Pandemie Corona-News vom 15. Oktober: Mehr gefälschte Impfpässe in Thüringen

+++ Mehr gefälschte Impfpässe im Umlauf +++ Ministerien prüfen Corona-Tests an Hochschulen auch für den Außenbereich +++ Rettungsschirm für ÖPNV +++ Corona-Ausbruch an Schule in Gotha +++ 2G-Regel für Erfurter Weihnachtsmarkt noch nicht festgelegt +++ Kyffhäuserkreis bereitet sich auf Corona-Warnstufe 3 vor +++ Alle Corona-News für Thüringen im Überblick +++

In einen Impfpass wird der Nachweis für eine neu erfolgte Impfung eingeklebt.
In Thüringen sind immer mehr gefälschte Impfpässe im Umlauf, warnt die Kassenärztliche Vereinigung. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Westend61

Thüringen | Mehr gefälschte Impfpässe im Umlauf

In Thüringen tauchen immer mehr gefälschte Impfpässe auf. Es sei mittlerweile ein "besorgniserregendes Level" erreicht, sagte Annette Rommel, Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KVT). Vor allem Apotheken meldeten immer häufiger Verdachtsfälle.

Genaue Zahlen wurden nicht genannt, die KVT spricht jedoch von einem "rapiden Anstieg". Die kriminelle Energie, die hinter den Fälschungen stehe, sei erschreckend, so Rommel. Urkundenfälschung sei kein Kavaliersdelikt. Ein solches Verhalten sei absolut verantwortungslos und bringe andere in Gefahr. Deshalb würden alle Fälle angezeigt.

Ministerien prüfen Corona-Tests an Hochschulen auch für den Außenbereich

Nach Kritik wegen vorerst nur intern gültiger Corona-Tests an Hochschulen hat das Thüringer Sozialministerium eine Überprüfung angekündigt. Die bürokratischen Hürden für die Hochschulen dürften dadurch aber nicht weiter steigen.

Am Mittwoch hatte das Wissenschaftsministerium mitgeteilt, dass Hochschulen ab sofort zwei kostenfreie Tests pro Woche für ihre Studierenden bereithalten müssen. Allerdings seien die Testnachweise nur dazu da, Zugang zu Vorlesungen, Prüfungen und ähnlichen Veranstaltungen zu bekommen.

Corona-Rettungsschirm für ÖPNV

Das Land unterstützt Verkehrsunternehmen und ÖPNV-Aufgabenträger in Thüringen mit einem weiteren Corona-Rettungsschirm. Das Infrastrukturministerium informierte am Freitag darüber, dass Anträge bis Ende Oktober gestellt werden können. Die Hälfte der beantragten Schadenssummen sollen unbürokratisch noch in diesem Jahr pauschal ausgezahlt werden. Antragsformulare gibt es auf der Internetseite der Thüringer Aufbaubank.

Gotha | Nach Corona-Ausbruch an Schule: Landrat erhebt schwere Vorwürfe

Nach einem Corona-Ausbruch an einer Schule wirft der Gothaer Landrat Onno Eckert dem Land mangelnde Verantwortung vor. 43 Schüler und sieben Lehrer der Gesamtschule "Herzog Ernst" in Gotha sind laut Eckert positiv auf Corona getestet worden. Weitere positive Schnelltestergebnisse würden geprüft. Betroffen seien etwa 400 der 890 Schüler, die aus dem gesamten Kreisgebiet kommen, so Eckert. Das Bildungsministerium habe jedoch abgelehnt, die Schule bis nach den Herbstferien zu schließen.

Der Landkreis Gotha hatte nach eigenen Angaben beim Gesundheitsministerium einen entsprechenden Antrag gestellt und Distanzunterricht angeboten. So hätten nach Ansicht Eckerts weitere Infektionen gestoppt werden können. Er sprach wörtlich von "politischem Dogmatismus", mit dem das Ministerium die Gesundheit einer ganzen Region aufs Spiel setze.

Erfurt | 2G-Regel für Weihnachtsmarkt noch nicht festgelegt

Entgegen Medienberichten ist die 2G-Regel als Zutrittsvoraussetzung für den Erfurter Weihnachtsmarkt in diesem Jahr noch nicht festgelegt worden. Wie Stadtsprecher Daniel Baumbach auf Anfrage von MDR THÜRINGEN sagte, ist die 2G-Regel eine von mehreren Überlegungen für das Hygienekonzept. Mit 2G-Regel könnte der Weihnachtsmarkt ohne Maskenpflicht und ohne Besucherbegrenzungen besucht werden. Allerdings hätten dann Kinder und Jugendliche keinen Zutritt zum Gelände. Neben der 2G-Regel wird laut Baumbach auch über 3G und 3Gplus diskutiert. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus.

Weimar | Keine verschärften Corona-Regeln

Trotz steigender Corona-Infektionen will die Stadt Weimar vorerst auf strengere Regeln verzichten. Stattdessen forderte Oberbürgermeister Peter Kleine vom Land, die Testpflicht an Schulen und Kindergärten sofort wiedereinzuführen. Das aktuelle Infektionsgeschehen in Weimar habe seinen Schwerpunkt nachweislich in diesen Einrichtungen und als Folge in Familien. Strengere Regeln per Allgemeinverfügung würden aber andere Lebensbereiche wie Gastronomie, Hotels und Sport betreffen, die nicht die Ursache der steigenden Inzidenz seien, so Kleine. Seit Montag hat die Stadt 64 neue Corona-Infektionen registriert, die Hälfte davon in Schulen und Familien.

Altenburg und Greiz | 3G-Regel in den Landkreisen Greiz und Altenburger Land ab Montag

In den Kreisen Altenburger Land und Greiz gilt ab Montag in vielen Bereichen die 3G-Regel. Das sehen nach Angaben der Landratsämter neue Allgemeinverfügungen vor.

Die Regel gilt demnach in Gaststätten, bei Veranstaltungen ab 100 Teilnehmern, in Bädern, Fitnessstudios und Sporthallen und beim Übernachten in Hotels oder Pensionen. Besucher müssen einen Impf- oder Genesen-Nachweis mitbringen beziehungsweise ein aktuelles negatives Testergebnis vorlegen. Das kann auch ein Schnelltest unter Zeugen vor Ort sein.

Geschäft mit der Aufschrift: Zutritt nur nach 3G Regeln
Ab Montag gilt in vielen Bereichen in den Landkreisen Greiz und Altenburger Land: Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder auf Corona getestete Menschen. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Bihlmayerfotografie

Veranstaltungen müssen angemeldet werden

Im Altenburger Land müssen bei allen Veranstaltungen jedem Teilnehmer vier Quadratmeter Platz ermöglicht werden. Dort, wo der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann, müssen Mund und Nase bedeckt sein. Öffentliche Veranstaltungen über 250 Teilnehmer müssen beim Gesundheitsamt angezeigt werden.

Im Landkreis Greiz gilt das ab 600 Teilnehmern bei Außenveranstaltungen und ab 300 in Innenräumen. Diese müssen auch erst genehmigt werden. Ausgenommen sind Kinder unter sechs und alle die, die noch nicht zur Schule gehen. Der Test aus der Schule wird anerkannt.

Thüringen | Drei Landkreise in Corona-Warnstufe 2

Die Corona-Warnampel steht seit Freitag in drei Thüringer Landkreisen auf Gelb: Für Saalfeld-Rudolstadt, Hildburghausen und Schmalkalden-Meiningen gilt jetzt die Corona-Warnstufe 2. Der Kyffhäuserkreis bereitet sich auf Warnstufe 3 vor. Alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte bleiben weiterhin in Warnstufe 1. Der einzige Landkreis ohne Warnstufe ist derzeit Sonneberg.

Eine Übersicht über die Regeln in den verschiedenen Corona-Warnstufen finden Sie hier:

Schleiz | Fußballspiele abgesagt: Coronafälle in Mannschaften

Wegen Coronafällen in den Mannschaften sind zwei Fußballspiele in der Thüringenliga für Samstag abgesagt worden. Wie der Thüringer Fußball-Verband mitteilte, betrifft das die Spiele Gera-Westvororte gegen Schleiz und Erfurt Nord gegen Schott Jena.

In den Mannschaften aus Schleiz und Erfurt hat es jeweils positive Coronafälle gegeben. Nachholtermine stehen für beide Spiele noch nicht fest.

Sonders­hausen | Kyffhäuserkreis bereitet sich auf Corona-Warnstufe 3 vor

Der Kyffhäuserkreis bereitet sich auf die Corona-Warnstufe 3 vor. Angesichts steigender Infektionszahlen hat das Landratsamt am Donnerstag in einer Krisensitzung über weitere Schritte beraten.

Nach Angaben eines Kreissprechers ist ein Entwurf für verschärfte Regeln dem Thüringer Sozialministerium vorgelegt worden. Danach könnte es wieder Einschränkungen unter anderem für Versammlungen, Vereine und Feiern geben.

Grafik zum Corona-Warnsystem in Thüringen ab 24. August
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Warnstufen-System für Corona-Regeln in Thüringen ab 24. August

Warnstufen-System für Corona-Regeln in Thüringen ab 24. August

Eine Übersicht des Warnstufen-Systems für Corona-Regeln in Thüringen.

Der Landkreis hat am Freitag mit einer Inzidenz von 225,8 den höchsten Wert in Thüringen und nach einigen bayrischen Landkreisen den fünfthöchsten Inzidenzwert in Deutschland. Auch die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz liegt mit 13,6 den zweiten Tag über der Grenze für die Warnstufe 3. Sollten im Kreis die beiden Werte auch den dritten Tag so hoch liegen, muss die Corona Warnstufe 3 ausgerufen werden.

Hier finden Sie einen Überblick über aktuelle Corona-Daten aus Thüringen.

Wasungen | Karnevalsumzug 2022 abgesagt - Erfurt und andere Städte halten an Umzügen fest

In Wasungen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen wird es wegen der Corona-Pandemie auch 2022 keinen Umzug geben. Erfurt und andere Thüringer Städte halten an ihren Umzugsplänen fest.

Thüringen | Holter weiter gegen Testpflicht an Schulen

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter hat erneut eine Corona-Testpflicht an Schulen abgelehnt. Holter sagte MDR THÜRINGEN, die Argumentation, dass aus den Schulen heraus die Infektion in die Bevölkerung getragen werde, sei falsch. Das zeigten wissenschaftliche Erkenntnisse. Wer anderes behauptet, verbreite Hysterie, sagte Holter.

Helmut Holter (Die Linke), Minister für Bildung, Jugend und Sport von Thüringen, spricht auf einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei.
Bildungsminister Holter (Linke) ist weiter gegen eine Corona-Testpflicht an Schulen. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Eine Testpflicht an Schulen fordert vor allem die SPD. Laut SPD-Fraktionschef Matthias Hey führt die fehlende Pflicht dazu, dass es keine genauen Informationen über die Lage in den Schulen gebe. In allen anderen Bundesländern gebe es eine Testpflicht an Schulen.

Mehr zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN/jw

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 15. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Der Eingang eines Einkaufszentrums ist mit Flatterband abgesperrt. 1 min
Bildrechte: MDR/ News 5
30.11.2021 | 12:15 Uhr

In Schleusingen haben Unbekannte am frühen Dienstagmorgen einen Geldautomaten gesprengt. Derzeit werten die Ermittler Videoaufnahmen aus. Noch ist unklar, ob Geld gestohlen wurde.

Di 30.11.2021 12:00Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/hildburghausen/video-geldautomat-schleusingen-gesprengt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video