Pandemie Corona-News vom 29. Oktober: 1.617 Neuinfektionen in Thüringen am Freitag

+++ Landkreistag kritisiert neue Corona-Regeln +++ Zahl der Neuinfektionen auf Rekordhoch +++ Auffrischungs­impfungen bald für alle möglich +++ Halloween-Impfen in Sonneberg +++ Alle Corona-News für Thüringen im Überblick +++

Sonneberg | Impfstelle bis Mitternacht geöffnet

Am Freitag hat die Impfstelle in Sonneberg laut Landtratsamt bis Mitternacht geöffnet. Dazu gibt es eine Halloween-Party. Die Impfstelle wurde mit leuchtenden Kürbissen, Gespenstern und Laser-Animationen geschmückt. Für Kinder gab es Zuckerwatte und Popcorn.

Thüringen | Was Thüringens Parteien für das Ende der Corona-Notlage planen

Ende November soll die "epidemische Lage nationaler Tragweite" auslaufen. Dann müssen die Landesparlamente wieder entscheiden, wie die Corona-Regeln aussehen. In Thüringen gehen die Vorstellungen darüber auseinander.

Thüringen | Weiter hohe Inzidenzen in Thüringen

Kein Bundesland ist derzeit so stark von der Corona-Pandemie betroffen wie Thüringen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt hier nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) am Freitag bei 289. Bundesweit beträgt die 7-Tage-Inzidenz 139.

Stand Freitag sind 1.617 neue Fälle registriert worden. Damit gibt es 5.955 aktive Fälle mehr als vor 14 Tagen. Auch die Hospitalisierungsrate ist in Thüringen überdurchschnittlich hoch. Spitzenreiter ist hier Hildburghausen mit 22,3.

Gotha | 2G-Regel bei Museumsnacht am Samstag

Bei der Museumsnach im Kreis Gotha am Samstag gelten 2G-Regeln. Das heißt, nur Geimpfte oder Genesene dürfen in die Museen und die Programme in den Innenbereichen besuchen. Wegen stark steigender Corona-Zahlen im Kreis mussten die Regeln nach Angaben der Stiftung Schloss Friedenstein angepasst werden.

Für Nicht-Geimpfte gibt es demnach auch Programme im Freien rund um den Friedenstein. Dort müssten aber ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen und Mindestabstände eingehalten werden. Die Museumsnach finden Samstag 18 bis 24 Uhr in Schloss Friedenstein, dem Herzoglichen Museum, der Forschungsbibliothek, Orangerie und im Perthesforum statt.

Thüringen | Gesundheitsämter kommen an ihre Grenzen

Angesichts sprunghaft steigender Corona-Infektionszahlen kommen die ohnehin stark belasteten Gesundheitsämter in Thüringen an ihre Grenzen. Betroffene sollen sich selbst isolieren und ihr Umfeld informieren.

Meiningen | Kreis Schmalkalden-Meiningen in Warnstufe 3

Der Kreis Schmalkalden-Meiningen ist seit Freitag in der Corona-Warnstufe 3. Damit gelten ab Montag schärfere Coronaregeln - wie 2G und 3G-Plus. Eine entsprechende Allgemeinverfügung hat der Kreis am Freitag erlassen.

In bestimmten Bereichen wie Gaststätten, Messen, Konzerten, Reisebussen oder Clubs haben nur noch Menschen Zugang, die geimpft oder genesen sind oder einen negativen PCR-Test vorweisen können. Verboten sind zudem nicht öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 150 Menschen.

Die Inzidenz im Kreis ist laut Robert-Koch-Institut am Freitag auf knapp 312 Neuninfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche gestiegen. Am Vortag lag sie bei 279. Die Hospitalisierungsrate liegt bei 13,7 und 10,5 Prozent der Intensivbetten sind belegt.

Auch in Ostthüringen droht Regionen die Warnstufe drei. Im Landkreis Altenburg und in Gera wurde zwei Tage hintereinander bei den Infektionszahlen und den Hospitalisierungsinzidenzen die Schwelle für die Warnstufe 3 überschritten. Am dritten Tag gilt für die betroffene Region Warnstufe rot.

Suhl | Umsatzverluste durch 3G im Gastgewerbe

Die 3G-Regeln führen offenbar zu deutlichen Umsatzverlusten in Südthüringer Gaststätten. Das hat nach Angaben der IHK eine Blitzumfrage im Gastgewerbe ergeben. Demnach gaben Dreiviertel der befragten Gastwirte an, dass weniger Kunden kommen. Im Schnitt würden sie ein Drittel des Umsatzes verlieren.

Die Wirte beklagen demnach auch, dass es aufwändig sei, den Status der Gäste zu kontrollieren. Das werde sich auch mit den geplanten Optionsmodellen 2G oder 3Gplus nicht ändern. Knapp zwei Drittel der Befragten halten diese Regeln laut IHK für nicht umsetzbar.

Saalfeld | Corona-Regeln um zwei Wochen verlängert

Mit Blick auf die neue Landesverordnung verlängern einige Kreise ihre aktuellen Corona-Regeln nur um kurze Zeit. Die Allgemeinverfügungen wären zum Beispiel im Kreis Greiz am Sonntag und im Kreis Saalfeld-Rudolstadt am Montag ausgelaufen. Sie gelten nun bis Mitte November. In dieser Zeit sollen neue Verfügungen erstellt werden, die an die aktuelle Landesverordnung angepasst sind.

Thüringen | Landräte kritisieren neue Corona-Regeln - Ministerium widerspricht

Der Thüringer Landkreistag hat der Landesregierung beim Erlass der neuen Corona-Regeln Versäumnisse vorgeworfen. Auch die IHK kritisiert die neue Verordnung. Das Ministerium weist die Kritik jedoch zurück.

Unstrut-Hainich-Kreis | Kreis verschärft Regeln

Auch im Unstrut-Hainich-Kreis sind die Corona-Regeln verschärft worden. Dort gilt aktuell Warnstufe 2. Nach der seit Freitag geltenden Allgemeinverfügung ist die Testpflicht in vielen öffentlichen Bereichen ausgeweitet worden. So gilt 3G unter anderem in Gaststätten und Hotels, Schwimmbädern, Fitnessstudios oder bei Veranstaltungen. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss einen negativen Corona-Test vorlegen. Das geht auch mit einem Schnelltest unter Zeugen in der jeweiligen Einrichtung.

An Privatfeiern und nicht öffentlichen Veranstaltungen in Innenräumen dürfen maximal 100 Gäste teilnehmen. Öffentliche Veranstaltungen ab 250 Teilnehmern drinnen und 500 draußen müssen genehmigt werden, es sei denn, der Veranstalter hat ein Optionsmodell - 2G oder 3Gplus - gewählt.

  • 2G bedeutet: geimpft oder genesen.
  • 3G bedeutet: geimpft, genesen oder negativ getestet - in diesem Fall reicht ein bis zu 24 Stunden alter Schnelltest aus.
  • 3Gplus bedeutet: geimpft, genesen oder negativ getestet mit PCR-Test.

Alten­burger Land | Kreis erreicht am Samstag voraussichtlich Warnstufe 3

Das Altenburger Land erreicht ab Samstag voraussichtlich die Corona-Warnstufe 3. Wie das Landratsamt mitteilte, ist den dritten Tag in Folge der Grenzwert der sogenannten Hospitalisierungsinzidenz überschritten. Die zeigt an, wie viele Corona-Patienten innerhalb von sieben Tagen ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Die Inzidenz der Neuinfektionen im Altenburger Land liegt bei knapp 333. Laut der ab Samstag geltenden neuen Landesverordnung würde damit im Altenburger Land verpflichtend 2G oder 3Gplus in vielen öffentlichen Bereichen wie Hotels oder Gastronomie gelten.

Pößneck | Corona-Teststelle bald wieder geöffnet

Nach den Herbstferien soll es in Pößneck wieder eine Corona-Teststelle geben. Als Partner habe der Saale-Orla-Kreis die Volkssolidarität gewonnen, teilte das Landratsamt mit. Es soll demnach in der Woche nach den Ferien im einstigen Pförtnerhäuschen am Viehmarkt starten. Den Menschen im Orlatal solle damit wieder ein wohnortnahes, öffentlich zugängliches Testangebot gemacht werden.

Thüringen | Gesundheitsministerium: "Traurigen Allzeitrekord erreicht"

Die Corona-Infektionszahlen steigen in Thüringen massiv an. Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) sagt dazu: "Mit mehr als 1.500 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden haben wir heute einen traurigen Allzeitrekord erreicht. Wir erleben diese Entwicklung trotz der Impfungen, weil die Delta-Variante sehr viel ansteckender ist als der Urtyp des Virus, mit dem wir es im letzten Herbst und Winter zu tun hatten." Ab Samstag tritt eine neue Verordnung in Kraft, mit der die Corona-Regeln in Thüringen verschärft werden.

Auffrischungsimpfungen ab November für alle möglich

Das Thüringer Gesundheitsministerium hat zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung beschlossen, das Angebot für die dritte Impfung - beim Impfstoff von Johnson & Johnson die zweite Impfung - oder auch Booster-Impfung, deutlich auszubauen. Ab November gilt in den Impfstellen keine Altersbegrenzung mehr für die Auffrischungsimpfungen.

Außerdem werden die Fristen verkürzt: Wer mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna) oder dem Vektor-Impfstoff von AstraZeneca geimpft wurde, kann nun bereits fünf Monate nach Abschluss der vollständigen Impfserie die dritte Impfung erhalten. Bei einer Impfung mit dem Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson, der im Gegensatz zu den mRNA-Impfstoffen und AstraZeneca nur einmal gespritzt wird, beträgt diese Frist nur vier Wochen.

Das Angebot gilt vorerst nur in den Thüringer Impfstellen. Terminvereinbarungen sind unter www.impfen-thueringen.de möglich. Bislang können unter anderem Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen, immungeschwächte Personen oder Personen ab 60 Jahre einen Termin für die Auffrischungsimpfung machen.

Sonneberg | "Halloween-Impfen" bis Mitternacht

Mit einer ungewöhnlichen Aktion will der Landkreis Sonneberg am Freitag zum Impfen animieren. Wie die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen mitteilt, hat die Sonneberger Impfstelle am Freitag beim "Halloween-Impfen" bis Mitternacht geöffnet. Wer sich impfen lassen möchte, benötigt keinen Termin. Neben Sonneberger Bratwürsten werden Zuckerwatte, Slush-Eis, Popcorn und Getränke verkauft. Die Erlöse werden an das Kinderheim Sonneberg gespendet.

Ein Kürbis mit einem Mundschutz liegt im Herbstlaub.
In Sonneberg gibt es am Freitag eine Halloween-Party in der Impfstelle. Bis Mitternacht können sich Impfwillige gegen Corona impfen lassen. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/Bildgehege

Erfurt | IHK kritisiert neue Corona-Regeln

Die Industrie- und Handelskammer Erfurt kritisiert die neuen Corona-Regeln in Thüringen. Die Pflicht zu 2G und 3G plus in bestimmten Bereichen führe zu Unsicherheiten in den Betrieben, kritisiert Hauptgeschäftsführerin Cornelia Haase-Lerch. Den Unternehmen fehle die arbeitsrechtliche Grundlage für den Umgang mit ungeimpften und ungetesteten Mitarbeitern.

Es sei unklar, wie Arbeitszeiten angerechnet werden und wie die Vergütung zu berechnen ist, falls ein Arbeitnehmer seiner Tätigkeit aufgrund der Landes-Verordnung nicht nachkommen kann. Haase-Lerch fordert das Land auf, die rechtlichen Fragen zu klären. Außerdem sieht sie das Land in der Pflicht, die Kosten zu tragen. Landesweit werden die Corona-Regeln für nicht geimpfte Erwachsene ab morgen verschärft.

Greiz | Kreis lässt Co2-Ampeln an Schulen installieren

820 CO2-Ampeln lässt der Landkreis Greiz in den Herbstferien in den Schulen installieren. Sie zeigen an, wann der Anteil an Kohlendioxid in der Luft zu hoch ist - also es Zeit ist, zu lüften.

Sonneberg | Bundeswehr hilft bei Kontaktnachverfolgung

Die Lage im Kreis Sonneberg spitzt sich wegen der hohen Corona-Infektionszahlen zu. Das Landratsamt will die Regeln verschärfen. Sodatinnen und Soldaten sollen helfen, die Kontakte der Infizierten nachzuverfolgen.

Thüringen | Ministerium überarbeitet Corona-Regeln

Thüringens neue Corona-Verordnung sieht vor, dass künftig nicht nur beim Besuch von Veranstaltungen, sondern auch für den Besuch von Gaststätten und Hotels die "2G"- oder "3G plus"-Regeln gelten sollen. Das sogenannte Optionsmodell, bei dem Veranstalter und Gastronomen zwischen den beiden Varianten wählen können, werde damit erweitert, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Deutsch­land | Studie: Warum sich Menschen nicht gegen Corona impfen lassen wollen

Zwei von drei Deutschen sind mittlerweile gegen Covid-19 geimpft. Bei einem Teil des verbleibenden Drittels bleibt der Argwohn indes weiterhin hoch. Die Politik denkt daher über weitere Aufklärungskampagnen nach.

Quelle: MDR THÜRINGEN/fno, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 29. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Radonmessung 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK