Corona Pandemie Thüringer CDU kritisiert 2G+ -Regel für Gastronomie scharf

Ministerpräsident Bodo Ramelow will den Bund-Länder-Beschluss zu 2G+ in der Gastronomie mit der nächsten Corona-Verordnung in Thüringen umzusetzen. Laut CDU erleiden die Restaurantbetreiber dadurch endgültig Schiffbruch.

Am Fenster einer Kneipe ist der Hinweis 2G + - geimpft o. genesen + Booster aufgemalt
Die neuen Corona-Regeln sollen ab dem 23. Januar gelten. Bildrechte: dpa

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat die geplanten 2G+-Regeln in Restaurants scharf kritisiert. Der Beschluss bedeute den Todesstoß für die Gastronomen, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher Martin Henkel. Erst 36 Prozent der Thüringer seien geboostert. Wenn sich nun auch doppelt geimpften Gäste zusätzlich noch testen sollten, dann erlitten die Restaurantbetreiber laut Henkel endgültig Schiffbruch.

Thüringen müsse dem Beispiel von Reiner Haseloff in Sachsen-Anhalt folgen und die 2G+-Regel für die Gastronomie nicht umzusetzen. Es gebe derzeit keine belastbaren wissenschaftlichen Daten, die 2G+ in Gaststätten rechtfertigten, so Henkel.

Zuvor hatte sich bereits die Industrie- und Handelskammer kritisch zu den neuen Regeln geäußert. Sie kämen einem Lockdown sehr nahe, hieß es.

Ramelow zeigt sich irritiert

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte am Freitag angekündigt, den Bund-Länder-Beschluss zu 2G+ in der Gastronomie mit der nächsten Corona-Verordnung des Landes umzusetzen. Vom 23. Januar an sollen dann landesweit nur Geimpfte und Genesene mit einem negativen Corona-Test oder einer Auffrischungsimpfung Zutritt zu Restaurants, Cafés und Kneipen haben.

Über den Kurs der Union zeigte Ramelow sich irritiert: "Die CDU kritisiert" zu wenig bundeseinheitliche Maßnahmen" und in Sachsen-Anhalt und Bayern erklären nach der MPK zwei MPs der Union: "ohne uns" und "wir setzen die Beschlüsse nicht um"! Finde den Fehler!", twitterte Ramelow am Samstag.

Mehr zum Thema Corona

Quelle: MDR,dpa(jn)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 08. Januar 2022 | 17:00 Uhr

Mehr aus Thüringen