Erstmal nur draußen Buga 2021 soll wie geplant am 23. April eröffnen

Redakteurin Teresa Herlitzius in drei verschiedenen Aktionen.
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und der Erfurter Oberbürgermeister Andreas Bausewein halten an der Eröffnung der Buga am 23. April in Erfurt fest - solange die Rechtslage es zulässt. Sollte das neue Infektionsgesetz verabschiedet werden, ohne zwischen Innen- und Außenbereich zu differenzieren, könnte die Buga auf der Kippe stehen.

Buga-PK in Erfurt mit Ministerpräsident Bodo Ramelow
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow bei der Pressekonferenz zur Eröffnung der Buga in Erfurt am Freitag im egapark. Bildrechte: MDR/Karina Heßland

Die Buga in Erfurt soll wie geplant am 23. April eröffnet werden. Dafür gab es bei einer Pressekonferenz am Freitag ein doppeltes und eindeutiges "Ja" von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und Oberbürgermeister Andreas Bausewein - mit zwei Einschränkungen: Zum einen müsse es die Rechtslage erlauben und zum anderen könne eine Eröffnung momentan nur im Außenbereich und mit Hygienekonzept erfolgen.

Wir schaffen kein Superspreader-Event.

Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein bei der Pressekonferenz zur Buga-Eröffnung

Soll heißen: Beide Politiker blicken gerade nach Berlin, wo derzeit an Änderungen im Infektionsschutzgesetz gearbeitet wird. Ramelow zeigte sich bei der Pressekonferenz am Freitag davon überzeugt, dass der aktuelle Gesetzesentwurf dahingehend abgeändert werde, dass stärker zwischen Außen- und Innenbereichen unterschieden werde. Somit könne die Buga auch mit dem neuen Gesetz öffnen. Das ist aber noch nicht beschlossen.

Buga-PK in Erfurt mit Ministerpräsident Bodo Ramelow
Rundgang im egapark mit Buga-Geschäftsführerin Kathrin Weiß, Ministerpräsident Bodo Ramelow und Ulrich Haage vom Thüringer Landesverbandes Gartenbau. Bildrechte: MDR/Karina Heßland

Öffnung vorerst nur im Außenbereich

Stimmt die rechtliche Grundlage, öffnet die Buga nur mit Einschränkungen: Der egapark und der Petersberg dürfen selbst mit Dauerkarte nur mit Voranmeldung über die Internetseite besucht werden, die Innenbereiche bleiben geschlossen, das Rahmenprogramm entfällt bis auf weiteres, Gastronomie gibt es nur in der To go-Variante. In den ersten Wochen könnte es auch passieren, dass die Buga nur für Thüringer geöffnet wird, sagte Ramelow.

Alles, was draußen gilt, gilt auch für die Buga.

Kathrin Weiß bei der Pressekonferenz über die geplante Öffnung des Buga-Außengeländes

Buga-Geschäftsführerin Kathrin Weiß sagte bei der Pressekonferenz, dass für die Eröffnung vor allem die Vernunft der Besucher und die Planung des Besuchs wichtig seien. So müssten sich Besucher mit Dauerkarte und Tageskarte ohne konkretes Datum unbedingt vor ihrem Besuch online anmelden und sich eine zusätzliche Bestätigung ausdrucken, die dann am Eingang neben des Tickets vorzulegen sei. Bis auf weiteres könnten - entsprechend des Hygienekonzeptes - 15.000 Personen die beiden Buga-Flächen in Erfurt besuchen. Eine telefonische Anmeldung sei vorerst nicht möglich, das habe technische Gründe, die sich leider bis zum geplanten Buga-Start am 23. April nicht überwinden ließen.

Buga-Außenstandorte so oder so geöffnet

Ramelow und Weiß verwiesen außerdem darauf, dass selbst wenn die Buga-Flächen in Erfurt doch nicht öffnen dürften, die Außenstandorte geöffnet seien. Sie sind ohne Eintritt zugänglich und auch nicht eingezäunt. Für Ramelow stellte sich damit die Frage, warum sollte dann der egapark nicht auch öffnen dürfen?

Ulrich Haage, Jochen Sandner, Bodo Ramelow
Bei der Pressekonferenz zur Buga-Eröffnung am Freitag: der Vorsitzenden des Thüringer Landesverbandes Gartenbau Ulrich Haage, den Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau Gesellschaft Jochen Sandner und Ministerpräsident Bodo Ramelow (v.l.n.r.). Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Weitere Nachrichten zur Bundesgartenschau 2021

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 16. April 2021 | 19:00 Uhr

114 Kommentare

martin vor 9 Wochen

@astrodon: Sicher führen auch die Arbeit und das Einkaufen zu Mobilität - es können in der Tat nicht alle Menschen im Homeoffice arbeiten. Dass die Paketdienste nicht auch noch die Brötchen bringen, finde ich ebenfalls richtig. Da reden wir über unverzichtbare Ursachen der Mobilität.

Modellversuche finde ich ebenfalls richtig. Das Virus hat manche Überraschung an Bord - daher halte ich es für klug Entscheidungen nicht nur aufgrund theoretischer Überlegungen zu treffen - sondern vor großflächiger Einführung auch mal zu überprüfen, ob die Ideen auch in der Praxis tauglich sind.

Die Buga gehört für mich aber weder zu den notwendigen Ursachen von Mobilität und Kontakten noch erscheint sie mir als Modellversuch tauglich. Daher halte ich die Buga-Eröffnung in der aktuellen Situation sowohl für ein falsches Signal wie für einen verzichtbaren Treiber der Pandemie. Was nicht bedeutet, dass die Flächen gesperrt werden müssen. Einheimischen sollten die Außenflächen sehr wohl zugänglich sein.

martin vor 9 Wochen

@funkwerker: Weshalb "leider"? Es spricht doch für einen Menschen, wenn er aufgrund von Argumenten seine öffentlich geäußerte Meinung auch öffentlich ändert.

Lulu123 vor 9 Wochen

Her Bausewein sagt über die Buga:
"Ein fröhliches Gartenfest ,mit sehr vielen Besuchern aus Nah und Fern,dass die Corona Einschränkungen vergessen macht."

Lasset die Spiele beginnen

Zum Start der Bundesgartenschau

Mehr aus Thüringen