waren die Hinweise von mehr als 150 Beschäftigten, die sich allein in den vergangenen eineinhalb Jahren an die Beratungsstelle des DGB-Bildungswerks gewandt haben. Weil Amazon aus Kostengründen keine eigenen Paketfahrer anstellt, sind die Zusteller bei Subunternehmen beschäftigt. Viele von ihnen kommen aus dem Ausland. Wegen Sprachproblemen verstünde ein großer Teil von ihnen die Regelungen in ihren Arbeitsverträgen kaum und hätte wenig Kenntnisse über arbeitsrechtliche Grundlagen, sagte Tina Morgenroth vom DGB-Bildungswerk. Fahrer arbeiteten häufig in Vollzeit, obwohl sie nur Teilzeitverträge hätten.

Zudem gebe es Fälle, in denen Paketzusteller wegen Krankheit gekündigt worden sein sollen. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung und das DGB-Bildungswerk kritisierten außerdem am Mittwoch so genannte Sperrlisten bei Amazon und dessen Subunternehmen. Demnach würden Fahrer gesperrt, wenn etwa Pakete verloren gingen, es zu Verkehrsunfällen komme oder Kunden sich beschwerten. Der betreffende Zusteller könne dann in dieser Zeit nicht arbeiten und erhalte auch keinen Lohn.

Der Onlinehändler Amazon baut seit 2017 seine eigene Lieferlogistik aus. Das Verteilzentrum in Erfurt gehört zur sogenannten letzten Meile. Von hier aus werden die Pakete an die Kunden zugestellt. Im Verteilzentrum selbst arbeiten mehr als 120 Mitarbeiter, zum größten Teil als Leiharbeiter.

Mehr Nachrichten zum Thema Amazon

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 16. September 2021 | 18:20 Uhr

48 Kommentare

Fakt vor 4 Wochen

@Micha R:

Da passen die 25 Euro pro Stunde schon eher. Zieht man dann die Kosten für Fahrzeug / Benzin sowie Steuern und Beiträge eines Selbstständigen ab, bleibt auch nicht mehr als der Mindeslohn - wenn überhaupt.

Micha R vor 4 Wochen

Die 25€-Bezahlung pro Stunde ist die Vergütung von für Amazon tätigen Auslieferungsfahrern, die in ihrer Freizeit als Solo-Selbstständige über Amazon Flex lediglich was hinzuverdienen möchten.
Darum können für Amazon Flex tätige Gewerbetreibende diese Tätigkeit auch nicht in Vollzeit ausüben.

Fakt vor 4 Wochen

@Habsi63:

Jo, und in gut drei Monaten kommt der Weihnachtsmann.
Glauben Sie alles, was man Ihnen erzählt? Das Gros derer, die für Amazon ausliefern, sind Beschäftigte von Subunternehmen. Ich meine sogar, dass ich mal gelesen hatte, dass Amazon selbst gar keine Auslieferungsfahrer hat, bin mir da aber nicht ganz sicher. Wenn doch, dürfte sich deren Zahl aber in Grenzen halten.

Mehr aus Thüringen

Eine Frau und ein Mann vor dem Erfurter Flughafen 2 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Trotz Sturmtief Ignatz lief der Reiseverkehr am Flughafen Erfurt-Weimar wie geplant. Reiserückkehrer aus Heraklion mussten einige Turbulenzen durchstehen.

21.10.2021 | 18:00 Uhr

01:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/video-sturmtief-ignatz-flughafen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video