Pandemie Corona-News vom 28. Februar: 10.000 Impfungen an einem Wochenende

+++ 10.000 Thüringer erhalten Corona-Schutzimpfung +++ Saale-Orla-Kreis schließt Dienstag Schulen und Kitas +++ Autokorso der Veranstaltungsbranche in Erfurt +++ Die News für Thüringen im Überblick +++

Anke Mühlberg (l), Mitarbeiterin eines Kindergartens, bekommt von Sylvia Baumbach im Impfzentrum Apolda ihre Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von AstraZeneca.
Die Mitarbeiterin eines Kindergartens bekommt im Impfzentrum Apolda ihre Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von Astrazeneca. Bildrechte: dpa

So geht es weiter | Nachrichtenüberblick am Montag

Thüringen | 10.000 Menschen am Wochenende geimpft

Am letzten Februar-Wochenende sind in Thüringen 10.000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. An der Reihe waren Menschen unter 65 aus der sogenannten Priorisierungsgruppe 2 mit bestimmten Berufen oder Vorerkrankungen. Dazu gehörten unter anderem Grundschullehrer, Arzthelfer, Demenzkranke, Menschen mit Down-Syndrom.

Ab Montag 12 Uhr werden neue Termine im Impfportal freigeschaltet. Dann nicht nur für den Astra-Zeneca-Stoff für unter 65-Jährige, der an diesem Wochenende verimpft wurde. Sondern auch für den Biontec-Stoff für Menschen über 80. Auf den warten noch 100.000 Thüringerinnen und Thüringer.

Bis Ostern sollen mindestens zehn Prozent aller Menschen in Thüringen ihre erste Spritze gegen Corona bekommen haben.

Erfurt | Corona-Inzidenz für Thüringen stabil

Die Corona-Inzidenz für Thüringen hat sich seit Freitag kaum verändert. Am Sonntag ergab sich ein Sieben-Tage-Wert von 132. Das ist identisch mit dem Vortageswert und eins höher als am Freitag.

Die Thüringer Gesundheitsämter haben am Sonntag 274 neue Infektionsnachweise gemeldet. Damit gelten aktuell 5.810 (+86) Thüringer als aktiv infiziert. Das sind 253 aktive Fälle weniger als vor zwei Wochen. Außerdem haben die Landkreise und kreisfreien Städte zwei weitere verstorbene Corona-Infizierte gemeldet

Die Werte hat MDR THÜRINGEN basierend auf den tagesaktuellen Mitteilungen der Gesundheitsämter berechnet. Zum Teil abweichende Inzidenzwerte des Robert-Koch-Institutes kommen zustande, weil dort die Zahlen mit Verzögerung eintreffen und verarbeitet werden. Die RKI-Zahlen sind jedoch die maßgeblichen, wenn es beispielsweise um Schulschließungen geht.

Thüringen | Tschechien erhält Corona-Impfstoff aus Mitteldeutschland

Sachsen, Thüringen und Bayern wollen Tschechien mit Corona-Impfstoff aushelfen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bestätigte MDR AKTUELL, dass Tschechien von den drei Ländern ab Montag 15.000 Dosen Impfstoff zur Verfügung gestellt bekommt. Über die weitere Verteilung entscheide die Regierung in Prag.

Kretschmer machte keine Angaben darüber, um welchen Impfstoff es sich handelt. Tschechien hat bezogen auf die Bevölkerungszahl eine der höchsten Infektionsraten weltweit. In dem Nachbarstaat mit 10,7 Millionen Einwohnern sind mehr als 1,2 Millionen Infektionsfälle nachgewiesen. Mehr als 20.000 nachweislich Corona-Infizierte starben bislang.

Thüringen | Inzidenz im Freistaat bei 131

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Thüringen liegt am Sonntagnachmittag bei 131. Die höchste Inzidenz weist aktuell der Kreis Schmalkalden-Meiningen mit 256 auf. Es folgen die Kreise Hildburghausen (218), der Kyffhäuserkreis (210) und der Saale-Orla-Kreis (205).

Schleiz | Saale-Orla-Kreis schließt Dienstag Schulen und Kitas

Der Saale-Orla-Kreis schließt Dienstag Schulen und Kitas. Grund ist laut Kreisverwaltung, dass die Inzidenz am Sonntag die definierte Öffnungsgrenze von 200 überschritten hat. Zudem lehne der Landeskrisenstab eine vom Kreis geforderte Vorlaufzeit von einigen Tagen für die erneute Schulschließung ab.

Maßgeblich für die Bewertung des Infektionsgeschehens hinsichtlich der Schul- und Kita-Öffnungen sind die Zahlen des Robert Koch-Instituts. Diese weichen leicht ab von den Corona-Zahlen von MDR THÜRINGEN - diese Daten werden mehrmals täglich aktualisiert, je nach Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten in Thüringen.

Thüringen | Personal von Schulen und Kindergärten geimpft

Die ersten Thüringer Pädagoginnen und Pädagogen sind am Sonntag gegen das Coronavirus geimpft worden. 5.000 Mitarbeiter von Grundschulen und Kindergärten erhielten ihre erste Dosis - nicht nur Erzieherinnen und Lehrer, sondern auch Küchenpersonal, Hausmeister und Sekretärinnen. Die Termine waren schnell ausgebucht.

Weitere 5.000 Impfdosen sollen in einer Woche verabreicht werden. Wer über 65 Jahre alt ist, muss warten, da zunächst nur der Impfstoff von Astrazeneca verwendet wird, der in Deutschland nur für Jüngere zugelassen ist. Bildungsminister Helmut Holter (Linke) lobte die hohe Impfbereitschaft im Thüringer Bildungswesen. "Impfen ist unser wichtigstes Mittel, um gemeinsam aus der Krise zu kommen", sagte er am Sonntag.

Thüringen | Erleuchtete Kinos in Erfurt, Gera und Weimar

Thüringer Kinos beteiligen sich an der deutschlandweiten Aktion "Kino leuchtet. Für dich". Nach Angaben eines Sprechers des Branchenverbands AG Kino werden das Metropol Kino in Gera und das Lichthaus in Weimar am Sonntagabend erleuchtet. Außerdem beteiligt sich das Cinestar in Erfurt an der Lichtaktion. Damit wollen die Kino-Betreiber für eine Perspektive werben. Seit November sind Kinos wegen der Corona-Pandemie bundesweit geschlossen.

Erfurt | Veranstaltungsbranche demonstriert mit Hupkonzert

Das Bündnis #AlarmstufeRot hat Sonntagmittag mit einem Autokorso in Erfurt auf die Situation der Veranstaltungsbranche in der Corona-Pandemie aufmerksam gemacht. Mit Autos, Transportern und Sattelschleppern starteten die Teilnehmer vom Domplatz aus zu einer Runde um die Innenstadt. Das Bündnis fordert Finanzhilfen für die Branche, die wegen der andauernden Absagen von Messen, Kongressen, Volksfesten und Kulturfestivals mit massiven Einnahmeverlusten kämpft.

Die Organisatoren hatten zuvor um Anmeldung und Einhaltung der Hygienevorschriften innerhalb und außerhalb der Fahrzeuge gebeten. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich 61 Fahrzeuge an der Fahrt. Die Demonstration sei störungsfrei verlaufen.

Lauscha | Händler machen auf prekäre Lage aufmerksam

In Lauscha haben am Samstagnachmittag rund 100 Gewerbetreibende auf ihre schwierige Situation hingewiesen. Sie beschrifteten rote Einkaufskörbe mit den Namen ihrer Unternehmen - als Symbol für die sterbenden Geschäfte. Der Hauptgeschäftsführer der IHK Südthüringen, Ralf Pieterwas, wandte sich gemeinsam mit den Demonstranten an die Thüringer Landesregierung: Man könne nicht die Inzidenzwerte zum Maß der Dinge erheben und "das Sterben von Händlern, Gastronomen und der gesamten Freizeitwirtschaft riskieren". Es komme jetzt darauf an, Ziele zu setzen, die die Menschen und Unternehmen in Thüringen erreichen können. Mitorganisator René Seifferth sagte, das Aktionsbündnis plane bereits weitere Mahnwachen.

Erfurt | 103 Platzverweise bei Demo in Erfurt

Die Polizei war am Samstag mit einem Großaufgebot in Erfurt im Einsatz, um das Verbot einer Demo gegen die Corona-Schutzauflagen durchzusetzen. 167 Personen wurden kontrolliert, 103 Platzverweise ausgesprochen, eine Person in Gewahrsam genommen. 

Hildburg­hausen | Polizei beendet Kundgebung

Die Polizei hat am Samstagnachmittag in Hildburghausen einen "Corona-Protest" aufgelöst. Wie ein Sprecher der Landeseinsatzzentrale sagte, hatten sich rund 40 Menschen zu dem nicht angemeldeten Aufzug getroffen. Dabei trugen mehrere Teilnehmer keinen Mund-Nase-Schutz und ignorierten die vorgeschriebenen Abstände. Nach etwa 45 Minuten war der Einsatz beendet.

Jena | Bunter Markt bis zum 22. März abgesagt

Das Jenaer Markttreiben bleibt auch im März eingeschränkt. Wie Jenakultur mitteilt, wurden die Termine für den Bunten Markt bis zum 22. März abgesagt - ebenso der zwei Tage zuvor geplante Trödelmarkt. Grund dafür ist die bis 22. März geltende Jenaer Allgemeinverfügung zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Demnach ist lediglich der Wochenmarkt zugelassen: Die Händler und Produzenten aus der Region sind wie gewohnt dienstags, donnerstags, freitags und samstags auf dem Markt anzutreffen.

Deutsch­land | Überregionale Corona-News

+++ Sachsen, Thüringen und Bayern wollen Tschechien mit Corona-Impfstoff beliefern +++ Mehrere Ministerpräsidenten sind für Lockerung der Impf-Priorität +++ Mehr überregionale Corona-News im MDR AKTUELL-Ticker +++

Schmölln | Erzieherinnen negativ auf Virus getestet

Der Kindergarten Finkenweg in Schmölln ist ab Montag wieder geöffnet. Die Beschäftigten sind nicht mit dem Coronavirus infiziert. Wie die Stadtverwaltung Schmölln mitteilte, haben die PCR-Tests des Gesundheitsamtes Altenburg die Ergebnisse der Schnelltests nicht bestätigt. Die wöchentlichen Schnelltests im Kindergarten Finkenweg hatten bei 13 der 21 Beschäftigten einen positiven Wert angezeigt. Deshalb war der Kindergarten vorübergehend geschlossen worden. Seit Oktober werden in Schmölln die Betreuerinnen der elf städtischen Kindergärten einmal wöchentlich per Schnelltest auf das Coronavirus getestet.

Thüringen | Der Corona-Überblick vom Freitag

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 28. Februar 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen