Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Das Thüringer Gesundheitsministerium hat die Zugangsregeln für "Geboosterte" angepasst. Die Testpflicht entfällt demnach erst ab dem 15. Tag nach der Auffrischungsimpfung. Bildrechte: dpa

PandemieCorona-News vom 17. Dezember: Testpflicht für "Geboosterte" entfällt zwei Wochen nach Impfung

von MDR THÜRINGEN

Stand: 17. Dezember 2021, 21:20 Uhr

+++ Regeln für "Geboosterte" angepasst +++ Mehr Anzeigen wegen gefälschter Impfnachweise +++ Thüringer Landtag: Beamte sollen 1.300 Euro Corona-Bonus erhalten +++ Bischof würdigt Einsatz der Polizei bei Corona-Protesten +++ Landtag verlängert Corona-Hilfen +++ 2G im Einzelhandel beschäftigt Oberverwaltungsgericht +++ In der Sporthalle, im Klinikum, im Logistikzentrum - vielerorts wird auch am Wochenende geimpft +++ Die Corona-News für Thüringen im Überblick +++

So ging es weiter | Corona-News vom Montag, 20.12.2021

Thüringen | Ministerium präzisiert Regeln für "Geboosterte"

Thüringens Gesundheitsministerium hat die Zugangsregelungen für Menschen, die bereits eine dritte Corona-Impfung erhalten haben, präzisiert. Für Bereiche mit 2G+-Regel entfalle für Geboosterte die Testpflicht ab dem 15. Tag nach der Auffrischungsimpfung, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Die Regel soll in die neue Corona-Verordnung des Landes aufgenommen werden.

Die bisherigen Thüringer Ausnahmen für vollständig Immunisierte würden damit durch die bundeseinheitliche Regelung ersetzt, so das Ministerium. 2G+ gibt es derzeit unter anderem in Fitnessstudios oder im Freizeitsport, in Spielhallen oder Wettbüros.

Über 500.000 Booster-Impfungen

Thüringen habe das von Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) ausgerufene Ziel von 550.000 Booster-Impfungen bis Jahresende erreicht, so das Ministerium. Bis Freitag wurden insgesamt 553.675 Drittimpfungen verabreicht. Binnen eines Tages seien 25.921 "Booster" hinzugekommen. Damit hätten 26,1 Prozent der Thüringer eine Auffrischungsimpfung bekommen.

Alles anzeigen

Corona-Sonderzahlung für Beamte geplant

Thüringens Beamte sollen wie die Angestellten im öffentlichen Dienst eine steuerfreie Corona-Sonderzahlung von 1.300 Euro erhalten. Einen entsprechenden Gesetzentwurf legten die Fraktionen von Linke, SPD und Grünen am Freitag dem Landtag vor. Die Zahlung sollen die Beamten voraussichtlich mit ihren Bezügen im April 2022 bekommen, wie der Linke-Abgeordnete Ronald Hande sagte. Anwärter würden demnach 650 Euro erhalten.

Die Kosten für den Landeshaushalt bezifferte Hande auf 35,4 Millionen Euro. Auch Beamte der Kommunen sollen die Sonderzahlung erhalten. Diese Kosten beliefen sich auf etwa 3,5 Millionen Euro. Es wird erwartet, dass der Landtag den Gesetzentwurf in zweiter Lesung in seiner Sitzung Anfang Februar beschließt. Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder sieht für die Angestellten neben der Corona-Sonderzahlung 2,8 Prozent mehr Gehalt ab Dezember 2022 vor.

Zahlreiche Anzeigen wegen gefälschter Impfdokumente

Die Corona-Pandemie lässt auch illegale Geschäfte blühen - zum Beispiel mit gefälschten Impfpässen und -nachweisen. Davon werden in Thüringen seit einigen Wochen immer mehr entdeckt, wie Zahlen des Landeskriminalamts belegen. Demnach liegen aktuell 293 Anzeigen wegen nachgemachter Impfdokumente vor.

Erfurt | Städtische Turnhallen bleiben offen

Die städtischen Turnhallen werden in Erfurt nun doch nicht geschlossen. Nachdem die Stadt Erfurt am Mittwoch verfügt hatte, alle Hallen komplett zu sperren, wurde die Regel am Freitag wieder aufgehoben. Im Sinne des Vereinssports sei noch einmal konkretisiert worden, hieß es von der Stadt. So bleiben der organisierte Vereins-, Schul- und Leistungssport weiter möglich. Die Teilnehmerzahlen sind aber begrenzt und es gibt strenge Regeln. So bleiben beispielsweise die Umkleiden und Duschen gesperrt.

Thüringen | Landtag verlängert Corona-Sondervermögen

Der Thüringer Landtag hat den Weg für weitere Corona-Hilfen freigemacht. Mit den Stimmen von Linke, SPD, Grünen, CDU und FDP wurde der Corona-Sonderfonds des Landes um ein Jahr bis Ende 2022 verlängert. Mit dem Geld aus dem Sonderfonds sollen unter anderem Impfzentren und Coronatests finanziert und Unternehmen unterstützt werden.

Rudolstadt | Silvester-Konzert abgesagt

Auch das Silvester-Konzert am Theater Rudolstadt ist nun endgültig abgesagt worden. Wie eine Sprecherin mitteilte, ist nicht abzusehen, dass sich die Pandemielage bis 31. Dezember ändert. Deshalb wurde entschieden, den Spielbetrieb bis zum 7. Januar ruhen zu lassen - eine Woche länger als bisher vorgesehen.

Erfurt | Bischof würdigt Einsatz der Polizisten

Nach den jüngsten Protesten gegen die Corona-Regeln in Thüringen hat der katholische Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr die Arbeit der Polizei gewürdigt: "Besonders jetzt in der Advents- und Weihnachtszeit, wo auch viele Polizeiangehörige nicht bei ihren Familien sein können, sollte die Bevölkerung ihnen den Rücken stärken und ihnen für ihren wichtigen Dienst Anerkennung zollen."

Es sei "völlig inakzeptabel, wenn Polizistinnen und Polizisten im Einsatz beschimpft werden oder sogar körperliche Gewalt erfahren“. Neymeyr rief die Menschen in Thüringen angesichts erneuter Protest-Ankündigungen zur Besonnenheit auf: "Schauen Sie genau hin, unter welchen Parolen und mit wem Sie da mitmarschieren."

Sonneberg | Anweisungen bei positivem Corona-Test

Im Gesundheitsamt des Landratsamts Sonneberg kommt es "aufgrund der enorm herausfordernden Lage" zu erheblichen Verzögerungen bei der Bearbeitung von Kontaktermittlungen und Quarantäne-Anordnungen. In einer Mitteilung des Landkreises heißt es, dass Bürgerinnen und Bürger mit einem positiven PCR-Test sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben und ihre engen Kontaktpersonen der zurückliegenden Tage informieren sollen.

Wenn ein Schnelltest positiv anschlägt, sei jeder ebenfalls dazu verpflichtet, "sich umgehend häuslich abzusondern" und einen Termin für einen PCR-Test beim Hausarzt oder im Testzentrum Sonneberg zu vereinbaren - über die Hotline 116117 der Kassenärztlichen Vereinigung.

Auf der Internetseite des Landkreises Sonneberg ist eine Orientierungshilfe veröffentlicht worden.

Alles anzeigen

Weimar | 2G im Einzelhandel beschäftigt OVG

Die 2G-Regel im Einzelhandel beschäftigt nun auch das Thüringer Oberverwaltungsgericht (OVG). Wie eine Gerichtssprecherin sagte, hat ein Kaufhaus-Konzern Klage eingereicht. Zuvor hatte das OVG Niedersachsen die 2G-Regel im Einzelhandel vorläufig gekippt, sie sei "nicht notwendig und auch nicht mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz vereinbar".

Für die Hauptgeschäftsführerin der IHK Erfurt Cornelia Haase-Lerch ist das Urteil eine Bestätigung dafür, dass der Einzelhandel kein Infektionsort ist. Es sei gut und richtig, dass die Ungleichbehandlung in dieser Weise benannt wurde, sagte Haase-Lerch. Die Schutzmaßnahmen der Händler reichten aus. Dass der Schlussstrich unter 2G im Einzelhandel auch in Thüringen neu diskutiert werden müsse, hatte zuvor auch Thomas Kemmerich (FDP) gefordert.

Neustadt /Harz | Corona in der Lungenklinik: Folge drei

Die Lungenklinik in Neustadt/Harz ist Anlaufstelle für viele schwere Corona-Fälle in Nordthüringen. Mit ihrem ärztlichen Direktor, Dr. Frieder G. Knebel, sprechen wir einmal pro Woche über die Situation in seiner Klinik. In der dritten Folge geht es darum, wie man in Neustadt mit der besonderen Belastung durch Corona umgeht, was dort in Bezug auf die Beatmung anders läuft als andernorts und wie die Infektionsschleuse auch das Personal schützt.

Pößneck / Schleiz | Impfen ohne Termin möglich

Vor Weihnachten gibt es für Impfungen ohne Termin im Saale-Orla-Kreis noch mehrere Gelegenheiten. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, wird am Samstag in der Impfstelle im Pößnecker Krankenhaus ohne Terminvergabe geimpft. Das Samstagsimpfen ist in der Zeit von 7:30 bis 13:30 Uhr geplant - allerdings zum vorerst letzten Mal. Eine dritte und letzte Impfaktion hat die Funke Mediengruppe am Samstag von 12 bis 18 Uhr in ihrem Logistikzentrum im Industriegebiet Schleiz-Oschitz organisiert. Am kommenden Montag macht ein mobiles Impfteam in Bad Lobenstein Station. Laut Kassenärztlicher Vereinigung können sich Menschen aus dem Landkreis und darüber hinaus in der Turnhalle am Hain ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen - zwischen 12 und 17 Uhr.

In Thüringen beträgt die Impfquote aktuell 61,1 Prozent, bundesweit sind es laut Robert-Koch-Institut 70 Prozent. Bildrechte: imago images/Kirchner-Media

Bleiche­rode | Impfen im Klinikum

Im Helios-Klinikum Bleicherode wird am 28. und 30. Dezember gegen das Coronavirus geimpft. Insgesamt stehen 160 Termine zur Verfügung, teilte die Klinik mit. Angeboten werden Zweit- und Boosterimpfungen mit dem Vakzin von Moderna. Eine Anmeldungen ist notwendig.

Rudolstadt | Impfteam in der Schulsporthalle

In der Drei-Felder-Halle der Rudolstädter Schiller-Schule können sich Personen ab zwölf Jahren diesen Freitag impfen lassen - ohne Termin. Von 13 bis 17 Uhr werden die Impfstoffe von Johnson & Johnson und Biontech angeboten. Wegen möglicher Wartezeiten wird warme Kleidung empfohlen.

Erfurt | Stadt verschärft Corona-Regeln

Nach der Thüringer Landesverordnung sind in Erfurt bei der aktuellen Inzidenz noch keine weiteren Einschränkungen vorgeschrieben. Doch die Stadt geht auf Nummer sicher und verschärft eigenständig die Corona-Regeln.

Weimar | Corona-Teststelle öffnet in Tröbsdorf

Im Weimarer Ortsteil Tröbsdorf öffnet am Freitag eine neue Corona-Teststelle. Wie die Stadt mitteilte, werden in der Festhalle kostenlose Bürgertests ohne Termin und zu arbeitnehmerfreundlichen Zeiten angeboten. Auch über Weihnachten und zwischen den Jahren ist das Testzentrum geöffnet. Damit gibt es in der Stadt nun wieder zehn Teststellen. Die Stadtverwaltung führt online eine Liste aller Weimarer Teststellen mit Öffnungszeiten.

Deutsch­land | Überregionale Corona-News

Fallzahlen in Deutschland sinken laut Robert Koch-Institut nicht schnell genug +++ Immer mehr Fälle von gefälschten Impfnachweisen +++ Mehr überregionale News im MDR AKTUELL-Coronaticker.

Geisa | Protest gegen Corona-Regeln

In Geisa im Wartburgkreis haben am Donnerstag etwa 250 Menschen gegen die Corona-Regeln demonstriert. Wie die Polizei mitteilte, blieb die Versammlung ruhig. Vereinzelt wurden Personalien aufgenommen - unter anderem vom AfD-Politiker Christoph Walter. Er hatte laut Polizei eingeräumt, zu dem Protest aufgerufen zu haben. MDR THÜRINGEN gegenüber wies er das allerdings zurück. Er solidarisiere sich jedoch mit den Demonstranten. Walter ist stellvertretender Kreisvorsitzender der AfD im Wartburgkreis.

Gera | Verein plädiert für Öffnung der Museen

Ein Förderverein in Gera plädiert gegen die Schließung der städtischen Museen wegen des Corona-Risikos. Die Museen der Stadt sollten stundenweise öffnen, fordert der Verein der Freunde und Förderer der Kunstsammlungen Gera in einem offenen Brief an den Oberbürgermeister. Die freigestellten Mitarbeiter würden anderweitig nur drei Stunden beschäftigt. Daher könnten sie die restlichen drei Stunden ihre Arbeitszeit in den Geraer Museen verbringen, ohne zusätzliche Kosten zu verursachen.

Die Stadt Gera hat sich dazu noch nicht geäußert. Nach aktueller Corona-Lage können Museen in Thüringen bei Einhaltung der 2G-Regelung öffnen. Sämtliche Museen in Gera sind pandemiebedingt seit dem 22. November 2021 geschlossen.

Was bisher geschah | Corona-News vom Donnerstag, 16. Dezember

Mehr zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR (mm/fno), dpa

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 17. Dezember 2021 | 19:00 Uhr