Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltRatgeber
Bildungsminister Holter begründet den Stopp der Corona-Tests unter anderem mit deren erheblichen Kosten. Bildrechte: dpa

Pandemie

Debatte um weitere Corona-Tests an Schulen und Kindergärten

von MDR THÜRINGEN

Stand: 02. August 2021, 20:35 Uhr

Thüringer Schüler sollen nach dem Start des neuen Schuljahres nur noch zwei Wochen lang auf das Corona-Virus getestet werden. Kritik kommt von SPD und CDU sowie vom Lehrerverband. Sie fordern eine Rückkehr zur Test-Pflicht.

Gegen die Pläne des Bildungsministeriums, die Corona-Test an Schulen und Kindergärten zu beenden, regt sich Widerstand. CDU und SPD machen sich stark für ein Fortsetzen der Tests, die SPD fordert die Rückkehr zur Test-Pflicht. Der bildungspolitische Sprecher der Fraktion, Thomas Hartung, sagte, Bildungsminister Helmut Holter (Linke) müsse seiner Verantwortung für Kinder und Jugendliche gerecht werden.

Es sei widersinnig, ein etabliertes und akzeptiertes System in dem Moment zu zerschlagen, in dem die vierte Pandemiewelle anrolle und vor allem jüngere Menschen bedroht seien.

Bildungsexperte Christian Tischner von der CDU nannte die Pläne "schlichtweg unbrauchbar". Eine Unterrichtsgarantie für das gesamte Schuljahr könne es nur mit einem tragfesten Hygienekonzept, Luftfiltern und auch Tests geben.

Kritik von Lehrer- und Elternverband

Kritik kommt auch vom Thüringer Lehrerverband. Das Vorgehen wäre fatal, so der TLV-Landesvorsitzende Rolf Busch. Das Testen nur bei Symptomen berge die Gefahr, dass die Infektionszahlen schnell steigen.

Als zu früh bezeichnet auch die Landeselternvertretung das Abschaffen der Testangebote. Wenn erst beim Auftreten von Infektionen wieder an Schulen getestet werde, könne das erneut zu Schulschließungen führen. Die müssten aber im kommenden Schuljahr dringend vermieden werden, so Sprecherin Claudia Koch.

Landkreistag fordert größtmögliche Sicherheit für Schüler und Lehrer

Auch der Thüringische Landkreistag lehnt die Pläne für ein Ende der Corona-Tests an Schulen ab. Verbandsgeschäftsführer Thomas Budde sagte MDR THÜRINGEN, das sei ein falscher Schritt. Es gehe darum, den Unterricht in den Schulen abzusichern.

Dafür brauche man größtmögliche Sicherheit, für Schüler und Lehrer. Laut Budde dürfen die Tests auch nicht am Geld scheitern. Das Land sei in der Pflicht, die Finanzmittel für die Tests zur Verfügung zu stellen.

Erfahrungen aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern abwarten

Der Bildungspolitiker der Linken, Torsten Wolf, schlug vor, zunächst die Erfahrungen von Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern abzuwarten, wo die Sommerferien bereits endeten.

"Wir sollten aus deren Erfahrungen lernen, je nachdem wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt", sagte Wolf. "Ich schließe nicht aus, dass wir dann möglicherweise zur Testpflicht zurückkehren müssen."

Tests bei Haus- und Kinderärzten

Zuvor war bekannt geworden, dass an den Thüringer Schulen nach dem Start des neuen Schuljahres nur noch zwei Wochen lang getestet werden soll.

Bildungsminister Holter begründete die Pläne unter anderem mit den erheblichen Kosten für die Massentests. Kinder und Jugendliche sollten bei Symptomen von Haus- bzw. Kinderärzten getestet werden, so Holters Vorschlag.

Holter geht für den Herbst von drei möglichen Szenarien aus: Bleibt die Inzidenz niedrig, soll das Testangebot direkt in den Schulen wegfallen. "Ich möchte auch die Verantwortung von den Lehrern nehmen", sagte Holter.

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 Video.

Das Video wird geladen ...

Video: Bildungsminister Holter: Schulen werden auch im Herbst offen bleiben

Gesundheitsämter sollen bei Infektionsausbrüchen entscheiden

In einem zweiten Szenario sei denkbar, dass es an einzelnen Schulen zu Infektionsausbrüchen komme. In diesem Fall müsse das jeweilige Gesundheitsamt entscheiden, was zu tun sei und wer in Quarantäne gehen müsse. Dabei könnten Tests auch eine Rolle spielen.

In einem dritten Szenario könnte es hohe Inzidenzen in einem Landkreis oder in ganz Thüringen geben. Auch dann sollten Schulen geöffnet bleiben, sagte Holter.

"Dann müssen wir natürlich Infektionsschutzmaßnahmen einleiten: Dazu können feste Gruppen gehören, dazu kann auch Wechselunterricht gehören und das Maskentragen im Unterricht. Dazu kann auch ein Testsystem gehören", sagte Holter.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn,dpa

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 02. August 2021 | 13:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen

Mehr aus Thüringen

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen