Pandemie Corona-Patienten-Zahlen in Thüringen verzerren Hospitalisierungsinzidenz

In Thüringen ist offenbar die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz verzerrt. Aufgrund eines Meldeformulars erfassen Krankenhäuser auch Patienten, die zwar nicht wegen einer Corona-Erkrankung behandelt werden, aber in den Kliniken positiv getestet worden sind.

Im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara arbeiten Pfleger auf der Interdisziplinären Intensivstation mit Covid-19 Bereich am Bett eines Patienten von Patienten. Auf der Station ist seit dem heutigen Tag eine deutliche Entspannung zu spüren, was die Belegung durch Patienten mit Covid-19 betrifft.
Das Robert-Koch-Institut gibt vor, dass nur Patienten gemeldet werden sollen, die wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt werden. Bildrechte: dpa

Die in Thüringen erfassten Corona-Patienten-Zahlen verzerren offenbar die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz. Nach einer Recherche von MDR-THÜRINGEN melden Kliniken auch Patientinnen und Patienten, die nicht wegen einer Covid-19-Erkrankung, sondern wegen eines anderen Leidens behandelt werden und lediglich positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Meldeformular ausschlaggebend

Das Robert-Koch-Institut gibt vor, dass nur Patienten gemeldet werden sollen, die wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt werden.

Ausschlaggebend dafür ist ein Meldeformular, welches den Krankenhäusern keine andere Wahl lässt, als alle Infizierten zu erfassen. Dazu gehören neben Corona-Erkrankten beispielsweise auch Patienten mit einem komplizierten Knochenbruch, die im Krankenhaus positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Das von den Ländern zur Verfügung gestellte Meldeformular unterscheidet an dieser Stelle nicht.

Heike Werner 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Fr 24.09.2021 19:00Uhr 01:29 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Problem beim Gesundheitsministerium bekannt

Die Folge, in der Hospitalisierungs-Inzidenz tauchen mehr Patienten auf als vom RKI vorgesehen. Dadurch könnten Warnstufen früher ausgerufen werden, als eigentlich nötig ist.

Dem Thüringer Gesundheitsministerium sind diese Probleme bekannt. Sie sollen gemeinsam mit dem Bund und den anderen Ländern bald behoben werden.

Mehr zum Thema Hospitalisierungsinzidenz

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 24. September 2021 | 07:00 Uhr

50 Kommentare

Guendor vor 2 Wochen

Oder der Weg von Schweden wird kritisiert. Aber ein Vergleich mit zum Beispiel Tschechien und Belgien gibt es nicht, bzgl. Einwohnerzahl und an Verstorbenen an und in Verbindung mit!

DermbacherIn vor 2 Wochen

Nur wurde eine solche Pandemie eben erst 2020 herbeigetestet, man hätte es aber schon jedes Jahr vorher, seit der Definitionsänderung mit Influenza-, Rhino-, Adeno- und eben Corona-Viren herbeitesten können – man hat es nur eben erst 2020 das erste Mal getan! Diese “Pandemie” hat trotz hoher Infektionsraten ausschließlich etwas mit dem einzigartigen Testregime zu tun und nichts mit einem unverhältnismäßigen gefährlichen Virus.
Noch nie wurde so ein gewaltiges Testregime auf einen Atemwegsvirus durchgezogen. Schon gar nicht weltweit. Es gibt eben keinerlei Vergleichsmöglichkeit, keinerlei Maßstab, keinerlei Kriterien zur Einordnung für diese täglich herausgeschrienen “Pandemie-Fallzahlen”. Nicht neue Umstände machen unsere heutige Situation aus, sondern ausschließlich ein neues “Wording”.

DermbacherIn vor 2 Wochen

So eine ultimative Dienstleistung wie der aktuelle globale "Corona-Pandemie-Notstand" hätte die Welt-Politik dem Pharma-Kapital allerdings auch schon Jahre vorher erweisen können. Ab 2009 wurde nämlich die WHO-Definition für eine Pandemie so definiert, dass seitdem jede alljährliche und saisonal auftretende Atemwegserkrankung ab Geltung dieser Neu-Definition eine Pandemie war.
Deswegen, weil seitdem die Unverhältnismäßigkeit der Morbidität und Mortalität als zwingende Voraussetzung einer Pandemie-Ausrufung nicht mehr erforderlich ist und die weltweite Ausbreitung als Kriterium völlig ausreicht, ein Kriterium, das für jedes “Grippe” oder Corona-Virus in jedem Jahr zutrifft, was also eine völlige Bagatellisierung des Begriffs “Pandemie” bedeutet.

Mehr aus Thüringen