Überblick Corona-News vom 26. Februar: Verbot der Corona-Demo in Erfurt bestätigt

+++ 10.000 Impftermine in zwei Tagen ausgebucht +++ Welche Schule öffnet wann +++ Veranstalter von Spiegelzelt-Festival zieht die Reißleine +++ Corona-Ausbruch in Sömmerdaer Pflegeheim +++ Die Entwicklungen im Überblick +++

Skulptur einer Justizia mit Schwert und Waagschale
Das Oberverwaltungsgericht Weimar hat das Verbot einer für Samstag geplanten Corona-Demo in Erfurt bestätigt. Bildrechte: imago/Ralph Peters

Thüringen | Die Corona-News für Sonntag, 28. Februar

Jena | Luftfilter als Geschenk an eine Schule

Eine private Initiative hat einen mobilen Luftfilter einer Schule in Jena geschenkt. Daraufhin ist eine Diskussion um flächendeckende Ausstattung in der ganzen Stadt entbrannt.

Suhl | Stadt will Einzelhandel unterstützen

Unter anderem mit kostenfreiem Internet in der Innenstadt will die Stadt Suhl den Einzelhandel sowie Gaststätten- und Hotelbetreiber unterstützen. Wie der Oberbürgermeister André Knapp (CDU) in einem Krisengespräch mit Unternehmern und Vertretern der Industrie- und Handelskammer am Freitag ankündigte, sollen außerdem ein digitaler Einkaufsführer sowie ein Infoportal für Gaststätten und Veranstaltungen aufgelegt werden. Zudem sollen Kunden in der Innenstadt auf den städtischen Parkplätzen kostenfrei parken dürfen. Die Sondernutzungsgebühr für öffentliche Flächen wird für Gastronomen ausgesetzt. Wichtig sei es jedoch, dass die Geschäfte eine Öffnungsperspektive bekämen.

Die Lage bei den Suhler Einzelhändlern und Hotel- und Gaststättenbetreibern bezeichnete IHK-Hauptgeschäftsführer Ralf Pieterwas als dramatisch. Hotelbetreiber mussten seinen Angaben zufolge insgesamt fast acht Monate ohne nennenswerte Umsätze hinnehmen. Vor allem weil auch außerhalb des Lockdowns die Gäste nur zögerlich gekommen seien.

Weimar | Oberverwaltungsgericht bestätigt Verbot von Corona-Demo

Das Oberverwaltungsgericht Weimar hat das Verbot einer für Samstag geplanten Corona-Demo in Erfurt bestätigt. Wie einer Sprecherin mitteilte, ist eine Beschwerde gegen den Beschluss vom Verwaltungsgericht zurückgewiesen worden.

Angemeldet war eine Kundgebung mit 10.000 Teilnehmern. Die Stadt Erfurt hatte diese verboten. Die Organisatoren hatten dagegen geklagt. Beide Gerichte begründeten ihre Entscheidung damit, dass das Verbot mit dem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit vereinbar sei. Eine Behörde könne eine Versammlung verbieten, wenn durch sie die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet sei, heißt es.

Erfurt | Verbotene Demo nach Magdeburg verlegt

Die für Samstag geplante verbotene Großdemonstration auf dem Erfurter Domplatz zieht nach Madgeburg. Die Kritiker der Corona-Infektionsschutzregeln wollen sich angekündigten Polizeikontrollen nicht widersetzen. Das Demoverbot der Stadt Erfurt war bereits vom Verwaltungsgericht bestätigt worden.

Thüringen | Die Corona-Zahlen vom Freitag

In Thüringen sind am Freitag rund 5.580 Menschen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert gewesen. Das sind nach Angaben der Gesundheitsämter gut 50 mehr als am Donnerstag, aber etwa 360 weniger als noch vor zwei Wochen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank um fünf auf 130 Fälle je 100.000 Einwohner.

Seit Beginn der Pandemie haben sich rund 76.100 Menschen in Thüringen nachweislich mit dem Virus infiziert. Mehr als 2.900 Infizierte sind seitdem gestorben.

MDR THÜRINGEN erfasst Corona-Fälle nach dem Meldezeitpunkt der Landratsämter. Daher kann es zu Abweichungen von den Zahlen des Robert Koch-Instituts kommen.

Suhl | Kindergarten komplett in Quarantäne

Nach sechs positiven Corona-Tests ist der Kindergarten Suhl-Albrechts geschlossen worden. Alle 43 Kinder und zehn Mitarbeiter stehen nach Angaben der Stadt unter Quarantäne. Der Kindergarten bleibt voraussichtlich 14 Tage zu.

Thüringen | Welche Schule öffnet wann?

Nach den Grundschulen sollen in Thüringen am Montag auch die höheren Klassen wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb vor Ort wechseln. Ob die Einrichtungen aber öffnen dürfen, liegt zum Teil im Ermessen der Landkreise und hängt im Wesentlichen von der Corona-Inzidenz der jeweiligen Region ab. Die Übersicht.

bundes-weit | Spahn will Impfungen auch für Praxis-Ärzte regeln

Bundesgesundheitsminister Spahn will die Impfungen gegen das Coronavirus jetzt auch für niedergelassene Ärzte ermöglichen. Der Bundestag entscheidet heute über neue Hilfen für Familien, Geringverdiener und Firmen. Die Stiftung Patientenschutz will Aufklärung darüber, warum in Sachsen so viele Pflegeheimbewohner gestorben sind. Meldungen zur Coronavirus-Pandemie aus dem ganzen Land hier im Ticker von MDR AKTUELL.

Weimar | Bundesweit erster Corona-Pandemiestab tagt in Weimar

In der Weimarer Feuerwache tagt regelmäßig der Pandemiestab der Stadt. Vor einem Jahr trat er erstmals zusammen. Das Gremium heißt etwas sperrig "Stab für außergewöhnliche Ereignisse".

Mechter-städt | Corona-Impfungen auch auf dem Bodelschwingh-Hof

Mehr als die Hälfte der Bewohner und Mitarbeiter des Bodelschwingh-Hofes in Mechterstädt (Landkreis Gotha) und in den angeschlossenen Einrichtungen haben Corona-Impfungen erhalten. Das teilte der Vorstand der Einrichtung mit.

In den Wohngruppen für Menschen mit Behinderung und in den Altenhilfeeinrichtungen werden derzeit 480 Menschen von 300 Mitarbeitenden betreut, hieß es. Alle gehören zum Personenkreis mit der höchsten Impf-Priorität. Mehr als 400 von ihnen wurden bereits geimpft.

In den Behinderten-Werkstätten sollen gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Impfzentren eingerichtet werden, hieß es. Dort könnten die knapp 500 Menschen mit Handicaps, die in den Behinderten-Werkstätten arbeiten und nicht in einem Heim oder Wohnprojekt untergebracht sind, geimpft werden.

Erfurt | 14.000 Masken verschickt

Mitarbeiter von Jobcenter, Sozialamt und Verwaltung haben in den vergangenen Tagen rund 14.000 Masken an Erfurter mit geringen Einkommen verschickt. Wie ein Stadtsprecher mitteilte, mussten die Masken verpackt, Briefe und Pakete sortiert und verschickt werden. Die medizinischen und FFP2-Masken hatte das Land bereitgestellt. Sie gingen an Leistungsempfänger in der Grundsicherung und des Asylbewerber-Leistungsgesetzes. Wer von diesen Betroffenen bisher noch keine Post erhalten hat, soll sich an das Erfurter Sozialamt wenden.

Thüringen | 10.000 Impf-Termine fürs Wochenende ausgebucht

Die ersten 10.000 Impf-Termine mit dem Astra-Zeneca-Stoff sind restlos ausgebucht. Wie das Thüringer Gesundheitsministerium mitteilte, werden die Impfdosen am kommenden Wochenende Menschen unter 65 Jahre verabreicht. Das seien innerhalb von zwei Tagen so viele wie noch nie, heißt es.

Weitere Termine für eine Astra-Zeneca-Impfung können ab Montag 12 Uhr gebucht werden. Dann öffnet das Portal auch für die nächsten Menschen der Priorisierungsgruppe 2.2. Dazu gehören zum Beispiel Bewohner und Mitarbeiter in Obdachlosenunterkünften oder Frauenhäusern. Auch für den Biontec-Pfizer Impfstoff für alle über 80 gibt es ab Montag insgesamt 12.600 neue Termine in 14 Impfstellen.

Thüringenweit haben bisher fünf Prozent aller Menschen ihre Erstimpfung erhalten. 2,6 Prozent haben auch die zweite Spritze schon bekommen.

Hildburg-hausen | Schulen und Kindergärten ab Montag geschlossen

Im Landkreis Hildburghausen bleiben Schulen und Kindergärten ab Montag geschlossen. Wie ein Sprecher des Landratsamtes MDR THÜRINGEN sagte, hat das der Krisenstab am Freitag beschlossen. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist laut Gesundheitsamt am Donnerstag auf 194 gestiegen. Der Wert werde am Wochenende vermutlich die Grenze von 200 überschreiten. Der Landkreis bereitet eine entsprechende Allgemeinverfügung vor. Demnach bleiben die Schulen und Kindergärten bis einschließlich 15. März geschlossen. Eine Notbetreuung wird aufrecht erhalten.

Schmölln | Kindergärtnerinnen mit Corona-Virus infiziert

Der Kindergarten Finkenweg in Schmölln ist wegen mehrerer Corona-Fälle geschlossen worden. Nach Angaben der Stadtverwaltung wurden 13 der 21 Beschäftigten positiv getestet. Nun müssten die Ergebnisse des PCR-Tests abgewartet werden, sagte Bürgermeister Sven Schrade. Danach werde entschieden, wann der Kindergarten wieder öffnet.

Im Kindergarten Finkenweg werden rund 140 Kinder betreut. Seit Oktober werden Betreuerinnen der elf städtischen Kindergärten einmal wöchentlich per Schnelltest auf das Coronavirus getestet.

Thüringen | Fünf Millionen Euro für Infektionsschutz an Schulen

Das Land Thüringen stellt fünf Millionen Euro Soforthilfen für den Infektionsschutz an Schulen bereit. Laut Infrastrukturministerium ist das Geld für mobile Luftfilteranlangen, Trennwände oder ähnliches gedacht. Landkreise und kreisfreie Städte könnten Material bzw. Technik beschaffen. Halten die zuständigen Gesundheitsämter die Investitionen für sinnvoll, könne schnell gefördert werden, heißt es. Von den fünf Millionen Euro soll eine halbe Million dafür genutzt werden, den Einbau von Raumluftanlagen in Schulen wissenschaftlich zu begleiten.

Eisenberg | Weitere Kinder können zurück in Schulen

Nach den Grundschülern können im Saale-Holzland-Kreis ab kommender Woche auch die fünften und sechsten Klassen zurück an die Schulen. Wie das Landratsamt mitteilte, starten sie am 1. März in den eingeschränkten Regelbetrieb. Noch kein grünes Licht gibt es für die siebten Klassen. Laut Landratsamt steht noch nicht fest, wann für sie der Unterricht wieder beginnt. Grund sei der nach wie vor hohe Inzidenzwert im Landkreis, der in den vergangenen sieben Tagen immer über 100 lag. Am Freitag sank der Inzidenzwert auf 125.

