Corona-Pandemie Erste Covid-19-Patienten aus Thüringen nach Niedersachsen verlegt

Die ersten Covid-19-Patienten aus Thüringen sind am Donnerstag nach Niedersachsen verlegt worden. Nach Angaben des Uniklinikums Jena handelt es sich um zwei Covid-19-Intensivpatienten aus Suhl. Sie wurden in ein Klinikum in Hannover gebracht.

Rettungshubschrauber 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Do 25.11.2021 19:00Uhr 02:16 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Am Freitag sollen weitere Patienten aus den Kliniken in Bad Langensalza, Saalfed und Eisenach nach Hannover und Hildesheim ausgeflogen werden. Ein weiterer Corona-Patient aus Meiningen wird laut Professor Michael Bauer von der Jenaer Uniklinik am Samstag nach Hildesheim verlegt.

Insgesamt wurden 13 Patienten in Thüringen ausgewählt, die nach Niedersachsen verlegt werden sollen. Bei fünf Patienten wird laut Thüringer Gesundheitsministerium derzeit noch überlegt, ob eine Verlegung aufgrund ihres kritischen Zustandes möglich ist. Für den Transport kommen neben Fahrzeugen für Intensivpatienten auch Rettungshubschrauber und Flugzeuge der Bundeswehr zum Einsatz.

"Kleeblatt"-Prinzip auch in Sachsen aktiviert

Am Dienstag hatten mehrere Bundesländer erstmals in der vierten Welle das sogenannte Kleeblatt-Prinzip aktiviert. Darüber sollen bundesweite Verlegungen möglich sein. Neben Thüringen bereitet auch Sachsen Verlegungen vor. Außerdem hatte Bayern mehrere Dutzend Patienten vorgemerkt, die in den kommenden Tagen verlegt werden sollen.

Das System soll Überforderungen bei einzelnen Krankenhäusern vermeiden, indem Patienten zunächst innerhalb eines "Kleeblatts" verlegt werden. Wenn das nicht mehr möglich ist, sind auch bundesweite Verlegungen möglich.

Quelle: MDR (mm), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 25. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Eine Frau mit Kerze steht vor einer Polizeikette. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK