Pandemie Corona-News vom 13. Januar: Regelstudienzeit an Thüringer Hochschulen soll verlängert werden

+++ Virologe für Priorisierung bei PCR-Tests +++ Omikron auf dem Vormarsch +++ Haushaltsausschuss gibt Corona-Sonderfonds frei +++ Regelstudienzeit soll verlängert werden +++ Cineplex Saalfeld schließt wegen Filmmangels +++ Buga-Helfer unterstützen Erfurter Gesundheitsamt +++ Kultureinrichtungen in Jena können wieder öffnen +++ Die Corona-News für Thüringen im Überblick +++

Studentinnen und Studenten sitzen in einem Hörsaal.
Das aktuelle Wintersemester soll nicht auf die jeweilige individuelle Regelstudienzeit der Studierenden in Thüringen angerechnet werden. Bildrechte: dpa

So ging es am 14. Januar weiter

Deutsch­land | Virologe Kekulé für Priorisierung von PCR-Tests

Der Virologe Kekulé hat sich angesichts knapper werdender Testkapazitäten für eine Priorisierung bei PCR-Tests ausgesprochen. Kekulé sagte MDR AKTUELL, Pläne dafür hätten schon längst in der Schublade liegen müssen. Eine Priorisierung mache vor allem bei solchen Berufsgruppen Sinn, die mit vulnerablen Gruppen arbeiteten.

So sollten etwa Berufstätige in Krankenhäusern oder Pflegeheimen einen priorisierten Zugang zu PCR-Tests erhalten. Zur Entlastung der Testlabore schlug Kekulé außerdem vor, darauf zu verzichten, jeden positiven Antigen-Test durch einen PCR-Test zu bestätigen.

Thüringen | Omikron-Variante auf dem Vormarsch

Mehr als 40 Prozent beträgt der Omikron-Anteil an Corona-Infektionen in Thüringen. Das geht aus dem Wochenbericht des Gesundheitsministeriums vom Donnerstag hervor. Allerdings werden im Freistaat nicht alle Fälle sequenziert, also auf die Virusvariante untersucht.

Dem Bericht zufolge wurden in der ersten Januarwoche 250 Omikron-Fälle in Thüringen gezählt, 355 Fälle wurden noch der bis zuletzt vorherrschenden Delta-Variante zugeordnet. Bis zum Donnerstag wurden landesweit insgesamt 552 Omikron-Fälle registriert.

Schausteller beklagen Auszahlung von Hilfen

Nach der Absage der Weihnachtsmärkte im Dezember beklagt der Thüringer Schaustellerverein eine schleppende Auszahlung von Corona-Hilfen. Vereinsvorsitzender René Otto sagte MDR THÜRINGEN, die Hilfsprogramme seien sehr kompliziert und wenig praxisnah. Die Hilfen seien möglicherweise gut gemeint, aber bei den Unternehmen komme bisher wenig oder gar nichts an. Nach Angaben von Otto trafen sich am Mittwochnachmittag Vertreter des Schaustellergewerbes in der Staatskanzlei mit Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Beim Thema Corona-Hilfen nach Weihnachtsmarkt-Absagen seien aus Sicht der Schausteller aber keine Fortschritte erzielt worden, so Otto.

Das Thüringer Wirtschaftsministerium wies die Kritik der Schausteller an der Auszahlung der Corona-Hilfen am Donnerstag zurück. Ein Sprecher des Ministeriums sagte MDR THÜRINGEN, seit Beginn der Corona-Pandemie seien in Thüringen rund 900 Millionen Euro Hilfen an die Wirtschaft ausgezahlt worden. Offenbar seien also die Antragshürden für die staatlichen Zuschüsse nicht unüberwindlich. Es sei zudem wichtig, dass die Hilfen nur unter bestimmten Voraussetzungen ausgezahlt werden könnten. Es gehe um Steuergelder.

Haushaltsausschuss gibt Corona-Sonderfonds frei

Trotz des noch nicht beschlossenen Haushalts steht in Thüringen Geld für die Pandemie-Bekämpfung bereit. Nach Angaben des Finanzministeriums hat der Haushaltsausschuss des Landtags die Gelder aus dem Corona-Sonderfonds freigegeben. Damit sei es möglich, Corona-Testangebote, Impfzentren und Quarantäne-Entschädigungen weiterhin zu bezahlen, sagte Finanzministerin Heike Taubert (SPD).

Der Hilfsfonds enthielt laut Ministerium zu Jahresbeginn noch rund 88 Millionen Euro. Er soll mit dem Haushalt, der derzeit noch kontrovers diskutiert wird, aufgestockt werden. Der Landtag hatte Ende 2021 den Corona-Hilfsfonds, der ursprünglich im Dezember auslaufen sollte, um ein Jahr verlängert.

Regelstudienzeit erneut verlängert

Die individuelle Regelstudienzeit an den Thüringer Hochschulen soll pauschal für das laufende Wintersemester verlängert werden. Darauf haben sich das Wissenschaftsministerium und die Landespräsidentenkonferenz (TLPK) am Mittwoch geeinigt. Bereits zum dritten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie wird damit das laufende Semester nicht auf die jeweilige individuelle Regelstudienzeit angerechnet, diese also indirekt verlängert.

Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sagte, der Pandemieverlauf zwinge die Hochschulen wieder zu einer weitgehenden Abkehr von der Präsenzlehre. Dieser Schritt schaffe Rechtssicherheit für die Studierenden. Auch die Langzeitstudiengebühren sollen demnach für das Wintersemester 2021/2022 ausgesetzt werden.

Erfurt | Zoo führt "Corona-Tagesticket" ein

Der Zoopark Erfurt führt ein "Corona-Tagesticket" ein. Der Besuch kostet ab Freitag nur noch die Hälfte, wie der Zoopark am Donnerstag mitteilte. Die Aktion ist zunächst bis Ende Februar begrenzt und soll laut einer Sprecherin ein Dankeschön an die Besucherinnen und Besucher sein, die den Zoo trotz Einschränkungen, geschlossener Tierhäuser und Abstandsregeln besucht hätten. Für Jahreskarten oder Tickets für die Lichternächte gibt es keinen gesonderten Tarif.

Saalfeld | Cineplex-Kino schließt wegen Filmmangels

Das Cineplex-Kino in Saalfeld wird vorübergehend geschlossen. Wie der Betreiber mitteilte, gehen dem Kino die Filme aus. Grund sei, dass die Filmverleiher die Filmstarts wegen der Corona-Pandemie immer wieder verschieben. Wegen der 2-G-Regel kämen außerdem nur wenige Zuschauer, der Betrieb des Kinos rechne sich nicht mehr. Der Betreiber, der auch das Cineplex-Kino in Rudolstadt führt, will sich nach eigenen Angaben jetzt auf dessen Betrieb konzentrieren. Das Kino in Saalfeld soll den Angaben nach erst im Frühjahr wieder geöffnet werden.

Thüringen | Ein Jahr Impfen im Freistaat

Vor einem Jahr, am 13. Januar 2021, haben die ersten Impfstellen in Thüringen den Betrieb aufgenommen. 3,6 Millionen Impfungen gegen das Coronavirus sind seitdem verabreicht worden. Eine Bilanz.

Sonneberg | Neue Corona-Teststelle

In Sonneberg gibt es eine weitere Stelle für Corona-Schnelltests. Wie ein Sprecher der Kreisverwaltung mitteilte, befindet sie sich in einem Container am Eingang des Marktkauf-Einkaufszentrums im Ortsteil Hönbach. Getestet wird von Montag bis Samstag jeweils von 8 bis 18 Uhr, sonntags von 10 bis 16 Uhr. In Sonneberg gibt es noch drei weitere Teststellen sowie eine im Kulturhaus in Neuhaus am Rennweg. Außerdem bieten mehrere Apotheken Schnelltests an.

Erfurt | Buga-Helfer unterstützen Gesundheitsamt

In Erfurt engagieren sich ehemalige Buga-Helferinnen und -Helfer in der Pandemie-Bewältigung. Sie würden unter anderem im Gesundheitsamt bei der Nachverfolgung von Kontakten oder auch in der Seniorenarbeit eingesetzt, sagte Sozialdezernentin Anke Hofmann-Domke MDR THÜRINGEN. Insgesamt hätten sich auf den Hilferuf der Stadtverwaltung nach ehrenamtlichen Helfern dutzende Erfurter gemeldet. Hofmann-Domke sprach von großem ehrenamtlichen Engagement. Dennoch sucht die Stadt weiterhin Freiwillige.

Jena | Kultureinrichtungen können wieder öffnen

Nach fast fünf Wochen coronabedingter Schließung sind ab Donnerstag das Stadtmuseum Jena und die Kunstsammlung wieder geöffnet. Wie JenaKultur mitteilt, gilt - außer bei der Jenaer Philharmonie - überall die 2-G-Regel. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre gilt überall die 3-G-Regel.

In der Musik- und Kunstschule ist der Unterricht in Kleinstgruppen mit bis zu vier Personen wieder in Präsenz möglich. Die Musiker der Jenaer Philharmonie können alle angekündigten Konzerte ab 16. Januar spielen. Dazu gehört die Kulinarische Sonntagsmatinee ab 11 Uhr im Hotel & Restaurant "Schwarzer Bär" in Jena, die ebenfalls unter der 2-G-Regel stattfindet. Für Konzerte der Jenaer Philharmonie im Volkshaus müssen Geimpfte und Genesene zusätzlich einen aktuellen Coronatest vorlegen oder geboostert sein.

Laut JenaKultur bleibt das Volksbad weiterhin geschlossen, weil es teilweise als Impfzentrum genutzt wird. Der Jenaer Krisenstab hatte sich Anfang der Woche dazu verständigt, die Kultureinrichtungen der Stadt teilweise wieder zu öffnen. In zwei bis drei Wochen soll die Lage neu eingeschätzt und entsprechend entschieden werden.

Altenburg | Deutlich weniger Besucher im Inselzoo

Der Inselzoo in Altenburg hat im vergangenen Jahr deutlich weniger Gäste gezählt. Wie die Stadt mitteilte, besuchten gut 71.000 Gäste den Zoo, das waren fast 25.000 weniger als im Jahr zuvor. Ursache für den Rückgang waren coronabedingte Schließzeiten. Vier Monate lang blieben die Tore geschlossen. Die Zahl der neuen Tierpatenschaften blieb auf hohem Niveau, abgeschlossen wurden 184. Damit wurde die Rekordzahl von 2020 mit 196 nur knapp verfehlt. Derzeit leben im Inselzoo auf dem großen Teich in Altenburg 82 Tierarten.

Bleiche­rode | Vorerst letzte Impfaktion des Helios-Klinikums

Ab Donnerstag können Termine für die vorerst letzte Impfaktion im Helios-Klinikum Bleicherode gebucht werden. Wie die Klinik mitteilte, wird am Samstag ab 9 Uhr mit Moderna geimpft. Das Impfangebot richtet sich daher nur an Personen, die über 30 Jahre alt sind. Die Aktion findet in der Radiologischen Praxis der Klinik statt. Interessenten müssen sich telefonisch anmelden.

Erfurt | Städtische Einrichtungen noch länger geschlossen

Bibliotheken und andere städtische Einrichtungen in Erfurt bleiben länger als bisher geplant geschlossen. Das hat der Pandemiestab der Stadt beschlossen. Die geltenden Corona-Regeln wurden demnach bis zum 28. Januar verlängert. Davon betroffen sind auch Seniorenbegnungsstätten. Bürgerhäuser müssen sogar bis Ende März geschlossen bleiben. Die Volkshochschule stellt ihr Kursangebot auf digitale Kurse um. Davon ausgenommen sind Integrations- und Sprachkurse sowie Kurse für berufliche oder schulische Abschlüsse.

Bereits am Dienstag wurde bekannt, dass auch das Theater nicht wie geplant am Samstag öffnen darf. Nach derzeitigem Stand öffnet es am 29. Januar mit der Premiere der Oper "Hoffmanns Erzählungen". Weiterhin geöffnet sind Museen. Dort werden aber vorerst keine Führungen angeboten.

Quelle: MDR(fno), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 13. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen