Wintereinbruch Bahnverkehr rollt nur eingeschränkt durch Thüringen

Bahnreisende im Fernverkehr müssen mit längeren Fahrzeiten zwischen Erfurt, Leipzig und Halle rechnen: Die Schnellstrecke ist gesperrt, Züge fahren deswegen bis auf Weiteres auf der alten Strecke über Weimar.

Eine mit Schnee bedeckte Bahnstrecke.
Die Schnellstrecke Erfurt-Halle/Leipzig nahe Vieselbach bei Erfurt: Die Gleise der Strecke sind mit Eis und Schnee bedeckt. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Bahnreisende müssen im Fernverkehr zwischen Erfurt, Leipzig und Halle deutlich längere Fahrzeiten in Kauf nehmen. Nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Bahn ist die Schnellfahrstrecke seit den massiven Schneefällen in der Nacht zu Montag gesperrt. Die Gleise und Weichen seien von Schnee und Eis bedeckt. Sie würden zunächst auch nicht geräumt, weil es mit der südlicher gelegenen alten Bahnstrecke über Weimar eine Alternativroute gebe.

Teil der ICE-Verbindungen über Thüringen fällt ganz aus

Die Räumtrupps konzentrieren sich nach Bahn-Angaben zunächst darauf, andere Strecken wieder befahrbar zu machen. Derzeit bietet die Bahn im Fernverkehr über Thüringen ohnehin nur einige ICE-Verbindungen an. So endet der ICE von München über Thüringen nach Hamburg bereits in Erfurt und fährt wieder zurück.

Diese Linie kann allerdings auf der südlichen Schnellfahrstrecke durch den Thüringer Wald fahren, die passierbar ist. Am Dienstagnachmittag teilte die Bahn auf bahn.de mit, der Leipziger Hauptbahnhof könne von Fernzügen nicht angefahren werden. Zwischen Leipzig und Dresden fahren den zweiten Tag in Folge keine ICE.

ICE fährt durch Vieselbach bei Erfurt
Im Fernverkehr der Bahn gibt es seit dem Wochenende Behinderungen. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Auch im Regionalverkehr rollen nicht alle Züge

Im Bahn-Regionalverkehr wird weiterhin nur ein Teil der Strecken und Verbindungen überhaupt bedient. Die Bahntochter DB Regio fährt inzwischen wieder zwischen Gera und Glauchau, zwischen Gera und Göttingen gibt es weiter keine Verbingung.

Abellio bedient zwar die Verbindungen Halle-Saalfeld und Leipzig-Eisenach, nicht jedoch die Verbindung Erfurt-Magdeburg über Sangerhausen. Bei der Erfurter Bahn fallen die Züge auf den Strecken Weida-Hof, Jena-Pößneck und Weimar-Kranichfeld aus. Weitgehend nach Plan fahren dagegen die Züge der Südthüringenbahn im und in den Süden des Freistaats.

Die Deutsche Bahn bittet Reisende, sich vor Antritt der Fahrt im Elektronischen Fahrplan auf bahn.de oder in der App DB Navigator zu informieren, ob und wann der gewünschte Zug fährt. In der App sind auch Verbindungen anderer Bahnunternehmen aufgeführt.

Quelle: MDR THÜRINGEN/seg/jn

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 09. Februar 2021 | 13:00 Uhr

21 Kommentare

Thuringia vor 13 Wochen

Ostalgie?? Reales Leben in der DDR..... ich verstehe nicht warum Menschen wie Sie allen ehemalige"DDR'lern" einreden wollen das alles schlecht war. Es waren nicht alles angepasste, man hat aus dem wenigen das Beste gemacht. Statt nach Mallorca sind wir 2x im Jahr nach Sotschi, Varna, Burgas und Co. in Urlaub gereist ( als normale Bürger) und die Urlaube waren toll. Mein Hobby übe ich nun schon 48 Jahre aus und heute bereise und ich durch dieses die ganze Welt, das war früher nicht möglich. Möge sich jeder seine Sicht auf die Dinge und Geschichte bewahren aber niemals dem Anderen diese oder nur seine eigene Meinung dazu aufzwingen!

Ritter Runkel vor 13 Wochen

@Thuringia
Ich verstehe ihre Ostalgie nicht, die ja auch gern beim MDR betrieben wird, denn diese hat nichts mit dem realen Leben in der DDR zu tun.
Um auf das Thema zurückzukommen, die Deutsche Bahn hat dazugelernt und den Wintereinbruch in Thüringen ganz gut bewältigt.
Hingegen bei der Abellio lief es verheerend wie immer ab.
Diese haben den Eisenbahnverkehr schon am Sonntag komplett eingestellt und wie immer gab es keine Informationen, keinen Schienenersatzverkehr und so weiter und sofort.

Ritter Runkel vor 13 Wochen

@Thuringia
Also ich kenne nur schlechte Mitropas zu der Zeit.
Der Bahnhof in Gotha sieht wirklich verheerend aus, weil sich der Privateigentümer nicht um den Bahnhof kümmert.
Was Bahnhöfe betrifft, kennen sie das Bahnhofsprogramm des Landes Sachsen-Anhalt - REVITA?
Im Übrigen kommt das davon, wenn man die Bahn privatisiert.
Wir müssen in Deutschland die Bahn wieder verstaatlichen, da sie Teil der Daseinsfürsorge ist!

Mehr aus Thüringen