Corona-Pandemie Immer weniger freie Intensivbetten in Thüringer Krankenhäusern

Laut dem Divi-Register gibt es in sieben Thüringer Regionen keine freien Intensivbetten mehr. 12,7 Prozent der Betten sind noch unbelegt. Insgesamt 17,3 Prozent der Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt.

Bett auf einer Intensivstation
In Thüringen sind 12,7 Prozent der Intensivbetten noch unbelegt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In sieben Thüringer Regionen waren am Samstag laut dem Divi-Register keine Intensivbetten mehr frei. Das betraf die Städte Erfurt, Gera und Weimar sowie die Landkreise Greiz und Sömmerda, den Kyffhäuserkreis und den Saale-Orla-Kreis, wie aus einer Übersicht der Intensivmedizinervereinigung hervorgeht.

12,7 Prozent Freie Intensivbetten

Im Altenburger Land gab es den Zahlen zufolge noch ein freies Intensivbett. In Jena mit seinem großen Universitätsklinikum waren noch zwei der insgesamt 76 Betten frei. Landesweit waren 12,7 Prozent der Intensivbetten noch unbelegt. Insgesamt waren den Divi-Zahlen zufolge 17,3 Prozent der betreibbaren Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt.

Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte tags zuvor gewarnt, dass Ungeimpfte wegen der vollaufenden Intensivstationen schon bald nicht mehr in Thüringen behandelt werden könnten. Den Menschen werde geholfen, allerdings gebe es keine Garantie, dass sie auch in ihrem Heimatbundesland behandelt würden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Jemand wirft einen Brief in einen Briefkasten. 1 min
Bildrechte: MDR/Jonas Wölke
03.12.2021 | 17:09 Uhr

In Sonneberg gibt es einen speziellen Briefkasten für Wunschzettel an den Weihnachtsmann. Wunschzettel können bis zum dritten Advent eingeworfen werden.

Fr 03.12.2021 15:27Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/sonneberg/video-sonneberg-briefkasten-wunschzettel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video