Trotz Corona-Pandemie Freiwilliges Soziales Jahr in Thüringen weiterhin beliebt

Abiturienten, Studenten, Azubis - viel wird über diese jungen Menschen und deren Probleme während der Corona-Pandemie in der Öffentlichkeit gesprochen. Doch um eine Gruppe ist es ziemlich still geworden. Denn viele junge Menschen machen in Thüringen auch in diesen Zeiten ein Freiwilliges Soziales Jahr.

Ein Pfleger hält die Hand einer älteren Frau.
Viele Aktive sind in Einrichtungen wie Pflegeheimen, Behindertenwerkstätten, Schulen und Kindergärten oder Sporteinrichtungen tätig. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Ein Freiwilliges Soziales Jahr oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr - junge Menschen entscheiden sich in der Zeit um das Studium oder die Ausbildung oft für den gemeinnützigen Dienst. Das FSJ ist eine Zeit der beruflichen Orientierung. Ein großer Teil der Aktiven ist im FSJ "Soziales, Kultur und Sport" tätig - etwa in Pflegeheimen, Behindertenwerkstätten, Schulen und Kindergärten oder Sporteinrichtungen.

Auf die Zahl der aktiven Freiwilligen in Thüringen hat die Corona-Pandemie keinen Einfluss. In Thüringen gibt es derzeit 683 Plätze in verschiedenen Einrichtungen zur Ableistung eines FSJ "Soziales, Kultur und Sport", die mit Mitteln des Freistaats und des Europäischen Sozialfonds finanziell unterstützt werden. 670 davon sind besetzt, nur 13 Stellen in ganz Thüringen sind offen.

"Generell sehen wir keinen einschneidenden Effekt in Thüringen durch die Corona-Krise", sagt Felix Knothe, Sprecher des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport MDR THÜRINGEN.

Sorge vor der Zukunft nach dem FSJ

Während in Corona-Zeiten Probleme um Schule, Studium und Ausbildung allgegenwärtig sind, haben auch die FSJler ihre Sorgen. Damit wenden sich die Freiwilligen an ihre Träger, wie die Buntstiftung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Im ersten Lockdown waren es eher Fragen, die Einrichtungsschließungen betrafen, sagt Andrea Büßer von der Buntstiftung MDR THÜRINGEN.

Durch die geschlossenen Einrichtungen konnten Freiwillige ihren Dienst nicht ableisten und waren entsprechend freigestellt. Hauptsächlich vermissen die Freiwilligen die persönlichen Kontakte zu ihren Freunden und Familien. Auch das Ausüben von Hobbys fehlt.

"Auch wenn die Freiwilligen häufig in kritischen Bereichen tätig sind, wie Krankenhaus und Pflege, gibt es kaum Ängste vor einer Corona-Infektion", sagt Büßer. Zurzeit machen sich die Freiwilligen eher um ihre Zukunft Sorgen. Bekomme ich nach meinem FSJ einen Ausbildungsplatz trotz Corona? Muss ich mein Studium vor der Webcam absolvieren?

Weniger Abbrüche beim FSJ in Thüringen

Die Corona-Pandemie hat einen stabilisierenden Effekt auf das FSJ Thüringen. Ein Corona-Knick lässt sich nicht erkennen, im Gegenteil. Die Zahl der Abbrüche ist geringer als in den Jahren vor Corona. Auch für den kommenden FSJ-Jahrgang im Herbst ist die Bewerberlage stabil. "Vermutlich auch aus Mangel an Alternativen und weil sich Abiturienten gegen ein Studium in digitaler Form entscheiden. Die Hoffnung bleibt, dass nach Corona wieder ein 'richtiges' Studium möglich ist. In der Zwischenzeit absolvieren die Jugendlichen bevorzugt ein FSJ", so Büßer.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 07. April 2021 | 18:00 Uhr

Mehr aus Thüringen