Erfurt/ Weimar | OVG beschäftigt sich mit Demo-Absage in Erfurt

Das vom Verwaltungsgericht Weimar bestätigte Verbot einer in Erfurt geplanten Versammlung gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen beschäftigt die nächsthöhere Gerichtsinstanz. Beim Thüringer Oberverwaltungsgericht (OVG) sei eine Beschwerde der Veranstalter gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts eingegangen, sagte eine OVG-Sprecherin am Freitag auf Anfrage. Wann das OVG über die Beschwerde entscheidet, blieb zunächst offen.

Die Stadt Erfurt hatte die für Samstag geplante Kundgebung, für die bis zu 10.000 Teilnehmer angemeldet waren, untersagt. Die Entscheidung der Stadt, die Kundgebung zu untersagen, sei in Anbetracht der aktuellen Corona-Infektionslage gerechtfertigt, hatte das Verwaltungsgericht am Donnerstag mitgeteilt, nachdem es einen Eilantrag gegen das Verbot abgelehnt hatte. Eine Versammlung könne verboten werden, wenn die öffentliche Sicherheit oder Ordnung durch sie gefährdet sei, so die Richter.

Mehrere Demonstranten auf dem Erfurter Domplatz
Demonstranten auf dem Domplatz in Erfurt Ende Januar. Eine Demo am Samstag mit bis zu 10.000 Teilnehmern hat die Stadt untersagt. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Weimar | Spiegelzelt-Festival auch 2021 abgesagt

Nach der Absage im vergangenen Jahr findet das Spiegelfest-Festival in Weimar auch 2021 nicht statt. Die Veranstalter teilten mit, man habe sich nach Gesprächen mit Gesundheitsamt, Virologen und Oberbürgermeister schweren Herzens für diesen Schritt entschieden. Die aktuelle Corona-Situation lasse einen geordneten Festivalbetrieb nicht zu. Auch mit halbierter Gästezahl sei eine Spiegelzelt-Saison nicht denkbar. Das Festival soll nun - exakt wie für dieses Jahr geplant - ins kommende Jahr verschoben werden.

Einzige Ausnahme sei der Auftritt der Künstlerin Sissi Perlinger. Für sie konnte den Angaben zufolge kein Ersatztermin gefunden werden. Die bereits erworbenen Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Im Dezember hatten die Veranstalter das Programm vorgestellt. Zwischen dem 6. Mai und 20. Juni sollten 36 Künstler, Bands und Gruppen auftreten. Angekündigt hatten sich unter anderem Gustav Peter Wöhler, Bernhard Hoecker und Ingo Appelt. Das Hygienekonzept sah vor, die Zahl der Zuschauerplätze auf 280 zu halbieren.

Erfurt | IHK für "bedingungsloses" Öffnen

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt hat sich gegen immer neue Kriterien beim Weg aus dem Lockdown ausgesprochen. Hauptgeschäftsführerin Cornelia Haase-Lerch sagte, Stufenpläne sollten jetzt nicht mehr angekündigt, sondern umgesetzt werden. Weitere Verschiebungs-Manöver oder ein Verknüpfen an Kriterien wie die Impfquote dürfe es unter keinen Umständen geben. Die Wirtschaft braucht laut IHK jetzt eine - so wörtlich - bedingungslose Öffnung.

Sömmerda | Corona-Ausbruch im Pflegeheim

In einem Sömmerdaer Pflegeheim hat es einen größeren Corona-Ausbruch gegeben. Betroffen seien sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter, teilte das Landratsamt mit. Das Infektionsgeschehen sei lokal, es seien alle notwendigen Vorkehrungen getroffen worden. Allein am Donnerstag meldete das Gesundheitsamt des Kreises 40 Neuinfektionen. Aktuell sind im Kreis Sömmerda 203 Menschen infiziert. Der Landkreis Sömmerda bleibt die Region mit den höchsten Infektionszahlen in Mittel- und Westthüringen. Der Inzidenzwert liegt am Freitagmittag bei 182 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche.

Der Corona-Überblick vom Donnerstag

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 26. Februar 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen