Pandemie Corona-News vom 15. April: Derzeit 10.748 Infizierte in Thüringen

+++ Derzeit 10.748 Infizierte in Thüringen +++ Kreis Gotha erlaubt ab Montag Präsenzunterricht für Klassenstufen 7 bis 9 +++ Saale-Orla-Kreis verlängert Allgemeinverfügung +++ Lieferungen von Selbsttests an Schulen verzögern sich +++ Datenschützer kritisiert Vorgehen bei Selbsttests für Schüler +++ Waldklinikum Gera erweitert Intensivstation +++ Ärztekammer will Impfreihenfolge aufheben +++ Wenige Infektionen nach Impfung +++ Landtag gedenkt Corona-Opfern +++ Alle Nachrichten im Überblick +++

Eine Lehrerin teilt Corona-Selbsttests aus.
Seit Montag werden den Schülern in Thüringen kostenlose Corona-Selbsttests zur Verfügung gestellt. Wegen Lieferengpässen haben aber noch nicht alle Schulen das erwartete Kontingent erhalten. Bildrechte: MDR/Lisa Wennemer

Ticker-Ende

An dieser Stelle beenden wir unseren Corona-Ticker für Thüringen vom 15. April. Am Freitag, 16. April, berichten wir in einem neuen Nachrichtenüberblick über die Pandemie im Freistaat.

Thüringen | Derzeit 10.748 Corona-Infizierte

In Thüringen ist die Zahl der aktiven Corona-Infizierten am Donnerstag wieder angestiegen. Die Gesundheitsämter in Thüringen meldeten insgesamt 10.748 aktive Corona-Fälle. Das waren 462 mehr als am Mittwoch und 263 Fälle mehr als vor zwei Wochen. Die Inzidenz in ganz Thüringen stieg laut Robert-Koch-Institut weiter an und liegt nun bei 259 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche. Damit liegt sie über dem Niveau vom Jahreswechsel. Am 30. Dezember lag der Wert bei 255. 32 weitere Infizierte sind gestorben.

Auf den Intensivstationen wurden nach Angaben des Registers der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIV) am Donnerstag rund 220 Coronapatienten behandelt. Davon wurden 128 invasiv beatmet.

Landkreis Gotha | Präsenzunterricht für Klassenstufen 7 bis 9

Im Landkreis Gotha öffnen am Montag wieder die Schulen für alle Schüler. Das teilte das Landratsamt am Donnerstag mit. Damit können auch die Klassenstufen 7 bis 9 in die Schule zum Präsenzunterricht zurückkehren. Seit Ende letzten Jahres mussten die Schüler zuhause lernen. Für Grundschüler ebenso wie für Förderschüler gilt das Lernen in festen Gruppen.

Bedingung für die Teilnahme am Präsenzunterricht ist laut Landratsamt ein negativer Corona-Test. Darüber hinaus gilt Maskenpflicht innerhalb der Schulgebäude. Erstmals genau vorgeschrieben wird das Lüften im 20-Minuten-Takt. Sportunterricht oder Singen im Unterricht sind untersagt. Kindertagesstätten bleiben weiterhin geschlossen. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Gotha lag am Donnerstag bei 339.

Saale­Orla­Kreis | Corona-Allgemeinverfügung wird bis 25. April verlängert

Der Saale-Orla-Kreis verlängert seine Corona-Allgemeinverfügung wegen der hohen Corona-Infektionszahlen um eine weitere Woche. Wie das Landratsamt am Donnerstag mitteilte, gelten die Regeln nun bis zum 25. April. Das heißt: Die nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr bleibt bestehen, Kindergärten und Schulen bleiben im Notbetrieb. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis lag am Donnerstag bei 258.

Ursprünglich war vorgesehen, Kindergärten und Schulen zum 19. April wieder zu öffnen. Aufgrund der geplanten Notbremse der Bundesregierung müsse bei der hohen Inzidenz im Landkreis aber gerechnet werden, dass die Einrichtungen nach nur wenigen Tagen wieder geschlossen werden müssen. Um ein solches Hin und Her zu vermeiden, hat sich der Kreis dazu entschieden, Kindergärten und Schulen im Saale-Orla-Kreis weiterhin im Notbetrieb zu belassen.

Erfurt | Aerosolforscher: Ansteckung findet nicht draußen statt, sondern in Räumen

Suhl | Glockenläuten zum Gedenken an Corona-Verstorbene

Auch die Stadt Suhl beteiligt sich am bundesweiten Gedenken für die Verstorbenen in der Corona-Pandemie. Laut Stadtverwaltung werden am Sonntag, den 18. April um 15 Uhr für zehn Minuten die Kirchenglocken läuten. Dies betrifft sowohl die Kreuzkirche als auch die Hauptkirche. Die Fahnen am Alten Rathaus werden auf Halbmast hängen. In Suhl sind den Angaben nach mehr als 100 Menschen in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben.

Thüringen | Lieferengpässe bei Corona-Tests für Schüler

Viele Thüringer Schulen warten noch immer auf Corona-Selbsttests. Aufgrund anhaltender Lieferengpässe könne derzeit nicht garantiert werden, dass jede Schule zweimal pro Woche Tests anbieten kann. Laut eines Sprechers des Bildungsministeriums gibt es mehrere Gründe für die Lieferprobleme. So sei eine größere Lieferung etwa beim österreichischen Zoll bei der Einfuhr in die EU aufgehalten worden. Andere Lieferanten hätten Probleme wegen der tagelangen Blockade des Suez-Kanals durch ein aufgelaufenes Containerschiff. Dazu kämen Produktionsengpässe im Ausland. Außerdem könnten die Tests bei dem aktuellen kalten Wetter nicht so umgeladen werden wie sonst.

Am Montag hatte in etwa drei Viertel der Schulen in Thüringen der Präsenzunterricht wieder begonnen. Geplant war ursprünglich, alle Schulen nach den Osterferien mit Schnelltests für den Schulbetrieb auszustatten. Diese Tests sollten Schülerinnen und Schülern sowie dem schulischen Personal kostenfrei und freiwillig zweimal wöchentlich zu Verfügung stehen.

Für Schülerinnen und Schüler über 11 Jahre standen am Montag nach Angaben des Bildungsministeriums 297.000 Tests bereit. Für Grundschulkinder waren 40.000 von 160.000 bestellten Lolli-Tests eingetroffen, die nicht in die Nase gesteckt werden müssen. In ganz Thüringen gibt es knapp 250.000 Schüler und gut 25.000 Beschäftigte in den Schulen.

Datenschützer kritisiert Vorgehen bei Selbsttests an Schulen

Der Thüringer Landesbeauftragte für den Datenschutz, Lutz Hasse, hat das derzeitige Vorgehen bei Selbsttests an den Schulen im Freistaat kritisiert. Er fordert Einwilligungserklärungen der Eltern für das Erheben und Verarbeiten von Schülerdaten bei den Tests.

Gera | Waldklinikum erweitert Intensivstation

Das SRH Waldklinikum Gera erweitert die Intensivstation für Corona-Patienten. Wie eine Kliniksprecherin MDR THÜRINGEN sagte, ist die Intensivstation aktuell mit 21 Covid-Patienten belegt. Lediglich ein Bett sei noch frei. Die Kapazität solle nun um ein Drittel erhöht werden. Alle planbaren Operationen wurden nach Angaben der Klinik abgesagt. Auf der Corona-Station des Waldklinikums werden aktuell 101 Patienten versorgt, die Hälfte von ihnen sind Bewohner der Region Gera.

Thüringen | Ärztekammer will Impfreihenfolge aufheben

Die Landesärztekammer plädiert bei der Corona-Impfkampagne für eine Abkehr von der starren Impfreihenfolge. Nachdem die besonders schützenswerten Gruppen nun weitgehend geimpft seien, gehe es um mehr Tempo beim Impfen und mehr Flexibilität, "damit am Ende nicht noch Impfstoffe verfallen", erklärte Kammerpräsidentin Ellen Lundershausen.

Auch in der Landespolitik wird die Aufhebung der Impfreihenfolge diskutiert. Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) hatte allerdings darauf verwiesen, dass die verfügbaren Impfstoffvorräte dafür bislang nicht ausreichten. Derzeit werden hauptsächlich Menschen aus den Prioritätsgruppen eins und zwei geimpft. Dazu zählen unter anderem Menschen über 70 Jahre und mit bestimmten Vorerkrankungen sowie inzwischen alle Lehrer und das Personal in Kindergärten.

Nur wenige Corona-Infektionen nach Impfung

In Thüringen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums bislang 94 Menschen nach vollständiger Coronavirus-Schutzimpfung positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das entspreche 0,06 Prozent der Menschen mit Erst- und Zweitimpfung. Erfasst wurden Menschen, die mehr als 14 Tage nach der zweiten Impfung positiv getestet wurden. Das ist jener Zeitraum, in dem sich der volle Impfschutz aufgebaut hat. Bis zum 12. April hatten rund 150.000 Menschen in Thüringen den vollständigen Impfschutz bekommen.

Erfurt | Landtag gedenkt Opfer der Pandemie

Mit einer Großprojektion am Landtagshochhaus gedenkt das Parlament der Opfer der Corona-Pandemie. Der Landtag beteiligt sich damit an einer bundesweiten Gedenkveranstaltung des Bundespräsidenten. Am Samstagabend wird eine riesige brennende Kerze an der Fassade des Hochhauses zu sehen sein. Landtagspräsidentin Birgit Keller sagte, die Zahl der Opfer mache tieftraurig. Deshalb wolle man ein weithin sichtbares Zeichen senden, um an diese Menschen zu erinnern.

Thüringen | Inzidenz bundesweit am höchsten

Innerhalb eines Tages sind in Thüringen 1190 neue Corona-Infizierte registriert worden. Damit steigt der Sieben-Tage-Wert im Freistaat auf 259,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts vom Donnerstag hervorgeht. Thüringen ist weiterhin das am stärksten betroffene Bundesland in Deutschland - noch vor Sachsen, wo die Inzidenz am Donnerstag bei 235,3 lag. Besonders angespannt ist die Situation im Landkreis Greiz, der mit einer Inzidenz von 532,9.

Weimarer Land | Lange Nacht der Museen fällt dieses Jahr aus

Im Weimarer Land wird es in diesem Jahr keine Lange Nacht der Museen geben. Die Veranstaltung, die ursprünglich für den 8. Mai geplant war, fällt aus, wie es aus dem Landratsamt hieß. Das Kunsthaus Avantgarde plant einen kleinen Ersatz. Wie der Chef des Kunsthausvereins Hans Jürgen Giese mitteilte, soll es am 24. Juli einen Familientag geben.

Rückblick: Corona-Ticker von Mittwoch

Quelle: MDR THÜRINGEN/fno

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 15. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen