Corona-Impfungen in Thüringen Werner: Biontech in Impfzentren - Astrazeneca und Moderna bei Hausärzten

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner hat eine neue Verteilung der Impfstoffe gegen das Coronavirus angekündigt. Wenn die Hausärzte demnächst auch in die Impfungen einsteigen dürfen, sollen sie nur zwei der drei derzeit vorfügbaren Impfstoffe verwenden. Das Präparat Biontech bleibt den Impfzentren vorbehalten.

Heike Werner, Gesundheitsministerin
Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Impfzentren und Hausarztpraxen sollen künftig verschiedene Impfstoffe angeboten werden. Wie Gesundheitsministerin Heike Werner MDR THÜRINGEN am Freitag sagte, soll das Serum von Biontech den Thüringer Impfzentren vorbehalten bleiben, da der Transport und die Lagerung schwierig seien. Die Impfstoffe von Moderna und Astrazeneca sollen dagegen in Hausarztpraxen verimpft werden. Die Impfungen dort sollen laut Werner spätestens Mitte April starten.

Fläschchen mit Corona-Impfstoffen
Die Corona-Impfstoffe Biontec, Moderna und Astrazeneca Bildrechte: dpa

Bevor die beiden weitern geplanten überregionalen Impfzentren öffnen könnten, müsse erst ein Nachschub an Impfstoffen kommen. Dabei hofft die Ministerin auf eine Sonderlieferung: Die EU habe für Hochinzidenzgebiete vier Millionen zusätzliche Impfdosen zusätzlich geordert, ein Teil davon gehe auch nach Deutschland. Wie diese verteilt werden sollen, soll im Laufe des Tages entschieden werden.

Impftermine können wieder gebucht werden

Impftermine können unterdessen seit Freitag auch wieder über das Thüringer Impfportal gebucht werden. Wie der Leiter des Pandemiestabs der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen, Jörg Mertz, MDR THÜRINGEN sagte, haben etwa zehn bis 15 Prozent der bereits Angemeldeten ihre Impftermine storniert. Dadurch hätten nun andere die Möglichkeit, einen Termin zu buchen. Diejenigen, deren Termin wegen des zwischenzeitlichen Impfstopps mit Astrazeneca ausgefallen ist, sollen je nach Impfzentrum neue Terminangebote in den nächsten beiden Wochen bekommen. Nach Angaben der KV werden sie kontaktiert und müssen sich nicht selbst melden.

Ein Mann steht vor der Messe in Erfurt, um sich für die Impfung anzumelden
Impfzentrum Mittelthüringen in Erfurt Bildrechte: MDR/Karina Heßland-Wissel

Menschen, die zuvor bereits Blutgerinnsel hatten, werden laut Mertz darauf hingewiesen, sich nach dem Impfen genau zu beobachten und bei Unsicherheit ihren Hausarzt zu kontaktieren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am Donnerstagabend angekündigt, dass Impfwillige über die aufgetretenen Nebenwirkungen von Astrazeneca informiert werden. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte das Mittel zuvor für wirksam und sicher erklärt.

Quelle: MDR/dr

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 19. März 2021 | 08:00 Uhr

36 Kommentare

martin vor 13 Wochen

Wer bitte schön soll denn "der deutsche Bürger" sein? Ist das an allem Schuld? Dann ist er hoffentlich ein Katholik, geht beichten und alles wird wieder gut.

Sicherheitshinweis: Wer die Ironie findet, darf sie gern behalten.

Sozialberuflerin vor 13 Wochen

Dramatischer finde ich, das solche "Genies" gefährlich für den Rest werden können.
Sei es nur, weil man Corona völlig verleugnet und somit die entsprechenden Gegenmaßnahmen boykottiert.

Prinzipiell finde ich solche Menschen belustigend, aber im Falle solch einer Tragweite, wird mir da echt anders!

knarf2 vor 13 Wochen

Sachsen-Anhaltinerin:Was wollen Sie damit wichtiges
sagen?Wir wissen doch alle daß es momentan zu wenig Tests gibt.Das auch Geimpfte sich testen lassen sollten ist ja ein vernünftiger Vorschlag.Ramelow nur mit dem Handyspiel in Verbindung zu bringen ist eine schwache Kür.

Mehr aus Thüringen