Pandemie Thüringen plant Corona-Drittimpfungen ab September

Ab September sollen in Thüringen Drittimpfungen gegen das Coronavirus erhältlich sein. Angeboten werden sie etwa in Impfzentren oder Impfstellen. Die Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission für Jugendliche wird im Freistaat begrüßt.

Feierabend-Impfen im Imfzentrum in Weimar mit Johnson&Johnson
Bayern hat bereits am Montag seine Kampagne für Dritt-Impfungen am Montag begonnen. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Thüringen hält am Termin für die dritte Immunisierung gegen das Corona-Virus fest. Wie eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums auf Anfrage mitteilte, werden die Auffrischungsimpfungen ab September in Impfzentren, Impfstellen und durch mobile Teams angeboten. Dieser Starttermin sei zwischen Bund und Ländern abgestimmt.

Vorbereitungen noch nicht abgeschlossen

Voraussetzung ist den Angaben nach, dass das aktualisierte Meldesystem für die Auffrischungsimpfungen beim Robert-Koch-Institut zur Verfügung steht. Auch müssten aktualisierte Aufklärungsbögen und Einwilligungsbescheinigungen vorliegen.

Mobile Impfteams werden aufgestockt

Für den Start im September soll die Zahl der mobilen Impfteams der Sprecherin zufolge von 15 auf 25 aufgestockt werden. Sie sollen vor allem in Einrichtungen für Pflege und Eingliederungshilfe Angebote für die so genannten Booster-Impfungen machen. Niedergelassene Ärzte sollen die Dritt-Impfungen beispielsweise bei Menschen mit Immunschwächen abdecken. Voraussetzung für die Auffrischungsimpfung ist, dass die letzte Injektion mindestens sechs Monate her ist.

Thüringen begrüßt Impfen von Jugendlichen

Der Thüringer Verband der Kinderärzte begrüßt den Entwurf der Ständigen Impfkommission (Stiko) zum Impfen von Jugendlichen. Der Vorsitzende Dr. Andreas Lemmer sagte MDR THÜRINGEN, es freue die Kinderärzte, dass laut den jüngsten Daten aus den USA kaum Nebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen zu beobachten sind.

Die Entscheidung der Stiko, die Corona-Impfung jetzt für alle ab zwölf Jahren empfehlen zu wollen, sei ermutigend, so Lemmer. Bisher gab es die Empfehlung nur für Kinder und Jugendliche mit bestimmten Krankheiten.

Ministerien hoffen auf mehr geimpfte Jugendliche

Auch aus dem Gesundheitsministerium und dem Bildungsministerium kommen zustimmende Worte. Eine Sprecherin des Thüringer Gesundheitsministeriums sagte, das Land begrüße die Empfehlung der Stiko.

Thüringen habe schon länger Angebote für Kinder und Jugendliche gemacht, die sich impfen lassen möchten, zum Beispiel mit den Familienimpftagen. Das Ministerium hofft eigenen Angaben nach nun, dass sich mehr Eltern dazu entscheiden, ihre Kinder impfen zu lassen. Die neue Datenlage gebe mehr Sicherheit, heißt es.

Bildungsminister Helmut Holter sagte, er halte die Entscheidung der Stiko für außerordentlich wichtig. Sie bestärke sowohl Familien als auch Ärzte. Das Bildungsministerium wirbt darum, dass sich möglichst viele Kinder und Jugendlichen impfen lassen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn/gh

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. August 2021 | 17:00 Uhr

2 Kommentare

DermbacherIn vor 22 Wochen

Die ständige Förderung von Angst vor dem Corona-Virus und die anhaltenden grundrechtseinschränkenden Maßnahmen führen zum verstärkten Wunsch nach Sicherheit und damit zur Akzeptanz von neuartigen Gen-Impfstoff-Technologien unter Verhinderung bewährter unabhängiger Nutzen-Risiko-Analysen für Arzneimittel.

pepe79 vor 22 Wochen

Während der größte Teil der armen Länder in der Welt auf Impfstoff warten erdreisten wir uns mut Drittimpfungen beginnen zu wollen. Sorry, dafür habe ich null Verständnis! Die Menschen wurden zweimal geimpft, der Körper ist somit vorbereitet, vlt. Wirkt die Impfung nicht mehr ganz so gut aber auch die Ansteckungsrisiken sind für die Risikogruppen durch die Umgebung deutlich gesunken. Es klingt hart aber wer es jetzt nicht schafft dann ist das Schicksal! Die dritte Welt ist endlich mit Impfungen drsnn, sonst entsteht nämlich da eine Variante gegen die unsere geimpfte Bevölkerung nocht mehr immun ist und das ganze Impfspektakel geht auch bei uns von vorne los!!! Weitsicht ist aber nicht die Stärke der Regierenden, sieht man ja dauernd!!!

Mehr aus Thüringen