Pandemie Corona-News: Erstmals seit April mehr als 1.000 Neuinfektionen in Thüringen

+++ Besuchsverbot in Helios-Klinik Bleicherode +++ Impfstellen schließen bis Jahresende +++ Zwölf weitere Landkreise und kreisfreie Städte von Freitag an in Corona-Warnstufe 2 +++ AfD-Fraktion will Volksentscheid zur Corona-Politik +++ GEW-Vorsitzende sorgt sich um Schulen nach Herbstferien +++ Die Corona-Nachrichten für Thüringen im Überblick +++

Computergrafik eines Coronavirus (in roter Farbe dargestellt) mit deinen Spikeproteinen (hier in organge). In weiß dargestellte Antikörper, die wie dreizackige Sterne aussehen, verhaken sich in den Spikeproteinen.
Wegen steigender Corona-Infektionszahlen gilt ab Freitag in zahlreichen Thüringer Landkreisen die Corona-Warnstufe 2. Bildrechte: IMAGO / Science Photo Library

Ratgeber | Video-überwachte Online-Selbsttests

Wer nicht geimpft oder genesen ist, braucht vielerorts einen negativen Corona-Test. Verschiedene Anbieter bieten diese nun online an, eine Videoüberwachung führt zum Zertifikat. Doch wo gelten diese dann (nicht)?

Bad Salzungen | Neue Corona-Verfügung des Landkreises

Nach dem Überschreiten der Warnstufe 2 hat der Wartburgkreis am Freitag eine neue Corona-Allgemeinverfügung erlassen. Danach gilt unverändert Maskenpflicht an Orten unter freiem Himmel, wo es gedrängt zugeht wie in Warteschlangen, auf Wochenmärkten oder an Haltestellen. In den meisten öffentlich zugänglichen Innenräumen gilt weiter die 3G-Regel. Allerdings gilt sie nun bereits für Veranstaltungen ab 75 Personen. Zuvor hatte diese Grenze bei 100 gelegen.

Daten-Update | So unterscheiden sich die aktuellen Corona-Zahlen vom Herbst 2020

Im Corona-Herbst 2020 waren die Fallzahlen lange Zeit niedrig, schossen dann aber schnell in die Höhe. 2021 ist die Situation anders. Wo die Unterschiede liegen und was beim Vergleich der Daten beachtet werden muss.

Thüringen | Erstmals seit April mehr als 1.000 Neuinfektionen registriert

Thüringen hat erstmals seit April wieder mehr als 1.000 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Das geht aus Zahlen der Gesundheitsämter in Thüringen hervor. Neun weitere Infizierte sind demnach gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Freitag laut Robert Koch Institut landesweit bei 192,7. Das ist weiter die höchste Sieben-Tage-Inzidenz unter allen Bundesländern.

Wegen weiter steigender Infektions- und Behandlungszahlen gilt seit Freitag in zahlreichen Thüringer Landkreisen die Corona-Warnstufe 2. Das betrifft die Städte Erfurt, Jena und Weimar und die Landkreise Altenburger Land, Eichsfeld, Gotha, Sonneberg, Saale-Orla und Unstrut-Hainich, den Ilm-Kreis, den Wartburgkreis und das Weimarer Land. In den Landkreisen gelten unterschiedliche Allgemeinverfügungen.

Thüringen | Großteil der Impfungen bisher in Impfstellen und Impfzentren

In den knapp 30 Impfstellen in Thüringen sind bisher 976.000 Impfdosen gegen Corona gespritzt worden. Das sagte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) bei einer Fragestunde im Landtag. Weitere 477.000 Dosen wurden in den bis zu vier überregionalen Zentren verimpft.

Rund 900.000 mal bekamen Menschen ihren Piks in den Oberarm bei Hausärzten. Dort können sich Impfwillige seit Anfang April immunisieren lassen- in den Impfzentren seit Dezember 2020. Von mobilen Impfteams wurden 137.000, von Betriebsärzten 21.000 Dosen verimpft. Laut Werner handelte es sich dabei um Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen.

Die Gesamtkosten für die Impfungen betrugen nach Angaben der Ministerin bis August dieses Jahres 46,1 Millionen Euro. Rund die Hälfte der Kosten wurde Thüringen vom Bund erstattet.

Eichsfeld | Nun doch neue Allgemeinverfügung

Das Eichsfelder Landratsamt hat nun doch strengere Corona-Regeln beschlossen. Nach Angaben einer Sprecherin gilt ab Samstag 3G unter anderem in Gaststätten, Schwimmbädern, Hotels und auf Veranstaltungen. Bei öffentlichen Veranstaltungen in Innenräumen ist die Teilnehmerzahl außerdem auf 500 begrenzt. Bei privaten und nicht öffentlichen Feiern dürfen nur 150 Gäste dabei sein. Das Eichsfeld hatte am Freitag die Corona-Warnstufe zwei überschritten. Noch am Morgen hatte eine Sprecherin des Landratsamts gesagt, es sei deshalb keine neue Allgemeinverfügung geplant.

Gotha | Weihnachtsmarkt defintiv geplant

Der Weihnachtsmarkt in Gotha soll stattfinden. Wie die KulTourStadt Gotha GmbH mitteilte, ist die Eröffnung für den 22. November auf dem Neumarkt geplant. Dort und auf dem Buttermarkt würden bis 30. Dezember Bühnen, Stände, Fahrgeschäfte und Feuerstellen geboten. Noch unklar sind die Corona-Hygienebedingungen. Ob auf dem Markt 2G- oder 3G-Regeln gelten werden, entscheidet sich laut KulTourStadt mit den dann geltenden Verordnungen.

Erfurt | AfD-Fraktion will Volksentscheid zur Corona-Politik

Die Thüringer AfD-Fraktion will ab dem 1. November Unterschriften für einen Volksentscheid zur Corona-Politik sammeln. Wie AfD-Fraktionschef Björn Höcke am Freitag in Erfurt sagte, soll damit ein "Paradigmenwechsel in der Corona-Politik" eingeleitet werden. Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass alle von der Landesregierung getroffenen Corona-Verordnungen außer Kraft treten. Außerdem sollten nach Meinung der AfD-Fraktion Menschen nur noch in bestimmten Fällen überhaupt auf eine Corona-Infektion getestet werden.

Um die erste Hürde für einen Volksentscheid zu nehmen, muss die AfD Fraktion innerhalb von sechs Wochen mindestens 5.000 Unterschriften sammeln.

Weimar | Keine Impf-Angabe bei Corona-Patienten mehr

Die Stadt Weimar will bei Corona-Patienten im Krankenhaus keinen Impfstatus mehr angeben. Oberbürgermeister Peter Kleine (pl) sagte, die Unterscheidung zwischen Geimpften und nicht Geimpften würde die Realität verzerren. Das spiele ""Corona-Leugnern und Impfgegnern in die Hände". Die meisten Patienten mit vollem Impfschutz würden nicht wegen, sondern mit Corona im Klinikum behandelt. Sie würden trotzdem in die Statistik einfließen und diese dadurch verzerren. Damit kein falscher Eindruck entstehe, solle die Zahl künftig nicht mehr angegeben werden, so Kleine.

Die Stadt Weimar war am Freitag in die Corona-Warnstufe zwei gestiegen. Seit Donnerstag wurden 43 neue Corona-Infektionen gemeldet.

Jena | Wieder mehr Besucher beim Basketball zugelassen

In den kommenden beiden Heimspielen von Medipolis SC Jena dürfen mehr Zuschauer in die Sparkassen-Arena als bisher. Nach Vereinsangaben dürfen nun wieder regulär alle 1.051 Plätze nach der 3G-Regel belegt werden. Die Stadt habe das entsprechende Hygienekonzept genehmigt. Bisher durften nur 950 Zuschauer die Spiele live in der Halle verfolgen.

Die nächsten Spiele finden am Samstag gegen Paderborn und am 29. Oktober gegen Hagen statt. Fans und Zuschauer, die keinen gültigen Test haben, können sich nach Vorlage ihrer Tickets kostenfrei von 17:30 bis 19:15 Uhr neben der Arena testen lassen. In der Halle muss auf allen Wegen eine Maske getragen werden. Am Platz selbst besteht keine Maskenpflicht.

Bleiche-rode | Besuchsverbot in Helios Klinik

In der Helios Klinik Bleicherode gilt ab Montag ein Besuchsverbot. Grund sind nach Angaben der Geschäftsführung die steigenden Corona-Infektionszahlen. "Wir bedauern diesen Schritt sehr, denn wir wissen, wie wichtig der persönliche Kontakt zu Angehörigen ist", sagte Alexandra Jung, Assistentin der Klinikgeschäftsführung, am Freitag. Dennoch halte man das Besuchsverbot für wichtig, um Patienten und Mitarbeiter zu schützen und die stationäre und ambulante Patientenversorgung aufrechtzuerhalten. Ausnahmen vom Besuchsverbot gibt es demnach nur in medizinischen Notfällen. Für diese Besucher gilt die 3G-Regel.

Gotha | Strengere Regeln für Veranstaltungen

Mit dem Erreichen der Warnstufe 2 werden im Kreis Gotha die Corona-Regeln verschärft. Nach Angaben des Landratsamts müssen ab Samstag öffentliche Veranstaltungen schon ab 300 Teilnehmern unter freiem Himmel und ab 150 in Innenräumen beantragt und genehmigt werden. Die 3G-Regel bleibt in vielen öffentlichen Bereichen bestehen. Aber auch auf privaten Feiern müssen die Gäste künftig nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind - falls die Teilnehmerzahl auf 30 oder mehr steigt.

Sonneberg | Coronatests im Landkreis weiter möglich

Im Landkreis Sonneberg gibt es auch weiterhin mehrere Corona-Testzentren. Wie ein Sprecher des Landratsamtes sagte, sind PCR-Tests und Schnelltests im DRK-Testzentrum in der ehemaligen Schule Köppelsdorf aber nur noch mit Termin möglich. Ein Schnelltest kostet 15 Euro, der Betrag müsse vorher überwiesen oder in der DRK-Geschäftsstelle bezahlt werden. Auch die Rathaus-Apotheke und die Physiotherapie Sonnenseite in Sonneberg bieten noch Schnelltests an. Weitere Testmöglichkeiten gibt es in Apotheken in Neuhaus am Rennweg, Lauscha und Steinach. Das Schnelltestzentrum Neuhaus ist hingegen aus organisatorischen Gründen vorerst geschlossen.

Coronatest 11 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Exakt Mi 20.10.2021 20:15Uhr 10:47 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Thüringen | Impfstellen schließen zum Jahresende

In Thüringen werden zum Jahresende alle Impfstellen geschlossen. Das sagte eine Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KVT). Demnach gibt es das flächendeckende Angebot noch bis zum 23. Dezember, danach sollen die Hausärzte die Corona-Impfungen komplett übernehmen. Eine Ausnahme bleiben mobile Impfteams. Die sind nach Angaben der KVT auch im ersten Quartal des nächsten Jahres noch im Einsatz, um zum Beispiel in Pflegeeinrichtungen die Auffrischungs-Impfungen abzusichern. Nach Angaben der KVT wurden in den Thüringer Impfzentren und Impfstellen bisher mehr als 1,5 Millionen Dosen gespritzt. Das seien etwa zwei Drittel aller Impfungen im Land.

Aktuell gibt es noch 29 Impfstellen im Freistaat. An diesem Wochenende schließt das Impfzentrum Erfurt, zum Monatsende folgen die Impfstellen in Eisenberg und Blankenhain. In Thüringen sind aktuell 60,2 Prozent der Einwohner vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Noch im September hatte Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) gesagt, jetzt großflächig Impfstellen zu schließen, wäre das falsche Signal.

Thüringen | Erneuter Impfaufruf von Kassenärztlicher Vereinigung und Gesundheitsministerin Werner

Ein weiteres Mal haben die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen und das Gesundheitsministerium zum Impfen aufgerufen. Ministerin Heike Werner (Linke) sagte, die Impfquote reiche trotz der Fortschritte nicht aus, um sicher durch Herbst und Winter zu kommen. Bevor die Impfstellen zum Jahresende schließen, beginne der große Endspurt mit den Aktionen "Sichere Weihnachten" und "Sicheres Silvester". Bei einer Erstimpfung bis 18. November bestehe rechtzeitig zu Heiligabend vollständiger Impfschutz, bei einer Erstimpfung bis 25. November entsprechend zum Jahreswechsel.

Thüringen | GEW-Vorsitzende sieht Schulen nicht gut auf Nachferienzeit vorbereitet

Vor dem Start der Herbstferien hat sich die Thüringer GEW-Vorsitzende Kathrin Vitzthum mit Blick auf die Zeit danach besorgt gezeigt. "Wir sehen die Schulen nicht wirklich gut für die immer noch vorhandene Pandemie aufgestellt", sagte Vitzthum. Das zeigten vor allem die deutlich gestiegenen Inzidenzen bei Kindern. Es sei zu wenig, dass es ein verbindliches Testangebot und keine richtige Testpflicht geben soll.

Das Kabinett hatte am Dienstag beschlossen, dass nach den Ferien an allen Thüringer Schulen die Warnstufe 2 gelten soll. Damit wird es ein Testangebot zweimal wöchentlich für die Schüler geben, die nicht geimpft oder genesen sind. Wer sich nicht testen lässt, soll in separaten Lerngruppen und nicht im Klassenverband unterrichtet werden. Vitzthum sagte, sie frage sich, mit welchem Personal und mit welchen Räumen Schulen dies umsetzen wollen. Am Freitag ist für die rund 250.000 Schülerinnen und Schüler im Freistaat der letzte Schultag vor den Herbstferien. Die Schule geht dann erst zwei Wochen später, am 8. November wieder los.

Sonneberg | Strengere Regeln für Besucher in Regiomed-Kliniken

In den beiden Regiomed-Kliniken im Landkreis Sonneberg sind momentan keine Patientenbesuche möglich. Der Klinikkonzern hat wegen der stark steigenden Corona-Fallzahlen am Donnerstag einen Besucherstopp für die Krankenhäuser in Sonneberg, Neuhaus am Rennweg und Hildburghausen verfügt. In bestimmten Fällen gelten jedoch Ausnahmen. Schwerstkranke Patienten können besucht werden. Werdende Väter dürfen mit entsprechender Schutzausrüstung und aktuell negativem Test in den Kreißsaal. Nach Angaben des Robert Koch-Institutes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Sonneberg am Freitag bei 184,1 und im Kreis Hildburghausen bei 134.

Thüringen | Weitere Landkreis wechseln in Warnstufe 2

Wegen weiter steigener Infektions- und Behandlungszahlen gilt ab Freitag in zahlreichen Thüringer Landkreisen die Corona-Warnstufe 2. Das betrifft die Städte Erfurt, Jena und Weimar und die Landkreise Altenburger Land, Eichsfeld, Gotha, Sonneberg, Saale-Orla und Unstrut-Hainich, den Ilm-Kreis, den Wartburgkreis und das Weimarer Land. In den Landkreisen gelten unterschiedliche Allgemeinverfügungen.

Warnstufe 2 hatten bereits zuvor die Stadt Gera und die Landkreise Greiz, Hildburghausen, Saale-Holzland und Schmalkalden-Meiningen. Der Kyffhäuserkreis wechselte vor knapp einer Woche in die Warnstufe 3. Noch unterhalb der Schwellenwerte für die Warnstufe 2 sind lediglich die Stadt Suhl und die Kreise Sömmerda, Saalfeld-Rudolstadt und Nordhausen. Laut Robert Koch-Institut liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Thüringen am Freitag bei 193. Das ist weiterhin der höchste Wert im gesamten Bundesgebiet.

Corona-Maßnahmen nach dem Thüringer Warnstufensystem
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Corona-Maßnahmen nach dem Thüringer Warnstufensystem

Corona-Maßnahmen nach dem Thüringer Warnstufensystem

Grafik zum Corona-Warnsystem in Thüringen ab 24. August
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Warnstufen-System für Corona-Regeln in Thüringen ab 24. August

Warnstufen-System für Corona-Regeln in Thüringen ab 24. August

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa,cfr

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 22. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen