Landwirtschaft Bio-Bauern dürfen nicht-ökologisches Futter beimischen

Thüringer Bio-Landwirte dürfen ab sofort auch nicht-ökologische Futtermittel verwenden. Damit solle möglichen Futtermittelengpässen entgegengewirkt werden. Das sagte das Landwirtschaftsministerium MDR THÜRINGEN am Montag. Bis zu fünf Prozent des Futters von Bio-Geflügel und Bio-Schweinen dürfen demnach vorübergehend nicht-ökologischer Herkunft sein.

Schweine in einem landwirtschaftlichen Betrieb
Bio-Bauern fürchten Futtermittelengpässe. Betroffen sind vor allem Schweinemastbetriebe. Bildrechte: MDR/David Straub

Ausnahme für Bio-Bauern bis Ende 2022

Das Ministerium folgt damit einer Empfehlung der Länderarbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau. Die EU hat das Vorgehen bislang noch nicht genehmigt. Es wird aber erwartet, dass dies in den nächsten Tagen passiert.

Bio-Bauern befürchten, dass es in Folge des Ukraine-Krieges bei ökologischen Proteinfuttermitteln wie Sonnenblumen und Soja zu Engpässen kommen könnte.

Dabei sind vor allem Schweine und Hühner produzierende Betriebe betroffen, da sie neben dem selbst angebauten Getreide auch eiweißhaltiges Kraftfutter beimischen müssen. Spätestens Ende des Jahres soll die Ausnahmegenehmigung auslaufen.

Mehr zum Thema: Landwirtschaft

MDR (ls)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 11. April 2022 | 14:00 Uhr

5 Kommentare

Dorfmensch vor 23 Wochen

Die Bio-Verbände teilen doch immer wieder laut mit, dass Bio-Betriebe nur so viele Tiere halten wie sie eigenes Futter produzieren. Und dann fehlt Zukauffutter, dass normalerweise über sehr große Entfernungen transportiert wird. Ist das bei den Bio-Verbänden noch ehrlich?

Rumsdibums vor 23 Wochen

Wenn Fleischproduzierende Biobauern jetzt das preiswertere Normalfutter verwenden dürfen, wird Fleisch bestimmt bald billiger.
Ich hatte schon befürchtet das Wurst teuer würde.

C.T. vor 23 Wochen

Dann dürfen die Tierprodukte auch nicht mehr als Bioprodukte verkauft werden. Jedoch wird der Verbraucher anhand der teils sehr schwammigen Richtlinien ohnehin bereits an allen Ecken verarscht... Das schließt den Kreis zum Thema sinkendes Bildungsniveau - denn das macht Verarsche erst möglich!

Mehr aus Thüringen