Pandemie Corona-Regeln: Kontaktbeschränkungen verschärft - auch für Silvester

Maximal zehn Personen dürfen sich seit Dienstag in Thüringen treffen - sofern alle geimpft oder genesen sind. Das betrifft auch Silvester. Die Corona-Regeln sollen eine rasante Ausbreitung der Omikron-Variante bremsen.

Zwei Männer und zwei Frauen mit Sektgläsern
Wenn alle geimpft oder genesen sind, dürfen sich Silvester bis zu zehn Personen in Thüringen treffen. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/Westend61

Weitere Beschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens gelten seit Dienstag auch in Thüringen. Bund und Länder hatten die Regeln verschärft, um eine rasante Ausbreitung der Omikron-Coronavirus-Variante zu bremsen.

Erlaubt sind nun Treffen von maximal zehn Personen - sofern alle geimpft oder genesen sind. Das betrifft auch Silvester. Sobald eine ungeimpfte Person dabei ist, darf sich ein Haushalt mit maximal zwei Personen aus einem weiteren Haushalt treffen. Kinder bis zwölf Jahre werden nicht mitgezählt.

Verkauf von Feuerwerk verboten

Pandemiebedingt und wegen der höheren Verletzungsgefahr hatten Bund und Länder bereits Mitte Dezember ein bundesweites Feuerwerks- und Versammlungsverbot zu Silvester beschlossen. Das Zünden bereits gekaufter Böller ist möglich, aber nicht überall. So ist das Abbrennen von Böllern oder Feuerwerksraketen im öffentlichen Raum in vorher festgelegten Verbotszonen nicht gestattet. Diese Bereiche müssen von den Kommunen bestimmt werden. Kleinst- und Tischfeuerwerk bleiben erlaubt. Dazu gehören zum Beispiel Wunderkerzen.

Kritik am Feuerwerksverbot kommt von der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag. Sie fordert, dass das Böllerverbot in Thüringen aufgehoben wird. Man müsse vorsichtig sein, aber nicht die Eigenverantwortung der Bürger abschaffen, sagte Fraktionsvorsitzender Mario Voigt. Die Menschen hätten nach einem entbehrungsreichen Jahr diesen "emotionalen Jahresabschluss" verdient. Die Polizei werde laut Voigt nicht in der Lage sein, das Verbot zu kontrollieren.

Distanzunterricht in Thüringen bis 14. Januar geplant

Veranstaltungen anlässlich des Jahreswechsels sind im öffentlichen Raum untersagt. Auch darf dort kein Feuerwerk mitgeführt oder gezündet werden.

Clubs und Diskotheken sind in Thüringen schon länger geschlossen. Auch Volksfeste, Weihnachtsmärkte oder Messen sind untersagt. An den Thüringer Schulen wird es an den ersten beiden Tagen nach den Ferien (3./4. Januar) keinen Unterricht geben. Danach ist bis zum 14. Januar Distanzunterricht geplant.

Quelle: MDR(mm)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 28. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen