Pandemie Corona-News vom 25. November: Land will Impfstellen schnell wieder ausbauen

+++ Höchstwert bei Corona-Neuinfektionen +++ Polizei greift bei Protest zu Pfefferspray +++ Bundeswehr hilft bei Verlegung von Covid-Patienten +++ AfD-Landeschef Höcke offenbar mit Coronavirus infiziert +++ Zutritt ins Helios-Klinikum Erfurt nur mit Test +++ Die Corona-News für Thüringen im Überblick +++

Impfstelle
Um schneller Termine für Corona-Impfungen anbieten zu können, wird das Angebot in Thüringen wieder ausgebaut Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So geht es weiter | Corona-News vom 25. November

Thüringen | Höchstwert bei Corona-Neuinfektionen

Die Thüringer Gesundheitsämter haben am Donnerstag einen neuen Höchstwert bei den Corona-Neuinfektionen gemeldet. Den Angaben zufolge wurden landesweit 3.694 neue Corona-Infektionen registriert. 23 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus wurden gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle wurde mit 30.726 angegeben. Das sind 12.465 mehr als vor zwei Wochen. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz lag am Donnerstag bei 773.

Impfungen für Kinder ab Mitte Dezember

Der Corona-Impfstoff für Kinder ist laut Thüringer Gesundheitsministerium ab 20. Dezember in Thüringen verfügbar. Das Bildungsministerium hofft, dass für die Impfungen die zentralen Impf-Anlaufstellen genutzt werden können. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte am Donnerstag grünes Licht für die Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer für Kinder ab fünf Jahren gegeben. Die Europäische Kommission muss noch offiziell zustimmen.

Hilfen nach Aus der Weihnachtsmärkte gefordert

Nach dem Verbot der Weihnachtsmärkte werden Rufe nach Schadenersatz lauter. Von der Industrie- und Handelskammer Erfurt hieß es, das sei dringend geboten. IHK-Präsident Dieter Bauhaus bezeichnete das Weihnachtsmarkt-Management der Landesregierung als Katastrophe für die betroffenen Händler und die Kommunen.

Auch die CDU im Landtag forderte vom Land, finanziell für den Schaden aufzukommen. Die Fraktion regte an, über eine Ankaufs- und Verteilstrategie für Waren der Händler nachzudenken. Sie könnten zum Beispiel den Thüringer Tafeln zugute kommen. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sagte, aktuell liefen Gespräche zwischen Bund und Ländern über die Überbrückungshilfe III Plus. Dabei habe man ganz besonders auch die Situation von Ausstellern auf Weihnachtsmärkten und von Unternehmen der Veranstaltungswirtschaft im Blick.

Männer bauen Stand auf Weihnachtsmarkt Eisenach ab
In Eisenach hat der Abbau des Weihnachtsmarktes begonnen - nur wenige Tage nach der Eröffnung. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Hildburg­hausen | Polizei löst Corona-Protest auf

In Hildburghausen hat die Polizei am Donnerstagabend Proteste gegen die Corona-Regeln aufgelöst. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN wurden die Personalien der Teilnehmer aufgenommen und Platzverweise erteilt. Die Demonstranten - die Polizei sprach von einer "hohen zweistelligen Zahl" - hatten sich auf dem Marktplatz versammelt. Wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte seien mehrere Personen festgenommen worden. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN setzte die Polizei auch Pfefferspray ein.

Polizisten und Demonstranten stehen sich gegenüber
Mehrere Dutzend Menschen versammelten sich am Donnerstag in Hildburghausen, um gegen die Corona-Auflagen zu protestieren. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis liegt aktuell bei über 1.300. Bildrechte: News5/Ittig

Thüringen | Bundeswehr hilft bei Verlegung von Covid-Patienten

Die ersten Covid-19-Patienten aus Thüringen sind am Donnerstag nach Niedersachsen verlegt worden. Weitere Patienten aus mehreren Städten sollen folgen.

Arnstadt | Kreis verpflichtet zur Selbstisolation

Auch der Ilm-Kreis ordnet die Selbstisolation bei Corona-Verdacht verpflichtend an. Das sieht laut Landratsamt eine Allgemeinverfügung vor, die ab Freitag gilt. Demnach müssen sich alle Menschen mit Symptomen einer Covid-19-Erkrankung, bei denen ein PCR-Test angeordnet wurde, selbst in Quarantäne begeben. Sie müssen auch jeden, der mit ihnen Kontakt hatte, selbst informieren. Vorige Woche hatte auch der Kreis Schmalkalden-Meiningen die Selbstisolation verpflichtend angeordnet.

Oberhof | Biathlon-Wettkämpfe wieder ohne Zuschauer

Auch 2022 wird der Biathlon-Weltcup in Oberhof ohne Zuschauer ausgetragen. Das gab das Organisationskomitee am Donnerstag bekannt. Grund ist die Corona-Situation in Thüringen.

Thüringen | Land will Impfstellen schnell wieder ausbauen

Die Impfkapazitäten in Thüringen sollen in der kommenden Woche aufgestockt werden. Das teilten das Gesundheitsministerium und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) mit. Demnach soll es in den Impfstellen dann insgesamt 50 sogenannte Impfstrecken geben. Das bedeutet, dass mehrere Personen gleichzeitig geimpft werden können.

Geimpft wird in den Impfstellen dann nur mit Termin, dafür ohne lange Wartezeiten. Ohne die Hilfe der Bundeswehr ist der schnelle Ausbau der Impfstellen laut Ministerium nicht zu stemmen. Ein entsprechender Antrag sei gestellt.

Jena | Stadt eröffnet erste kommunale Impfstelle

Jena will am 1. Dezember die thüringenweit erste kommunale Impfstelle eröffnen. Laut Bürgermeister Christian Gerlitz (SPD) wird sie im Hörsaalzentrum am Abbe-Campus eingerichtet. An zwei Impfstrecken können Menschen dann täglich zwischen 9 und 19 Uhr ohne Termin gegen das Coronavirus geimpft werden. Zur Generalprobe für die neue Impfstelle wird die große Impfaktion am kommenden Samstag. Dann wird auch in Jena Impfen ohne Termin angeboten: im Volksbad, in Lobeda, am Abbe-Campus und in der Praxis Dr. Zink.

Thüringen | AfD-Landeschef Höcke offenbar mit Corona infiziert

Der Thüringer AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke soll sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das geht nach Recherchen von MDR THÜRINGEN aus Landtags- und Sicherheitskreisen hervor.

Zeitungen wegen geringer Impfquote mit weniger Ausgaben

Die Thüringer Zeitungen der Funke-Mediengruppe sind wegen der niedrigen Corona-Impfquote am Donnerstag mit deutlich weniger Lokalausgaben erschienen. Weil viele Beschäftigte nicht geimpft seien sowie wegen der hohen Auslastung der Testzentren sei "die Produktion der Tageszeitung im gewohnten Umfang so leider nicht gewährleistet", hieß es in einem Beitrag auf der Titelseite der "Thüringer Allgemeine". So habe es am Donnerstag 10 statt der üblichen 26 Print-Lokalausgaben von TA, TLZ und OTZ gegeben. Als E-Paper waren die Zeitungsausgaben dagegen vollständig.

Erfurt | Testpflicht für alle am Helios-Klinikum

Am Helios-Klinikum in Erfurt muss ab sofort jeder Besucher einen gültigen negativen Testnachweis vorlegen. Wie das Krankenhaus mitteilte, gilt das auch für Geimpfte und Genesene. Akzeptiert werden demnach Antigen-Schnelltests einer offiziellen Teststelle sowie PCR-Tests. Es sei auch möglich, sich vor Ort testen zu lassen, aber nur montags bis freitags von 14 bis 17:45 Uhr. Dort wird jedoch nur eine Besucherbescheinigung ausgestellt, kein allgemein gültiger Nachweis. Besuchszeiten sind weiterhin täglich von 14 bis 20 Uhr.

Thüringen | Wie 3G-Regeln am Arbeitsplatz umgesetzt werden

Seit Mittwoch gilt am Arbeitsplatz die 3G-Regelung. Zugang zur Arbeitsstätte erhält demnach nur, wer gegen das Coronvirus geimpft, getestet oder von der Krankheit genesen ist. Wie lief der erste "3G-Arbeitstag" in den Unternehmen.

Gesundheitsministerin schließt Impfpflicht nicht mehr aus

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) schließt eine allgemeine Impfpflicht nicht mehr aus. Werner sagte beim Thüringer Krankenhausforum, nach derzeitiger Lage sei diese wohl notwendig. Sie habe sich bisher gegen einen solchen Schritt ausgesprochen, in der Hoffnung, dass das Impfangebot breit angenommen werde.

Laut Werner muss jetzt aber mit immer weiter verschärften Regeln auf die steigenden Infektionszahlen reagiert werden. Die Impfquote sei zu niedrig, um die Pandemie auf Dauer bewältigen zu können. Klar sei, so die Ministerin, dass eine Impfpflicht nicht dazu beitragen könne, die Situation sofort zu entschärfen.

Immer mehr Testzentren öffnen wieder

In Thüringen steigt die Zahl der Testzentren. So wurde etwa im Gothaer Stadtbad ein Corona-Testzentrum eingerichtet, das am Donnerstag seinen Betrieb aufgenommen hat. Nach Angaben einer Stadtsprecherin soll damit zum einen Kurzarbeit für die Mitarbeiter des Bades vermieden werden, andererseits sei das Angebot Teil der Daseinsfürsorge. Getestet wird wochentags von 6 bis 18 Uhr, an den Wochenenden und feiertags von 10 bis 15 Uhr. Bei großem Andrang würden die Zeiten verlängert, hieß es.

Auch in Meiningen öffnet das Deutsche Rote Kreuz am Donnerstagnachmittag wieder sein Schnelltestzentrum. Wie ein Sprecher sagte, werden dort wochentags in der Zeit zwischen 15 und 18 Uhr Abstriche genommen. Am Samstag ist das Testzentrum in der Anton-Ullrich-Straße von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Ebenfalls geöffnet hat seit Donnerstag die Corona-Teststation des DRK in Eisenberg im Steinweg. Termine für Schnelltests müssen den Angaben nach nicht vereinbart werden. Für die Testbescheinigung ist jedoch die Vorlage eines Personalausweises nötig. Seit Mittwoch gilt die 3G-Regel am Arbeitsplatz. Viele Testzentren seien deshalb in den vergangenen Tagen nahezu überrannt worden.

Neue Corona-Verordnung gilt seit Mittwochnacht

2G im Einzelhandel, Kontakt und Ausgangsbeschränkungen für Menschen ohne vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus und zahlreiche geschlossene Einrichtungen - In Thüringen gilt seit Mittwochnacht die neue Corona-Verordnung. Diese sieht weitreichende Einschränkungen, das öffentlich Leben betreffend, vor.

So sind Weihnachtsmärkte verboten, Clubs, Bars und Diskotheken müssen ebenso schließen wie Schwimmhallen, Saunen, Freizeitbäder und Thermen. In Gaststätten gilt die 2G-Regelung (geimpft oder genesen). Menschen, die weder gegen das Coronavirus geimpft noch von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind, dürfen ihre Wohnung zwischen 22 und 5 Uhr nur noch aus einem triftigen Grund verlassen. Sie dürfen sich überdies höchstens mit zwei weiteren Personen treffen, die nicht zum Haushalt zählen. Die neue Verordnung gilt bis einschließlich 21. Dezember.

Erfurt/ Eisenach/ Weimar/ Gotha | Weihnachtsmärkte geschlossen - Die Reaktionen

In Eisenach, Erfurt, Weimar und Gotha haben Mittwochabend die Weihnachtsmärkte geschlossen. Grund ist die neue Corona-Verordnung des Landes, die derartige Märkte verbietet.

Thüringen | Samstag: Impfen ohne Termin in allen Impfstellen

In allen Thüringer Impfstellen wird am kommenden Samstag ohne Termin geimpft. Das teilten das Gesundheitsministerium und die Kassenärztliche Vereinigung in Thüringen am Donnerstag mit. Demnach stehen die Vakzine von Moderna und Johnson & Johnson zur Verfügung. Der Impfstoff von Biontech komme nicht zum Einsatz. Das Ministerium verwies auf die Ankündigung des Bundes, den Biontech-Impfstoff wegen der bundesweit hohen Nachfrage und der Vorräte an anderen Impfstoffen zu limitieren.

Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) sagte, das Mittel von Moderna biete einen sehr hohen Schutz, die Wirkung sei mit der des Biontech-Vakzins vergleichbar. Am Aktionstag sind sowohl Erst- als auch Auffrischungsimpfungen mit dem Moderna- Impfstoff möglich. Bei einer Erstimpfung steht der zweite Termin am 8. Januar kommenden Jahres fest.

Buga mit knapp vier Millionen Euro Verlust

Die Bundesgartenschau in Erfurt hat einen Verlust von 3,9 Millionen Euro eingefahren. Das geht aus dem Rechnungsabschluss hervor, den der Finanzausschuss am Mittwochabend bestätigt hat. Das Minus sei vor allem in den ersten beiden Buga-Monaten entstanden, als coronabedingt nur wenige Besucher kamen, sagte Finanzdezernent Steffen Linnert (SPD) MDR THÜRINGEN. Die Besucher im April und Mai waren demnach überwiegend Dauerkartenbesitzer. Weil die Gastronomie noch nicht geöffnet war, fehlten auch die Pachteinnahmen.

Eine sechsstellige Summe musste die Buga-Gesellschaft wegen der strengen Hygieneauflagen aufbringen, unter anderem für zusätzliches Sicherheitspersonal. Das Land Thüringen hatte bereits zum Ende der Bundesgartenschau im Oktober finanzielle Hilfe zugesagt. In welcher Höhe die gezahlt wird, wollte das Land von der Abschlussrechnung abhängig machen, die nun vorliegt.

Thüringen | Skilifte dürfen ab Donnerstag öffnen

Skilifte dürfen trotz der ab Donnerstag in Thüringen geltenden strengen Corona-Regeln für die alpine Wintersportsaison geöffnet werden. Die Anlagen werden als Transportmittel bewertet, wie eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums mitteilte. Die Skilifte fielen demnach analog der Bundesvorschrift für den öffentlichen Personennahverkehr unter die 3G-Regel. Freunde des alpinen Wintersports müssen daher an den 21 Liftanlagen in Thüringen ihren Nachweis über Impfung, Genesung oder negativen Corona-Test parat haben.

Für die Gastronomie an den Pisten und entlang der Langlaufstrecken gelte die 2G-Regel und eine Sperrstunde. Im vergangenen Winter standen aufgrund von Corona - trotz reichlich Schnee - alle Skilifte in Thüringen still. Loipen und Rodelhänge durften nur von Tagestouristen, teils sogar ausschließlich von Anwohnern genutzt werden.

Nord-hausen | Grabungsverbot rund ums Südharz-Klinikum

Ab sofort darf rund um das Südharz-Klinikum der Boden nicht mehr aufgegraben werden. Wie die Stadt mitteilte, gilt das Grabungsverbot für einen Umkreis von 500 Metern. Der Untergrund Nordhausens ist von Bomben und Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg stark belastet. Ein Bombenfund könnte zur Evakuierung des Klinikums führen. Das müsse wegen der angespannten Corona-Situation verhindert werden, hieß es.

Mühl-hausen/ Erfurt | Großer Andrang bei Impfaktionen

Bei der vierten Impfaktion ohne Termin in Mühlhausen sind am Mittwoch fast 450 Menschen geimpft worden. Wie eine Sprecherin MDR THÜRINGEN sagte, mussten die Impfwilligen zum Teil Stunden warten. Am Mehrgenerationenhaus bildeten sich lange Schlangen. Rund 200 Impfwillige mussten wieder weggeschickt werden, weil der Impfstoff alle war. Die Stadt erwägt, eine weitere Impfaktion dieser Art auf die Beine zu stellen.

Dutzende Menschen stehen an einer Straße Schlange.
Schlange stehen für die Corona-Impfung auch am Donnerstag in der Clara-Zetkin-Straße in Erfurt Bildrechte: MDR/Juliane Maier-Lorenz

Auch in Erfurt bildete sich am Mittwoch eine mehrere hundert Meter lange Schlange bei einer Impfaktion im Kulturzentrum Engelsburg. Menschen, die eine Erst- oder eine Aufrischungsimpfung erhalten wollten, mussten teils mehrere Stunden ausharren. Insgesamt wurden laut Organisatoren 387 Menschen gegen das Coronavirus geimpft, 90 Prozent davon Erstimpfungen.

Altenburg | Wenige Verstöße gegen Corona-Regeln

Die Menschen im Altenburger Land halten sich nach Angaben des Landratsamtes größtenteils an die geltenden Corona-Regeln. So seien bei Kontrollen in den vergangenen drei Wochen nur vereinzelte Verstöße festgestellt worden, teilte das Landratsamt mit. Insgesamt gab es auf Initiative des Gesundheitsamtes rund 50 Kontrollen. In den nächsten Tagen sind weitere Kontrollen geplant. Dann soll vor allem kontrolliert werden, ob die 3G-Regeln eingehalten werden.

Was bisher geschah | Corona-News vom Mittwoch, 24. November 2021

Hier geht es zu den Corona-News vom 24. November 2021.

Quelle: MDR (jml/mm)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 25. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Jemand wirft einen Brief in einen Briefkasten. 1 min
Bildrechte: MDR/Jonas Wölke
03.12.2021 | 17:09 Uhr

In Sonneberg gibt es einen speziellen Briefkasten für Wunschzettel an den Weihnachtsmann. Wunschzettel können bis zum dritten Advent eingeworfen werden.

Fr 03.12.2021 15:27Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/sonneberg/video-sonneberg-briefkasten-wunschzettel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video