Corona Zwölf Fälle der Delta-Mutation in Thüringen nachgewiesen

Die Delta-Variante des Coronavirus gilt als deutlich ansteckender als andere Mutationen - nicht nur für Virologen ein Grund zur Sorge. Auch in Thüringen gibt es erste Fälle.

Reagenzgläser mit der Beschriftung COVID-19
In Thüringen wurden bislang elf Fälle der Corona-Delta-Variante. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/photothek

In Thüringen sind nach Angaben der Landesregierung bis Sonntagmittag zwölf Fälle der sogenannten Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Die Mutation, die zuerst in Indien beobachtet wurde und als deutlich ansteckender als bisherige Virusvarianten gilt, wurde laut Staatskanzlei im Altenburger Land (fünf Fälle), in Erfurt, Suhl sowie im Kyffhäuserkreis (je zwei Fälle) und im Eichsfeld (ein Fall) nachgewiesen. Zudem wurden in dieser Woche auch erstmals zwei Fälle der sogenannten Gamma-Mutation, die zuerst in Brasilien aufgetreten ist, in Thüringen gemeldet.

Auch ein Fall aus Jena wird derzeit geprüft. Eine Frau, die zuvor in Osteuropa unterwegs war, wurde zunächst positiv auf Delta-Variante getestet. Der Fall sei nach Ministeriumsangaben aber noch nicht abschließend geprüft.

RKI fürchtet Wiederanheizen der Pandemie

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat bereits vor dem Verspielen von Erfolgen in der Pandemiebekämpfung durch die ansteckendere Delta-Variante gewarnt. Es fürchtet ein Wiederanheizen der Pandemie durch die in Deutschland derzeit noch auf niedrigem Niveau kursierende Variante.

B.1.617.2 (Delta) Die Delta-Variante des Coronavirus wurde zuerst im indischen Bundesstaat Maharashtra, in der auch die Metropole Mumbai liegt, nachgewiesen. Sie zeichnet sich durch Mutationen aus, die mit einer reduzierten Wirksamkeit der Immunantwort in Verbindung gebracht werden und die Übertragbarkeit des Virus erhöhen könnten. (Quelle: Robert Koch-Institut)

Alpha-Variante häufigste Corona-Mutation in Thüringen

Wie in anderen Bundesländern auch ist die in Thüringen am häufigsten nachgewiesene Virus-Mutation die sogenannte Alpha-Variante, die Ende vergangenen Jahres zunächst in Großbritannien beobachtet wurde und auch nach Deutschland überschwappte. In Thüringen wurde sie in mindestens 17.181 Fällen nachgewiesen - bei insgesamt rund 128.000 Corona-Infektionen seit Pandemiebeginn im Frühjahr 2020.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa,fno

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 20. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Feuerwehr im Einsatz bei Großbrand in Burgwenden in Kölleda 1 min
Großbrand in Burgwenden bei Kölleda Bildrechte: WichmannTV