Corona Hilferuf der Diakonie: Helfer für Pflegeheime in Thüringen gesucht

Die Corona-Lage in Pflegeheimen hat sich der Diakonie Mitteldeutschland zufolge dramatisch verschärft. Viele Beschäftigte seien nach Monaten der Pandemie erschöpft oder könnten aufgrund von Quarantäne nicht arbeiten.

Die Diakonie Mitteldeutschland benötigt für ihre von der Corona-Pandemie stark belasteten Mitarbeiter in Pflege- und Wohnheimen praktische Unterstützung aus der Bevölkerung. Gebraucht würden Menschen, die in den Einrichtungen helfen und Fachkräfte entlasten, heißt es in einem Hilferuf, mit dem sich Diakonie und Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) am Sonntag an die Öffentlichkeit gewendet haben.

Die Lage in den Einrichtungen habe sich dramatisch verschärft, zunehmend infizierten sich Pflegebedürftige und Mitarbeiter mit dem Coronavirus. Beschäftigte der Einrichtungen seien nach neun Monaten Pandemie körperlich und seelisch erschöpft und würden krank. Quarantänen und Kinderbetreuung verschärften ihre Situation, heißt es weiter.

Hilfe in der Küche und bei Alltagsbetreuung gefragt

Die Diakonie beschäftigt in ihren rund 1.900 Einrichtungen in Thüringen und Sachsen-Anhalt etwa 32.000 Menschen. Ein großer Teil davon sind Pflegeeinrichtungen.

Mit dem Aufruf „Kümmern statt Klatschen“ wollen die Diakonie Mitteldeutschland und die EKM Menschen gewinnen, die pflegerische Erfahrung oder einen sozialen Beruf erlernt haben oder zum Beispiel als Mitarbeiter in der Gastronomie bestimmte Hygieneprüfungen nachweisen können. Helfer könnten in den Einrichtungen das Personal unterstützen - etwa bei der Zubereitung von Mahlzeiten und der Alltagsbegleitung von Heimbewohnern.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 20. Dezember 2020 | 19:00 Uhr

7 Kommentare

Lyn vor 49 Wochen

Noch eine impertinente Frage.

Es gibt doch so viele Aktivisten, "NGOs", häufig junge Damen, die sich so sehr um Menschen sorgen.

Hier könnten sie behilflich sein.

Also, keine Müdigkeit vorschützen, immer ran!

Der alten Dame von 90 Jahren ist es sicher gleich, wer die Windel wechselt, nach einer kurzen Einweisung schafft das jeder.

Lyn vor 49 Wochen

Nachtrag.

Es sind ja auch so einige in Kurzarbeit, die theoretisch helfen können.

Da muss doch der AG um Erlaubnis gefragt werden?

Werden evtl. Zahlungen auf das Kurzarbeitergeld angerechnet?

Gehen evtl. Zahlungen bei der Steuer in die Progression, oder gelten sie als Entschädigung? Steuerfrei?

Wie läuft das mit der Unfallversicherung, die auch jeder AG für seine Angestellten zahlen muss?

Wie gehabt, ich komme selbst nicht infrage.

Es interessiert mich aber heftig.

Ich bin der Auffassung, dass diese Details vor Beginn einer wie auch immer gearteten Tätigkeit geklärt werden sollten.

Lyn vor 49 Wochen

Eine Frage.

Es betrifft mich als Rentnerin ja nicht...

Aber:

Werden die Helfer bezahlt? Oder gibt es eine Aufwandsentschädigung?

Als vor Jahren Arbeitslose bei der Elbflut helfen wollten, konnten sie nicht, weil dann das ALG gestrichen worden wäre.

Nun, ich wünsche von Herzen viel Erfolg, vielleicht können auf diesem Weg dauerhaft Pflegekräfte gewonnen werden, auch wenn sie ungelernte sind.

Wie verhält es sich in diesem Punkt?

Mehr aus Thüringen

Prozess Landgericht Erfurt sexueller Missbrauch 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
02.12.2021 | 19:00 Uhr

72 mal soll Marcel R. seine Pflegetochter sexuell missbraucht haben. Und das über mehrere Jahre hinweg. Das Gericht muss jetzt prüfen, inwieweit die Vorwürfe zu beweisen sind.

Do 02.12.2021 19:00Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/video-prozess-landgericht-erfurt-missbrauch-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video