Pandemie Corona-News vom 12. Februar: Grundschulen und Kindergärten sollen Ende Februar öffnen

+++ Keine Ausgangssperre mehr in Weimar +++ Beamtenbund kritisiert fehlendes Personal +++ Bundesweites Echo auf Aktion "Tote Scheren" +++ Grundschulen und Kindergärten sollen Ende Februar öffnen +++ Alle Entwicklungen im Überblick +++

In einer Grundschule hängen Jacken an Haken
Die Grundschulen sollen voraussichtlich Ende Februar wieder öffnen. Bildrechte: MDR/Isabell Fleck

Ticker-Ende

Wir beenden unseren Corona-Ticker für Thüringen vom 12. Februar an dieser Stelle. Am Sonnabend, 13. Februar, berichten wir in einem neuen Ticker über die Pandemie im Freistaat.

Thüringen | 73 weitere Corona-Tote in Thüringen

Binnen eines Tages sind in Thüringen 73 Menschen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Damit meldeten die Gesundheitsämter der Kreise und kreisfreien Städte am Freitag insgesamt 2.592 Todesfälle. 554 weitere Menschen haben sich mit dem Virus infiziert, damit liegt die Gesamtzahl der Infizierten bei 70.651. Die Zahl der aktiv Infizierten ist um 95 auf 5.941 gesunken. Damit gibt es in Thüringen 3.079 aktive Fälle weniger als noch vor 14 Tagen.

Die thüringenweite Inzidenz liegt nach der Statistik von MDR THÜRINGEN bei 107. Die niedrigsten Infektionszahlen in den vergangen sieben Tagen je hunderttausend Einwohner hatte der Landkreis Sonneberg mit 21. Im Kreis Schmalkalden-Meiningen ist die Inzidenz mit 253 am höchsten.

Jena | Kritik an Aufruf zum Verstoß gegen Corona-Regeln

Geschäftsleute und Karnevalisten in Jena distanzieren sich von einem Aufruf zum Verstoß gegen geltende Corona-Regeln. Nach Angaben der Stadt kursieren in sozialen Medien Aufrufe, am Samstag Einzelhandelsgeschäfte zu öffnen, am Rosenmontag den Rathausschlüssel einzufordern und kostümierte Spaziergänge zu organisieren. Jenas Citymanager Hannes Wolf sagte, er könne die Frustration bei vom Lockdown betroffenen Unternehmen verstehen. Diese Form des Protestes passe aber nicht zum Wesen seriöser Jenaer Unternehmen.

Auch der Jenaer Karnevalsgala-Verein lehnte die angesprochenen Rosenmontagsaktionen ab. Mitglied Ronny Geitner sagte: „Also erstens haben wir den Schlüssel schon, und zweitens würden wir Karnevalisten bei einer solchen Aktion niemals mitmachen.“ Die Stadt Jena kündigte an, alle Verstöße gegen die Corona-Bestimmungen zu verfolgen und anzuzeigen. Das unsolidarische Übertreten von Rechtsvorschriften werde nicht geduldet.

Thüringen | Neue Impftermine in Thüringen schon wieder alle vergeben

In Thüringen hat die neu-gestartete Vergabe von Corona-Impfterminen zu einem Ansturm auf das Internet-Portal und die Telefon-Hotline geführt. Der Impfkoordinator der Kassenärztlichen Vereinigung, Mertz, sagte, bereits am Vormittag seien die verfügbaren Termine für die über 80-Jährigen weitgehend vergeben gewesen.

Alle Impfstoffe, die für diese Altersgruppe bis Ende März geliefert würden, seien nun schon reserviert. Über 80-Jährige werden mit den Mitteln von Biontech/Pfizer oder Moderna geimpft. Weil weit weniger Impfstoff geliefert wurde als geplant, hatte Thüringen Ende Januar die Terminvergabe gestoppt.

Thüringen | Haushaltsausschuss gibt Corona-Hilfen frei

Der Haushaltsausschuss des Landtages hat 442 Millionen Euro an zusätzlichen Corona-Hilfen freigegeben. Wie der Ausschuss mitteilte, können die Hilfen unter anderem als Zwischenfinanzierung ausstehender Bundes-Wirtschaftshilfen eingesetzt werden. Allein dafür sind 20 Millionen Euro veranschlagt. 1,3 Millionen Euro sind für Vereine eingeplant und 5,0 Millionen Euro für zusätzliche Schulbusverbindungen. Das Geld stammt dem Ausschussvorsitzenden Volker Emde (CDU) zufolge größtenteils aus dem Coronahilfsfonds, den der Landtag im vergangenen Jahr aufgelegt hat. Darin seien auch Mittel für 2021 vorgesehen gewesen. Zudem seien bei einigen Programmen Gelder übrig geblieben, die nun eingesetzt werden könnten.

Thüringen | Grundschulen und Kindergärten sollen voraussichtlich Ende Februar öffnen

Grundschulen und Kindergärten in Thüringen sollen ab 22. Februar wieder öffnen. Das sieht der Entwurf der neuen Corona-Verordnung der Landesregierung vor. Diese enthält nur noch Regeln für die Klassen ab Stufe fünf. Eine Bestätigung des Bildungsministeriums dazu steht aber noch aus.

In den anderen Klassenstufen gilt bis Ende Februar Homeschooling. Ab Anfang März soll ab der siebten Klasse wieder der Unterricht starten, sofern in der jeweiligen Region der Inzidenzwert unter 100 liegt. Die neuen Regeln erlauben zudem den Fahrschulen unter Auflagen wieder zu öffnen. Nächtliche Ausgangssperren sollen landesweit wegfallen.

Thüringen | Rund Hälfte der Kindergartenkinder in Notbetreuung

Knapp die Hälfte der Thüringer Kita-Kinder geht derzeit in die Notbetreuung der Kindertagesstätten. Zum Stichtag Donnerstag waren dies 41.889 Kinder und damit rund 44,35 Prozent aller Kita-Kinder, wie das Thüringer Bildungsministerium am Freitag mitteilte. In der vergangenen Erhebung hatte der Anteil noch bei rund 41 Prozent gelegen.

Auch die Zahl der Schulkinder der ersten bis sechsten Klasse in Notbetreuung ging nach oben. Zum Stichtag wurden 14.691 Schüler bis zur Klassenstufe 6 notbetreut. Das entspricht einem Anteil von 12,47 Prozent an der Gesamtzahl der entsprechenden Schuljahrgänge. Damit lagen die Zahlen laut Bildungsministerium etwas über dem Niveau von vor den Ferien (11,91 Prozent, Stichtag: 14. Januar).

Weimar | Stadt hebt Ausgangssperre auf und verteilt Masken

Die Stadt Weimar hat die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben. "Es gibt keinen Grund, die Beschränkung weiter aufrechtzuerhalten", sagte Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) mit Blick auf die gesunkene Sieben-Tage-Inzidenz. "Da, wo es vertretbar ist, wollen und werden wir das Leben in unserer Stadt normalisieren." Die Ausgangsbeschränkung ist zwar in der Landesverordnung vorgeschrieben. Sie kann von den örtlichen Gesundheitsbehörden aber außer Kraft gesetzt werden, wenn die Inzidenz der Corona-Neuinfektionen mehrere Tage hintereinander unter 200 liegt. In Weimar lag der Wert zum Ende der Woche bei 90.

Am Freitag kündigte die Stadt außerdem an, auch in der kommenden Woche kostenlos Masken zur Corona-Prävention zu verteilen. Am Montag werden sie einem Sprecher zufolge an Einkaufsmärkten in Weimar Nord und in der Humboldtstraße ausgegeben, am Donnerstag dann in Schöndorf. Bereits am Donnerstag hatte die Stadt Masken verteilt. Jeder Weimarer erhält eine FFP2-Maske sowie drei Einwegmasken. Insgesamt stehen 8.000 FFP2-Masken und mehr als 23.000 OP-Masken zur Verfügung. Finanziert wird die Aktion vom Land Thüringen.

Thüringen | Umsatzeinbruch in Industrie

Die Thüringer Industrie hat im Corona-Jahr 2020 einen Umsatzeinbruch von 7,8 Prozent erlitten. Wie das Landesamt für Statistik mitteilte, lagen die Umsätze bei insgesamt rund 29,9 Milliarden Euro. Die Exporte sanken um 929 Millionen Euro bzw. 7,7 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Exportquote entsprach mit 37 Prozent dem Vorjahreswert. Insgesamt wurden für gut elf Milliarden Euro Waren exportiert. Gleichzeitig sank die Zahl der Beschäftigten um mehr als 5.000.

Beamtenbund kritisiert fehlendes Personal

Der Thüringer Beamtenbund beklagt mangelndes Personal im Arbeitsschutz. Der Vorsitzende Frank Schönborn sagte, nun räche sich, dass beim Arbeitsschutz jahrelang "geschlampt" und Personal abgebaut worden sei. Die Kolleginnen und Kollegen in den Behörden für Arbeitsschutz seien schon vor der Pandemie überlastet gewesen. Die Coronakrise wirke auch hier wie ein Brennglas. Es fehlen an allen Ecken und Enden Menschen, die einen Blick in die Betriebe werfen können, ob die Verordnung eingehalten wird.

Erfurt | Volkshochschule startet erst Mitte April mit Präsenzunterricht

Die Volkshochschule in Erfurt startet mit Kursen im Präsenzunterricht frühestens Mitte April. Er hoffe, dass ab 12. April wieder Unterricht in der Schule stattfinden könne, sagte Torsten Haß, Leiter der Volkshochschule Erfurt. Gestartet wird ins Frühjahrssemester am Montag zunächst rein digital. Anmeldungen für alle Kurse sind noch möglich. Das inhaltliche Angebot des aktuellen Programmhefts bleibt gültig, es kann jedoch zu Terminverschiebungen kommen.

Thüringen | Landeselternvertretung fordert Öffnung der Schulen

Die Stimmen für ein baldiges Öffnen der Thüringer Schulen werden lauter. Die Thüringer Landeselternvertretung hat eine schnelle Rückkehr zum Präsenzunterricht gefordert. Es würden zwar beim Fernunterricht große Anstrengungen unternommen, jedoch müssten die Schülerinnen und Schüler zurück in die Schule. Schulbildung finde im Klassenzimmer statt und nur in der Schule könnten die Kinder sozial interagieren. Das müsse jedoch unter sicheren Bedingungen stattfinden. Das bedeutet laut Landeselternvertretung: Testmöglichkeiten für alle, nachgebesserte Verhaltensregeln und Hygienekonzepte, Raumluftanlagen, Platz im Schulbus und schnelle Impfangebote. Zuletzt hatten sowohl Bildungsminister Helmut Holter wie auch Ministerpräsident Bodo Ramelow eine Öffnung der Schulen noch im Februar in Aussicht gestellt.

Bundesweites Echo auf Aktion "Tote Scheren"

Die "Aktion der toten Scheren" stößt bundesweit auf große Resonanz. Die Handwerkskammer Südthüringen hatte Frisöre dazu aufgerufen, Scheren mit einer schwarzen Schleife abzugeben. Damit soll auf deren prekäre Situation in der Coronapandemie aufmerksam gemacht werden. Kistenweise kommen aus ganz Deutschland bei der Handwerkskammer in Suhl die Scheren an. Viele mit einem schwarzen Band versehen. "Hinter jeder dieser Scheren stecken große Ängste, teilweise auch schon kaputte Existenzen", so die Kammer-Hauptgeschäftsführerin Marion Glühmann. Sie fordert, dass Frisöre künftig dauerhaft öffnen dürfen - wegen der höheren Hygieneanforderungen könnten die Salons auch nicht mehr so verdienen, wie vor der Pandemie. Völlig vergessen würden von der Politik Kosmetik- und Nagelpflegestudios. Auch sie sollten zum 1. März öffnen dürfen, fordert Glühmann.

Frauen halten Friseurscheren in die Luft
Frauen halten Friseurscheren in die Luft. Bildrechte: MDR/ IHK Südthüringen

Der Corona-Überblick vom 11. Februar:

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml,jn,dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 12. Februar 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen