Pandemie Corona-News vom 25. April: 5.000 Menschen am Wochenende in Erfurt und Gera geimpft

+++ Polizei registriert wenige Verstöße gegen Ausgangsbeschränkungen +++ 215 Covid-19-Patienten in Thüringen auf Intensivstationen +++ Landkreis Nordhausen weitet Test-Angebot aus +++ 90 Azubis aus Hotel- und Gaststättengewerbe in Quarantäne +++ Die News im Überblick +++

Eine Spritze liegt auf einem Impfpass.
Auch am Wochenende sind in Thüringen mehrere Tausend Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Bildrechte: IMAGO / Martin Bäuml Fotodesign

So geht es weiter | Der Nachrichtenüberblick von Montag

Thüringen | Corona-Lage kaum verändert

Den Thüringer Gesundheitsämtern waren am Sonntagabend 11.331 aktive Corona-Fälle bekannt. Das sind 307 mehr als am Samstag. Vier weitere Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind verstorben. 215 Covid-19-Patienten in Thüringen werden derzeit auf Intensivstationen versorgt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz für Thüringen liegt laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 225. Das ist nach wie vor die bundesweit höchste Inzidenz. Es folgt Sachsen mit einer Inzidenz von 219. Die Werte aller anderen Bundesländer liegen unter 200.

Nord­hausen | Testangebote werden erweitert

Der Landkreis Nordhausen weitet das Angebot an Corona-Tests aus. So werde Montag wieder ein Testzentrum im Café Central in der Töpferstraße geöffnet, hieß es in einer Mitteilung am Sonntag. Es ist in der Woche 9 Uhr bis 17 Uhr nutzbar, samstags bis 14 Uhr. Außerdem stehe der Test-Bus wieder in Nordhausen am Möbelhandel in der Bochumer Straße. Das Testzentrum am Bahnhof "Harzer Schmalspurbahn" erweitert seine Öffnungszeiten und testet nun montags bis samstags jeweils 9 bis 17 Uhr.

Weiterhin in Betrieb sind zudem die Nordhäuser Teststellen am Kornmarkt, in der Zorgestraße, am Poco-Markt und im Landratsamt. Alle können ohne Termin aufgesucht werden, lediglich in der Zorgestraße ist ein vereinbarter Termin Pflicht. Ebenfalls getestet wird in Bleicherode, Ilfeld, Ellrich und Sollstedt. Das Testzentrum Günzerode ist vorübergehend geschlossen.

Thüringen | 5.000 Menschen am Wochenende geimpft

In den großen Thüringer Impfzentren in Erfurt und Gera sind am Wochenende knapp 5.000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Dabei handelte es sich überwiegend um Menschen über 70 Jahre, wie es von der für die Impfungen zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung hieß. Für diese waren am Wochenende Sonderimpftermine angeboten worden, zu denen sich allein am Sonntag rund 2800 Menschen angemeldet hatten. Sie erhielten den Impfstoff von Astrazeneca.

Menschen halten sich an Ausgangsbeschränkungen

Die mit der Corona-Bundesnotbremse verordneten nächtlichen Ausgangsbeschränkungen sind in Thüringen nach Einschätzung der Polizei weitgehend beherzigt worden. Es habe keine größeren Einsätze wegen Verstößen dagegen gegeben, hieß es am Sonntag. Möglicherweise habe auch das Wetter mit recht niedrigen Temperaturen zur Disziplin beigetragen. Die Polizeiinspektionen meldeten lediglich vereinzelt Einsätze im Zusammenhang mit der Ausgangssperre.

In Dermbach (Wartburgkreis) ertappte die Polizei in der Nacht zum Sonntag fünf Menschen an einem Lagerfeuer. Sie müssen mit einem Bußgeld rechnen. In Greiz rückten die Beamten am Samstag kurz vor Mitternacht aus, weil mehrere Jugendliche auf einer Straße Blumenkübel umwarfen und Pflanzen stahlen. Die 17- bis 20-Jährigen erhielten ebenfalls Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Infektionsschutzregeln. Aus Protest gegen die Anti-Corona-Maßnahmen hatten sich laut Polizei am Samstag in Gera etwa 100 Motorräder an einem Korso durch die Stadt beteiligt. Störungen habe es nicht gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

Corona-Testpflicht für Friseur-Besuch

Das viel diskutierte neue Bundesinfektionsschutzgesetz ist seit Samstag in Kraft. Friseure dürfen demnach weiterhin Kunden empfangen, doch muss vor dem Besuch ein negativer Test vorgelegt werden.

Deutsch­land | Verunsicherung über Astrazeneca-Impfung

Es liegen bundesweit knapp eine Million Dosen des Impfstoffs Astrazeneca unverimpft herum. Bis Ende Juni sollen weitere 15 Millionen geliefert werden. Die Verunsicherung ist groß. Ständig gibt es neue Empfehlungen.

Erfurt | CDU-Stadtratfraktion spricht von Buga-Fehlstart

Die Bundesgartenschau hat aus Sicht der Erfurter CDU-Stadtratsfraktion einen Fehlstart hingelegt. Michael Hose von der CDU sagte, Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) sei mit seinem dezentralen Testansatz "krachend gescheitert". Es räche sich, dass Erfurt im Gegensatz zu anderen Städten wie Weimar und Jena nicht genügend zentrale Teststationen eingerichtet habe.

Hose fordert, den Buga-Besuch zunächst auf Dauerkarteninhaber zu beschränken. Buga-Tourismus sei in Zeiten von geschlossenen Schulen und Ausgangsbeschränkungen das falsche Signal. Außerdem fordert der Stadtrat die Verantwortlichen auf, auf dem Buga-Gelände sofort Tische und Stühle zu entfernen, die dem Imbissverzehr dienten. Der Frust von Gastronomen, die sich ungleich behandelt fühlten, sei verständlich. In der gesamten Stadt müssten dieselben Regeln gelten.

Nord-hausen | Landratswahl unter Pandemiebedingungen

Im Kreis Nordhausen hat am Sonntagmorgen die Landratswahl begonnen. Zur Wahl stellen sich neben Amtsinhaber Matthias Jendricke von der SPD, die CDU-Kommunalpolitikerin Jeanette Goedecke und der Bewerber der Linken, Matthias Marquardt. Knapp 70.000 Menschen sind wahlberechtigt. Die Wahl selbst erforderte einiges an Vorbereitung: Das Kreuz wird mit desinfiziertem Kugelschreiber und halbmaskiertem Gesicht auf dem sterilen Stimmzettel gesetzt. Viele Wahlberechtigte haben sich wegen der Corona-Pandemie schon für eine Briefwahl entschieden. Laut Landratsamt werden mehr als 900 Wahlhelfer in den 120 Wahlbezirken im Einsatz sein. Sollte eine Stichwahl nötig werden, ist diese für den 9. Mai angesetzt.

Thüringen | Ramelow: Notbremse bringt Thüringen nichts

Laut Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) bringt die bundesweite Corona-Notbremse für Thüringen nicht viel Neues. Der Linke-Politiker sagte der Zeitung Tagesspiegel, fast alles in dem Gesetz werde in Thüringen schon praktiziert. Die einzige Konsequenz für Thüringen sei, dass der größte Teil der Schulen geschlossen werden müsse. Die Kinder seien am Ende wieder die Leidtragenden. Gleichzeitig forderte Ramelow schärfere Corona-Regeln für die Wirtschaft. Dabei sollten nicht immer die gleichen Branchen wie Gastronomie, Hotels und Einzelhandel zur Pandemieabwehr herangezogen werden. Wenn die Lasten ungleich verteilt seien, werde das auch verfassungsrechtlich zum Problem.

Corona-Ausbruch im Azubi-Internat

Im Internat für Auszubildende des Thüringer Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Fast 90 Auszubildende sind aufgrund zahlreicher positiver Tests aktuell in Quarantäne. Dehoga-Geschäftsführer Dirk Ellinger bestätigte MDR THÜRINGEN, dass in den vergangenen Tagen 28 positive Fälle festgestellt worden. Das Kompetenzzentrum des Verbands in Erfurt ist deshalb geschlossen. In der zentralen Ausbildungsstätte wurden zuletzt, aufgrund des Fachkräftemangels in der Gastronomie, verstärkt Lehrlinge aus dem Ausland ausgebildet.

Wie Ellinger sagte, sind die knapp 90 Azubis nun während ihrer Quarantäne in einem Wohnheim des Zentrums sowie in einer Jugendherberge untergebracht. Laut den Betroffenen würden dort allerngs positiv und negativ getestete Personen nicht voneinander getrennt, auch sei bisher kein Arzt vor Ort gewesen. Ellinger konnte dies weder bestätigen noch dementieren. Eigenen Angaben zufolge habe er versucht, die jungen Menschen, zumeist aus Vietnam, anderweitig unterzubringen, allerdings hätte man jedoch überall abgewunken.

Heldburg | Burgenmuseum auf Veste Heldburg weiter geschlossen

Wegen der Corona-Pandemie bleibt auch das Deutsche Burgenmuseum auf der Veste Heldburg (Landkreis Hildburghausen) weiter für Besucher geschlossen. Wie eine Sprecherin des Museums mitteilte, muss auch der für das Pfingstwochenende geplante Gartenmarkt ausfallen. Zudem muss die neue Ausstellung "Georgs gezähmter Garten" verschoben werden. Sie soll voraussichtlich im Herbst gezeigt werden.

Die Schließzeit nutzen die Mitarbeiter des Burgenmuseums für neue Projekte. Auf einer Fläche oberhalb des Parkplatzes soll in den nächsten Wochen eine Bienenwiese entstehen. Eine Imkerei stellt insgesamt zehn Bienenkästen auf. Besucher können sich dort auch über die Bienen und das Imkern informieren.

Schmal-kalden-Meiningen | Neue Allgemeinverfügung

Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen gilt ab Sonntag eine neue Allgemeinverfügung. Nach Angaben des Landratsamtes reagiert der Kreis mit der neuen Allgemeinverfügung auf die Notbremse des Bundes. Bisher gültige schärfere Regeln bleiben bestehen. Beispielsweise die Maskenpflicht im öffentlichen Raum sowie spezielle Regelungen zu Versammlungen und Gottesdiensten.

Rückblick: Corona-Ticker von Samstag

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 25. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen