Pandemie Thüringen hebt fast alle Corona-Regeln auf - Maskenpflicht entfällt in vielen Bereichen

Der Thüringer Landtag hat die Verlängerung der Corona-Maßnahmen im Freistaat abgelehnt. Ein entsprechender Antrag der Regierungskoalition wurde von CDU, FDP und AfD abgelehnt.

Abgeordnete stimmen bei der Sondersitzung im Thüringer Landtag ab
Am Donnerstag stimmten die Abgeordneten des Thüringer Landtages über die Corona-Regeln ab. Bildrechte: dpa

In Thüringen fallen ab Sonntag fast alle Corona-Regeln weg. Das hat der Thüringer Landtag beschlossen. Ein Antrag der rot-rot-grünen Minderheitsregierung, die aktuell geltenden Regeln zu verlängern, wurde von CDU, AfD und FDP abgelehnt. Sie verwiesen auf die geringe Auslastung der Intensivstationen und die bei Omikron häufig vergleichsweise milden Krankheitsverläufe. Die Regierungskoalition hat keine eigene Mehrheit im Landtag und hätte für diese Entscheidung mindestens vier Stimmen der Opposition gebraucht. Die Abstimmung wurde notwendig, weil das Infektionsschutzgesetz des Bundes am Wochenende ausläuft.

Auch ein CDU-Antrag, nur noch einige Regeln in Kraft zu lassen, verfehlte die nötige Mehrheit. Damit kann die Landesregierung nur noch sogenannte "Basischutz-Regeln" anordnen - wie etwa eine Testpflicht an Schulen sowie eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr, in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. Diese Regeln stehen in einem Teil der aktuellen Thüringer Corona-Verordnung, der noch bis zum 14. April gültig ist.

Zugangsregeln und Maskenpflicht entfallen

Allerdings entfallen mit der Entscheidung des Landtags in vielen anderen Bereichen die Corona-Regeln. Dazu gehören beispielsweise die Maskenpflicht im Handel, in Schulen oder bei Friseuren. Auch die 3G-Regel in der Gastronomie oder in Theatern, bei der nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete Zugang erhalten, wird nun nicht wie von Rot-Rot-Grün vorgeschlagen bis zum 8. Mai verlängert.

Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) bedauerte die Entscheidung des Parlaments. "Für viele Menschen besteht dadurch ein geringerer Schutz. Ich sehe eine größere Gefährdung", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

"Basisschutz" an Schulen in Thüringen

Das Bildungsministerium kündigte am Donnerstag an, dass in Schulen und Kindergärten weiterhin "Basisschutzmaßnahmen" gelten sollen. So soll auch künftig Distanzunterricht möglich sein, wenn es das Infektionsgeschehen erfordert. In Schulbussen müssen Masken getragen werden, weiterhin werde zweimal pro Woche an Schulen getestet, hieß es. Für Kindergärten werden dagegen ab kommender Woche Corona-Tests nicht mehr landesweit geregelt und bezahlt. Bildungsminister Helmut Holter (Linke) rief dazu auf, mindestens bis Ostern freiwillig an den Schulen dort Masken zu tragen, wo dies bisher bereits üblich war.

Anmerkung der Redaktion zur Kommentierbarkeit des Artikels Aufgrund der Vielzahl der Kommentare haben wir die Kommentierbarkeit vorübergehend für die Nacht eingeschränkt, werden den Kommentarbereich anschließend aber wieder freigeben.

Mehr zu Corona-Maßnahmen in Thüringen

MDR(cfr/maf)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 31. März 2022 | 19:00 Uhr

229 Kommentare

astrodon vor 13 Wochen

@emlo: Sie hat genau das getan, was sie angekündigt hat und was man von einer Opposition auch erwartet: die Politik der Regierung nicht abzunicken.
Das "Prinzip Hoffnung" ist eben nicht aufgegangen.

Tschingis1 vor 13 Wochen

@Freies Moria
"@Vheissu: Ihr Beleg ist vielleicht ein Indiz, aber wenn man genau hinschaut, kommt nicht einmal eine Vermutung heraus."

Korrektur: Ein Beleg ist ein Beweis und kann nicht als Indiz oder Vermutung interpretiert werden.

WegWeiser vor 13 Wochen

Wir lockern alles - das ist wieder sehr schlau vom Deutschen Gartenzwerg - damit haben wir in den vergangenen 2 Jahren COVID total gut in den Griff bekommen…. 😅

Mehr aus Thüringen

Die Feuerwehr leuchtet nach einem lebensbedrohlichen Unfall in Apolda die Unfallstelle mit einer Drehleiter aus.
Die Apoldaer Feuerwehr leuchtet nach dem lebensbedrohlichen Unfall in Apolda die Unfallstelle aus und reinigte die Straße. Bildrechte: Johannes Krey