Hackerangriff Cyberangriff auf Essensanbieter Apetito - Auch in Thüringen keine Bestellungen möglich

In vielen Thüringer Schulen, Kitas und Seniorenheimen könnten die Küchen demnächst kalt bleiben. Denn beim Essensanbieter Apetito hat ein Cyberangriff die IT-Systeme lahmgelegt. Dadurch können auch keine Bestellungen angenommen werden. Unklar ist, wann die Probleme behoben werden können.

Schüler beim Mittagessen
Der Essensanbieter Apetito kann keine Bestellungen entgegennehmen, auch manche Schulküche in Thüringen ist betroffen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Der Cyberangriff auf den Essenanbieter Apetito aus Rheine in Nordrhein-Westfalen wirkt sich auch auf Thüringer Kunden aus. Aktuell sei das Bestellsystem nicht erreichbar - auch Telefon und E-Mail funktionierten nicht, teilte das Unternehmen mit. Apetito versorgt in Thüringen unter anderem Schulen, Kitas und Seniorenheime mit Essen.

Diese Woche noch keine Auswirkung auf die Essensversorgung

Kalt bleiben die Küchen aber erst einmal nicht. Die Bestellungen für diese Woche seien noch geliefert worden, sagte Monique Müller aus der Schulküche der Gemeinschaftsschule Greußen MDR THÜRINGEN. Der vorgesehene Speiseplan käme nicht ins Wanken.

Schüler beim Mittagessen.
Wie es nächste Woche mit der Essensversorgung durch Apetito weitergeht, ist noch offen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Auch die TSA Bildung und Soziales GmbH mit Sitz in Jena bezieht über Apetito Tiefkühlware. Daraus wird laut Prokurist Holger Boas Essen für Kitas und Schulen selbst gekocht. Die bestellte Ware sei ebenfalls schon angekommen.

Normal versorgt werden können laut einer Sprecherin der AWO Thüringen auch zwölf Kitas und Seniorenheime in den Kreisen Saale-Orla und Saale-Holzland, die ebenfalls bei dem Essenanbieter Kunden sind.

Drei panierte Scheiben Jagdwurst liegen als Jägerschnitzel auf einer Portion Spirelli mit Tomatensoße.
Apetito bietet Kliniken, Seniorenheimen und Senioren Ersatzmenüs an. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Wie es allerdings nächste Woche weitergeht, ist noch offen. Alle hoffen, dass die Technik schnell wieder in Gang gebracht werden kann. Apetito teilte auf MDR-THÜRINGEN-Anfrage mit, man suche mit Hochdruck nach einer Lösung. Höchste Priorität habe für Apetito die Versorgung von Kliniken und Senioreneinrichtungen sowie von Seniorinnen und Senioren, die zu Hause leben. Wie eine Sprecherin sagte, bekommen diese Ersatzmenüs.

Website des Unternehmens nicht erreichbar

Aktuell können keine Bestellungen entgegengenommen werden, auch die Website des Unternehmens ist nicht erreichbar. An allen Standorten sei ein Arbeiten nur eingeschränkt möglich. Bei Fragen sollten sich Kunden an den zuständigen Außendienstmitarbeiter oder Menükurier wenden. Wann das Unternehmen wieder normal erreichbar und die Bestellfunktion wieder hergestellt ist, dazu wurden keine Angaben gemacht.

MDR (caf)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 28. Juni 2022 | 16:00 Uhr

7 Kommentare

Reuter4774 vor 6 Wochen

Bisschen Unsinn geschrieben? Natürlich ist Apetito ein durchaus erfolgreiches Unternehmen bei dem es finanziell Einiges zu holen gäbe!? Ich glaube auch die Hacker sind nicht so simpel gestrickt das sie nur ans Essen denken. Due denken sicher etwas weiter als Sie.

DerLandstreicher vor 6 Wochen

Dachte mir doch schon, dass dieses Argument kommen wird. Es ist aber nicht durchdacht. Mittlerweile ist es so, dass eine Küche, die in anderen Bundesländern in riesigen Mengen kocht, einen so günstigen Preis anbieten kann, dass es sich lohnt, das Essen durch halb Deutschland zu karren. Es macht die Menge. Und wenn Sie in einer solchen Küche arbeiten würden, wollen Sie auch nicht nur 8€ pro Stunde. Damit können Sie Ihr Leben in Thüringen nicht halten. Aber die Großen Anbieter können es eben. Das ist kein Vergleich zu einer kleinen Küche, die 5 Leute hat und echt jeden Cent für das Essen 3x umdrehen muss. Somit geht die Rechnung nicht auf. Das ist jedoch ein Teufelskreis. Über apetito bekomme ich vielleicht mein Mittag für 4€ - trotz extremen Wegen. Wenn ich das hier regional produziere, brauche ich mindestens 5€. Die Masse machts. Das schafft keine kleine Küche. Und mit Regio schon gar nicht, so lange es billiger ist, Gemüse zu importieren, statt hier zu produzieren.

Paul Johannes vor 6 Wochen

Und wieder mal die AWO..Alle Kitas der AWO im Kreis SLF und SOK bekommen die Verpflegung von diesem grossindustriellen Anbieter aus NRW...da musst ich schon etwas schmunzeln...wer weiß was da im Hintergrund wieder ausgehandelt wurde in den Geschäftsführungsbüros?!?! :-)) nee Ironie beiseite. Anstatt auf heimische ,regionale Anbieter zu setzen werden das vorprodzuierte Verpflegungspakete durch ganz Deutschland gefahren.Naja und ob die Geschöftsführer der AWO SLF und SOK ihr Mittagessen auch von Apetito verspeisen darf sehr bezweifelt werden...ich vermute DIE..sind besseres gewohnt??Ich kann nur hoffen das man daraus jetzt mal Konsequenzen zieht und auf FRISCH GEKOCHTES aus der REGION zurückgreift.Selnst wenn dann die Portion mehr kostet sollte das kein Problem sein,wenn es wenigstens schmeckt, frisch gekocht ist und aus der Region stammt.In SLF und SOK gibt es nach wie vor auch noch diverse "Schulküchen" und "Agrargenossenschaften" die eine Mittagsversorgung anbieten.

Mehr aus Thüringen