Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

16.12.2021Corona-News vom 16. Dezember: FDP fordert Ende der 2G-Regel im Einzelhandel

von MDR THÜRINGEN

Stand: 16. Dezember 2021, 20:38 Uhr

+++ Awo plädiert für verlängerte Weihnachtsferien +++ FDP fordert Korrektur der neuen Corona-Verordnung +++ Händler beklagen enttäuschendes Weihnachtsgeschäft +++ Online-Protest gegen "Corona-Spaziergänge" +++ Jena eröffnet Kinder-Impfzentrum +++ Die News für Thüringen im Überblick +++

So ging es weiter | Corona-News vom Freitag, 17.12.2021

Thüringen | 48.862 aktive Corona-Fälle im Freistaat

47 weitere Personen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion in Thüringen verstorben. Das geht es Zahlen der Gesundheitsämter von Donnerstag hervor. 48.862 aktive Fälle sind derzeit registriert - das sind 1.233 weniger als am Vortag, aber 7.349 mehr als vor zwei Wochen. Das Infektionsgeschehen im Freistaat bleibt im bundesweiten Vergleich weiterhin sehr hoch.

Alles anzeigen

FDP fordert Korrektur der Corona-Verordnung

Die ab Montag geltende neue Corona-Verordnung in Thüringen muss nach Ansicht der FDP im Landtag verändert werden. Hintergrund ist, dass das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg die 2G-Regel für den Einzelhandel in Niedersachsen außer Kraft gesetzt hat. FDP-Gruppensprecher Thomas Kemmerich sagte, dieser Beschluss dürfe nicht einfach nur zur Kenntnis genommen, er müsse auch für Thüringen umgesetzt werden. Spätestens ab Montag müsse diese Regel fallen. Kemmerich sprach von einer "unsäglichen, unbegründeten Ungleichbehandlung" der Menschen. Schon im ersten Lockdown haben laut Kemmerich viele Betriebe in zuverlässige Hygienekonzepte investiert. Wenn die Landesregierung diese Einsatzbereitschaft nicht honoriere, verspiele sie ihre Glaubwürdigkeit.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Niedersachsen lag am Donnerstag bei 179, in Thüringen bei 890.

Thüringen | Abgeordnete gedenken der Corona-Toten

Zu Beginn der Landtagssitzung am Donnerstag haben die Abgeordneten der Menschen gedacht, die seit Beginn der Pandemie mit oder an einer Corona-Infektion gestorben sind. In einer Regierungserklärung entschuldigte sich Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) für persönliche Fehler im Corona-Pandemiemanagement.

Saalfeld | 200 Menschen im Bürgerhaus geimpft

Bei einer Impfaktion im Bürgerhaus in Saalfeld sind am Donnerstag rund 200 Menschen geimpft worden. Um lange Warteschlangen zu vermeiden, hatte die Stadt darum gebeten, sich vorher anzumelden. Geimpft haben zwei pensionierten Kinderärztinnen aus Saalfeld und ein mobiles Impfteam der Kassenärztlichen Vereinigung. Wegen der großen Nachfrage soll es voraussichtlich am 29. Dezember eine ähnliche Aktion in Saalfeld geben.

Thüringen | Schulleiter kritisieren Holters Entscheidung

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) hat die Präsenzpflicht an den Schulen für die drei Tage vor den Weihnachtsferien aufgehoben. Eine Umfrage von MDR THÜRINGEN zeigt: Viele Schulleiter kritisieren die Entscheidung.

Awo plädiert für verlängerte Weihnachtsferien

Die Awo in Thüringen fordert verlängerte Weihnachtsferien. Sie unterstützt damit einen Vorstoß der Liga der Freien Wohlfahrtspflege. Diese plädiert für Weihnachtsferien bis einschließlich 7. Januar. Regulär beginnt die Schule eine Woche früher. Mit einer Ferienverlängerung könnte es in der ersten Januarwoche eine deutliche Entspannung bei den Infektionszahlen geben, sagte Awo-Landesgeschäftsführerin Katja Glybowskaja. Über Weihnachten und Silvester kämen viele Menschen zusammen. Ansteckungen zeigten sich aber erst, wenn die Schule wieder losgeht.

Erfurt | Verbot von Adventsmarkt rechtmäßig

Das Thüringer Verwaltungsgericht hat einen Eilantrag gegen das Verbot des Adventsmarkts an der Thomaskirche in Erfurt abgelehnt. Die am 26. November von der Stadt Erfurt verfügte umgehende Schließung war demnach rechtmäßig.  Grundlage sei die entsprechende Landesverordnung zur Corona-Pandemie. So müssten Kontakte auch im Freien verringert werden, um das Infektionsgeschehen zu verringern. Das habe auch das Bundesverfassungsgericht unlängst so entschieden. Auf dem Adventsmarkt mit angedachten 700 Besuchern hätte dafür die 3Gplus-Regel nicht ausgereicht.  Auch sei das konsequente Tragen von Gesichtsmasken etwa beim Verzehr von Speisen und Getränken nicht möglich gewesen. Die Entscheidung kann noch angefochten werden.

Hildburg­hausen | Unangemeldeter Corona-Protest

In Eisfeld haben am Mittwochabend etwa 85 Menschen gegen die Corona-Regeln demonstriert. Wie die Polizei mitteilte, war der Protest nicht angemeldet. Den Angaben nach liefen die Teilnehmer ohne Maske durch die Stadt. Auch Mindestabstände seien teilweise nicht eingehalten worden. Die Polizei konnte nach eigenen Angaben den Organisator der Veranstaltung feststellen. Gegen ihn werde nun ermittelt, heißt es. Auch einige der Teilnehmer müssen mit Bußgeldern rechnen.

Erfurt | Stadt will Schadenersatz einklagen

Nach dem Verbot des Weihnachtsmarktes in Erfurt will die Stadt den Freistaat Thüringen nun auf Schadenersatz verklagen. Begründet wird dies unter anderem mit den zusätzlichen Kosten durch die 2G-Regel.

Jena | Weihnachtsmann "fliegt" zu Kinderkrebsstation

Der Weihnachtsmann will am Donnerstag an den Fenstern der Kinderkrebsstation des Uniklinikums Jena vorbeifliegen. Weil es coronabedingt auf der Station keine richtige Weihnachtsfeier geben kann, hat sich die Jenaer Elterninitiative für krebskranke Kinder diese Überraschung ausgedacht. Hoch oben in der Gondel eines Autokrans soll der Weihnachtsmann an den Fenstern der Kinderkrebsstation vorbei schweben. Laut Mitteilung sollen auch Geschwister und Eltern per Gondel den Kindern einen Besuch abstatten können. Andere Besuchsmöglichkeiten am Uniklinikum sind derzeit eingeschränkt. Umrahmt wird die Weihnachtsaktion von einem Bläserquartett, das den fliegenden Weihnachtsmann vom Klinikhof aus mit weihnachtlichen Liedern begleitet.

Ilm-Kreis | Online-Protest gegen "Corona-Spaziergänge"

Kritiker der unangemeldeten Corona-Spaziergänge in Ilmenau rufen zu Widerspruch auf. In einer Online-Petition fordern sie von Polizei und Ordnungsamt konsequentes Handeln, wenn Auflagen missachtet werden. Die Corona-Proteste würden mutwillig die Gesundheit anderer und den Zusammenhalt in der Gesellschaft gefährden. Ziel der Petition sei es, all denen eine Stimme zu geben, die verantwortungsbewusst handeln und die Corona-Regeln mittragen. Kommunalpolitiker verschiedener Parteien hatten den Aufruf als erstes unterzeichnet.

Insgesamt hat der auf "openpetition.de" veröffentlichte Aufruf innerhalb von einer Woche 736 Unterstützter gefunden - 455 davon aus Ilmenau. Sie läuft noch sieben Wochen. Unterzeichnen in dieser Zeit noch weitere 65 Menschen aus Ilmenau, wird die Petition an das Ordnungsamt und die Polizei im Ilm-Kreis verschickt.

Nord­hausen | Kreis verzichtet auf "Katastrophenfall"

Aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen hatten Nordhausens Landrat Matthias Jendricke (SPD) und Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) noch vor einer Woche damit gedroht, den Katastrophenfall auszurufen. Weil das Bildungsministeriums die Präsenzpflicht für Thüringer Schülerinnen und Schüler in den letzten drei Tagen vor Weihnachten ausgesetzt hat, will Jendricke die Ankündigung nun zurückziehen.

Hildburg­hausen | Kreistag nicht beschlussfähig

In Hildburghausen sind am Mittwoch aufgrund der angespannten Corona-Lage die Fraktionen Freie Wähler und SPD nicht zur Kreistagssitzung erschienen. Wie Landrat Thomas Müller (CDU) mitteilte, waren von insgesamt 39 lediglich 17 Abgeordnete anwesend. Damit war der Kreistag nicht beschlussfähig. Die Sitzung wurde abgebrochen.

Den Angaben nach waren auch die Vertreter des "Bündnis Zukunft Hildburghausen" (BZH) des Rechtsextremisten Tommy Frenck sowie der AfD nicht gekommen. Letztere teilweise unentschuldigt.

Landrat Thomas Müller kritisierte das Verhalten der Stadträte und erinnerte an die Pflicht an den Sitzungen teilzunehmen. Laut aktueller Verordnung im Landkreis Hildburghausen dürfen Gremiensitzungen unter 3G stattfinden. Die Abgeordneten von SPD und den Freien Wähler hatten es dennoch als unverantwortlich beschrieben, bei den hohen Infektionszahlen eine Sitzung abzuhalten - auch da Gaststätten und Freizeiteinrichtungen derweil komplett schließen müssten.

Nord­hausen | Weihnachtsgottesdienste an der frischen Luft

Im Kirchenkreis Südharz sind zu Weihnachten wieder mehr Gottesdienste geplant. Wie Superintendent Andreas Schwarze MDR THÜRINGEN sagte, ist die Kreativität der Gemeinden beachtlich. Krippenspiele draußen und in den Kirchen unter 3G- und AHA-Regeln würden vorbereitet. Gottesdienste an der frischen Luft seien unter anderem in Obergebra, Hamma, Herreden, Petersdorf und Mackenrode geplant. In Salza soll es mehrere kurze Andachten zu Heiligabend geben. Vor der Nordhäuser Blasii Kirche brennen Hirtenfeuer, woanders werden Gottesdienste nach draußen übertragen.

Alternative Angebote gibt es Uthleben mit einem Weihnachtsweg mit vielen kleinen Überraschungen. In Heringen werden die Kirchenfenster gestaltet und eine Audiodatei mit Krippenspiel in Dauerschleife angeboten. Pfarrerin Sabine Wegner beispielsweise hat mit großem Aufwand einen Krippenspiel-Film produziert, bei dem 30 Kinder und Erwachsene aus Hohenstein mitspielen.  Mit Film, Leinwand und Beamer zieht die Pfarrerin am 24. Dezember über die Dörfer.

Jena | Stadt eröffnet Kinder-Impfzentrum

Die Stadt Jena eröffnet am Donnerstag ihr eigenes kommunales Kinder-Impfzentrum. Dafür hat sie im Volkshaus das Foyer und den Hermann-Schaeffer-Saal hergerichtet. Dort befindet sich auch ein kindgerechter Wartebereich. An zwei Impfstrecken soll täglich von 9 bis 19 Uhr geimpft werden. Seit Wochenbeginn läuft die Terminvergabe über das Portal der Kassenärztlichen Vereinigung. Geimpft wird aber auch ohne Termin. Das Angebot richtet sich laut Stadt vor allem an Eltern aus Jena und der Region, die ihre fünf bis elf Jahre alten Kinder impfen lassen wollen. Diese Altersgruppe sei von den Corona-Infektionen derzeit besonders betroffen, in vielen Regionen ist die Sieben-Tage-Inzidenz in dieser Altersgruppe am höchsten.

Thüringen | Inzidenz sinkt - bleibt aber höchster Wert in Deutschland

Die Corona-Inzidenz in Thüringen ist weiter gesunken, bleibt aber die höchste aller Bundesländer. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 890,3 an - nach 952,6 am Mittwoch und 984,1 am Dienstag. Bundesweit lag die Inzidenz am Donnerstag bei 340,1.

Die Gesundheitsämter im Freistaat meldeten dem RKI binnen eines Tages 3.203 Corona-Neuinfektionen. Es kamen 41 weitere Todesfälle hinzu, damit sind bislang 5.469 Menschen in dem Bundesland an oder mit dem Virus gestorben. Sechs der bundesweit zehn Regionen mit dem höchsten erfassten Infektionsgeschehen liegen in Thüringen. Die höchste Inzidenz wies am Donnerstag weiter der Landkreis Hildburghausen mit 1.552,9 aus, am Vortag hatte der Wert bei 1.690,2 gelegen.

Alles anzeigen

Jena | Corona-Protest unterbunden

Die Stadt Jena hat am Mittwochabend einen sogenannten Corona-Spaziergang sofort unterbunden. Grundlage dafür war eine neue Allgemeingemeinverfügung der Stadt. Demnach können diese Proteste als Versammlung nach Artikel 8 des Grundgesetzes eingestuft und verboten werden. Laut Polizei wollten etwa 30 Personen mit Kerzen auf den Markt laufen und wurden daran gehindert. Ähnlich viele Gegendemonstranten seien am Holzmarkt gewesen.

Anfang der Woche hatte es in mehreren Thüringer Städten Proteste gegen die Corona-Regeln gegeben, bei denen sich Tausende Menschen beteiligten. Im Landtag wurde heftig über Demonstrationen und den Umgang mit ihnen diskutiert.

Thüringen | Wirken die neuen Impfstoffe gegen die Omikron-Variante?

Professor Mathias Pletz, Leiter des Instituts für Infektionsmedizin an der Uniklinik Jena, erklärt bei MDR THÜRINGEN - Das Radio, wie die Impfstoffe gegen Corona und die neue Virusvariante Omikron wirken.

Händler beklagen enttäuschendes Weihnachtsgeschäft

Das Weihnachtsgeschäft ist aus Sicht des Handelsverbandes in Thüringen enttäuschend. "Was normalerweise der positive Höhepunkt des Jahres sein sollte, ist jetzt oft ein Loch ohne Boden", sagte der Hauptgeschäftsführer des Thüringer Einzelhandelsverbands, Knut Bernsen. Dabei bezog er sich auf die klassischen Innenstadt-Läden, die aktuell unter die 2G-Regelung fallen - also für Geimpfte und Genesene geöffnet sind. Es brauche dringend weitere Überbrückungshilfen und einen Schadensausgleich für kleine Unternehmen. Denn gut laufe es nur im Lebensmitteleinzelhandel sowie im Onlinebereich.

Eine Umfrage habe ergeben, dass rund 55 Prozent der Händlerinnen und Händler "sehr unzufrieden" seien, weitere 33 Prozent gaben an, "unzufrieden" zu sein. Im Vergleich zum Weihnachtsgeschäft 2019, also vor der Corona-Krise, verzeichne man in der umsatzstärksten Zeit des Jahres aktuell ein Umsatzminus von rund 40 Prozent. Bisher generierte das Weihnachtsgeschäft bis zu 30 Prozent des Jahresumsatzes. Einige Händlerinnen und Händler hätten das Geschäft in diesem Jahr schon abgeschrieben.

Thüringen | Impfkampagne für Kinder ab 5 Jahren gestartet

Seit Mittwoch können sich Kinder zwischen fünf und elf Jahren gegen Corona impfen lassen. 3.500 Impftermine für Kinder hat die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen bislang in den Impfstellen registriert, dazu kommen noch die in den Arztpraxen. Noch sei die Nachfrage nach Kinderimpfungen in den Arztpraxen nicht so hoch, Impfstoff sei aber ausreichend vorhanden.

Was bisher geschah | Corona-News vom Mittwoch, 15. Dezember

Mehr zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR (fno/jn/mm), dpa

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 16. Dezember 2021 | 19:00 Uhr