Pandemie Corona-News vom 2. Juni: Thüringer dürfen wieder ohne Auflagen in die Schweiz

+++ Zahl der aktiven Corona-Infektionen weiter gesunken +++ Schweiz streicht Thüringen von ihrer Liste der Risikogebiete +++ Krankenhaus in Gera kehrt zu Normalbetrieb zurück +++ Für mögliche weitere Pandemie: Mediziner regen stärkere Bevorratung an +++ Freibäder in Eisenach und Weimar geöffnet +++ Weitere Lockerungen in Nordhausen und Erfurt - Danakil-Klimazonenhaus bei Buga öffnet ab Donnerstag +++ Einkaufen mit Termin in Sonneberg von Mittwoch an +++

Eine Mitarbeiterin des DRK bereitet in Schutzkleidung Tests vor
Im Fall einer weiteren Pandemie sollten Beschäftigte im Gesundheitswesen sofort genügend Schutzausrüstung zur Verfügung haben, fordern Ärzte und andere Experten. Bildrechte: MDR/ Kathleen Bernhardt

Thüringen | Zahl der aktive Corona-Infektionen weiter gesunken

Die Zahl der aktiven Corona-Infektionen in Thüringen ist weiter gesunken. Die Gesundheitsämter meldeten am Mittwoch 3.125 Fälle. Das sind 185 weniger als am Dienstag und 4.243 weniger als vor zwei Wochen. Sieben weitere Menschen, bei denen das Virus nachgewiesen wurde, starben. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Thüringen liegt laut Robert-Koch-Institut bei 47. Die mit Abstand höchste Inzidenz in Thüringen hat weiter der Kreis Hildburghausen mit 146, die geringste der Saale-Holzland-Kreis mit 22.

Bern | Schweiz streicht Thüringen von Liste der Risikogebiete

Die Schweiz streicht Thüringen und Sachsen an diesem Donnerstag von ihrer Liste der Risikogebiete. Damit ist die Einreise in die Schweiz aus ganz Deutschland ohne besondere Auflagen möglich, wie die Regierung am Mittwoch beschloss. Für Menschen, die geimpft oder genesen sind, gelten gar keine Auflagen mehr. Die letzte Impfung darf nicht mehr als sechs Monate zurückliegen. Für Menschen, die nicht geimpft oder genesen sind, gibt es noch Vorschriften: wenn sie mit dem Auto, Bus oder der Bahn anreisen, müssen sie sich elektronisch registrieren. Ungeimpfte oder genesene Flugreisende müssen - unabhängig von der Herkunft - stets einen negativen Test vorweisen.

Gera | Krankenhaus geht zu Normalbetrieb über

Wege der gesunkenen Zahl von Corona-Patienten will das SRH Waldklinikum in Gera den medizinischen Betrieb wieder normalisieren. Eine Kliniksprecherin sagte MDR THÜRINGEN, die Normal- und die Intensivstation für Covid-19-Erkrankte blieben erhalten, würden aber verkleinert. Aktuell werden noch 20 Corona-Patienten versorgt, acht davon auf der Intensivstation. In Spitzenzeiten hatte das SRH Waldklinikum in Gera mehr als 100 Corona-Erkrankte gleichzeitig zu behandeln. Schrittweise sollen nun auch wieder mehr Operationen in allen Fachgebieten stattfinden. Seit Mittwoch sind auch die Besucherregelungen gelockert. Pro Patient sind nun zwischen 15 und 18 Uhr zwei Gäste für höchstens eine Stunde Besuchszeit erlaubt.

Thüringen | Umsätze im Gastgewerbe brechen ein

Die Umsätze im Beherbergungsgewerbe und in der Gastronomie in Thüringen sind im ersten Quartal dieses Jahres massiv eingebrochen. Insgesamt setzten Betriebe im Gastgewerbe real 54 und nominal 52,7 Prozent weniger um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, wie das Thüringer Landesamt für Statistik in Erfurt am Mittwoch unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse mitteilte. Die Beschäftigtenzahl sank demnach um 24 Prozent. Das Statistikamt schlüsselte diese Angaben auf Gastronomie und Beherbergungsgewerbe auf. So wurde der reale Umsatzeinbruch etwa für Hotels, Pensionen und Gasthöfe und andere Beherbergungen auf 73,3 Prozent beziffert, während in der Gastronomie real 43,3 Prozent weniger umgesetzt worden sei.

Kyffhäuser­kreis | Öffnungen ab Donnerstag geplant

Die Corona-Lage entspannt sich auch im Kyffhäuserkreis. Wie das Landratsamt mitteilte, treten ab Donnerstag weitere Lockerungen in Kraft. Die Vorgaben richten sich nach der neuen, landesweiten Verordnung, die ab einer stabilen Inzidenz Öffnungsschritte vorsieht. Ab Donnerstag fällt beispielsweise im Einzelhandel die Termin- und Testpflicht weg. Zudem können Gäste wieder in Innenräumen von Restaurants bedient werden. Hierfür ist dennoch ein Test-, Impf- oder Genesungsnachweis notwendig. Das Landratsamt im Kyffhäuserkreis meldete am Mittwoch 97 aktive Corona-Fälle.

Rudolstadt | Keine Hortbeiträge für Juni

Die Stadt Rudolstadt zieht im Juni keine Hortbeiträge ein. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, werden die Beiträge mit denen für den Monat Mai verrechnet. Bis zum 20. Mai fand in den Grundschulen wegen der Corona-Pandemie kein Präsenzunterricht statt. Nach den gesetzlichen Vorgaben des Landes müssen die Beiträge erstattet werden, wenn Schulen an mindestens 15 Tagen im Monat geschlossen waren. Betroffene Eltern werden von der Stadtverwaltung informiert.

Thüringen | Mediziner regen stärkere Bevorratung an

Thüringer Ärztinnen und Ärzte fordern einen größeren Vorrat mit medizinischer Schutzausstattung und Medikamenten für eine mögliche nächste Pandemie anzulegen. "Vorbereitet sein, heißt Vorratswirtschaft treffen", sagte die Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, Annette Rommel, am Mittwoch in Erfurt am Rande eines Kongresses. In den vergangenen Jahren sei die Notwendigkeit zur Vorratshaltung zu stark aus dem Blick geraten.

Ähnlich äußerte sich auch die Vorsitzende der Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen, Gundula Werner. Gerade zu Beginn der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, dass ein Mangel etwa an medizinischer Schutzausrüstung am Ende das Leben von Menschen gefährde. "Da appellieren wir, die Dinge in Zukunft anders zu regeln", sagte sie.

Der Vorsitzende des Landesverbandes Thüringen der Leitenden Krankenhausärzte, Frank Lange, sagte, es müsse nun eine politische und gesellschaftliche Diskussion darüber geführt werden, ob zum Beispiel Isolierstationen und weitere Kapazitäten auf Intensivstationen in Reserve gehalten werden sollten.

Corona-Inzidenz nähert sich Bundesdurchschnitt

Nachdem Thüringen lange Zeit das am stärksten von der Pandemie betroffene Bundesland war, gleicht sich die Corona-Lage immer weiter an den Rest Deutschlands an. Mit 46,7 registrierten Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt die Inzidenz am Mittwoch nur noch wenig höher als etwa in Hessen. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts von Mittwoch hervor. Bundesweit liegt der Wert bei rund 37.

Allerdings liegt mit Hildburghausen auch der Landkreis mit der bundesweit höchsten Inzidenz, das heißt mit rund 146, in Thüringen. Und auch der benachbarte Landkreis Sonneberg weist weiterhin mit rund 93 einen besonders hohen Wert auf. Neun Thüringer Landkreise und kreisfreie Städte haben eine Inzidenz von unter 35.

Der seit Mittwoch geltenden neuen Corona-Verordnung des Landes zufolge können sich die Menschen in den Kommunen, bei denen die Inzidenz stabil unter 35 liegt, auf umfassende Lockerungen von Corona-Maßnahmen einstellen. Auch wenn der Schwellenwert 50 unterschritten wird, gibt es schon Entspannung.

Seit Beginn der Pandemie sind in Thüringen 4.224 Menschen gestorben, bei denen das Sars-CoV-2-Virus nachgewiesen wurde.

Erfurt | Einlass ins Danakil-Haus nur mit gebuchtem Termin

Das Klimazonenhaus Danakil im Erfurter Egapark wird am Donnerstag erstmalig seine Türen für Gäste öffnen. Einlasskarten für feste Zeitfenster können ab sofort gebucht werden. Das sei nötig, weil wegen der Corona-Hygiene-Auflagen vorerst nur 150 Besucher pro Stunde ins Haus könnten, sagte Buga-Geschäftsführerin Kathrin Weiß. Das ist ein Drittel der sonst zugelassenen Besucheranzahl. Mit den am Mittwoch in Kraft getretenen neuen Corona-Regeln erwarte sie jetzt auch Bustouristen.

Gera | Weitere Öffnungen möglich

In Gera darf wegen der niedrigen Sieben-Tage-Inzidenz von Mittwoch an fast alles wieder öffnen. Wie die Stadt mitteilte, entfällt laut neuer Thüringer Corona-Verordnung an vielen Orten die Testpflicht. So ist Einkaufen wieder ohne Vorlage eines negativen Corona-Tests möglich. Schulen und Kindergärten dürfen ohne Einschränkungen öffnen.

Außerdem können nun Veranstaltungen stattfinden, wenn sie zwei Tage vorher angemeldet wurden. Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen bleibt vorerst eine Testpflicht bestehen. Die Innengastronomie darf öffnen, Theater, Museen und Kino mit entsprechender Kontaktverfolgung ebenfalls.

Weimar | Schwanseebad öffnet unter Corona-Bedingungen

Das Schwanseebad in Weimar ist am Mittwoch in die Saison gestartet. Wie die Stadt mitteilte, gibt es diesmal allerdings kein offizielles Anschwimmen. Badegäste können zwei Zeitfenster nutzen - von 10 bis 14 und von 15 bis 19 Uhr. Tickets müssen - wie im vergangenen Jahr - vorab online gebucht werden. Für Gäste, die zwischen 19 und 20:30 Uhr zum Spätschwimmen kommen, gilt diese Regel nicht. Laut Stadtwerke-Geschäftsführer Jörn Otto dürfen maximal 700 Badegäste gleichzeitig ins Freibad. Erstmals wird im Bad auch die Familienkarte für kinderreiche Familien anerkannt.

Freibäder in Thüringen dürfen bei einer Inzidenz in der jeweiligen Region oder Stadt unter 100 generell wieder öffnen.

Abschiedsfeier des langjährigen Bademeisters Burkhardt „Burki“ Jenz im Weimarer Schwanseebad.
Die sommerlichen Temperaturen laden derzeit dazu ein, im Schwanseebad in Weimar ins kühle Nass zu hüpfen. Das Bad startete bereits am Mittwoch in die Saison (Foto: Archiv). Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Eisenach | Freibad empfängt erste Badegäste

In Eisenach hat am Mittwochmorgen das Freibad "Aquaplex" nach der Winterpause geöffnet. Wie die Sportbad Eisenach GmbH mitteilte, können Gäste das Bad täglich von 9 bis 20 Uhr nutzen.

Wie im Vorjahr gelten im Freibad Abstandsregeln, im Schwimmerbecken sind Bahnen gesperrt. Knapp 800 Menschen dürfen gleichzeitig ins Bad. Umkleiden und Sanitäranlagen im Gebäude bleiben geschlossen, ebenso Spinde und Schließfächer. Im Kassenfoyer und in den Toiletten auf dem Freigelände besteht Maskenpflicht. Weitere Freibäder in Thüringen haben den Saisonauftakt für das kommende Wochenende angekündigt.

Thüringen | Diese Corona-Regeln gelten seit Mittwoch landesweit

Am Mittwoch sind in Thüringen neue Corona-Regeln in Kraft getreten. Was jetzt für private Treffen, Veranstaltungen, beim Einkaufen, in der Gastronomie und für Schulen gilt, haben wir hier in einem Überblick zusammengefasst.

Leinefelde-Worbis | Großes Impfzentrum für Nordthüringen in Betrieb

Im Drei-Minuten-Takt soll ab Mittwoch im Nordthüringer Impfzentrum in der Obereichsfeldhalle in Leinefelde-Worbis geimpft werden. Thüringen ist somit nun flächendeckend mit Impfzentren versorgt: vier große in allen Regionen und 29 kleinere. Dazu sind fünf mobile Teams unterwegs. Bis zum Beginn der Sommerferien sollen alle impfwilligen Thüringer ein Angebot für eine Corona-Impfung erhalten.

Nord­hausen | Shopping und Restaurant-Besuche auch in Innenräumen

Ab Donnerstag können Restaurants in Nordhausen ihre Gäste wieder in Innenräumen bewirten. Dafür müssen ein negativer Corona-Test oder ein Impf- oder Genesungsnachweis vorgelegt werden.

In Geschäften kann regulär eingekauft werden - die Testpflicht entfällt und Termine sind nicht mehr notwendig. Auch Theater, Kinos und Museen dürfen mit Auflagen wieder öffnen. Möglich sind die Öffnungen aufgrund der neuen Landesverordnung, die Lockerungen ab einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 vorsieht. Sie ist am Mittwoch in Kraft getreten.

Erfurt | Weitere Lockerungen ab Donnerstag - "Danakil"-Haus öffnet

Das neu gebaute Klimazonenhaus "Danakil" im Erfurter Egapark öffnet am Donnerstag für die Besucherinnen und Besucher. Wie Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) am Dienstag sagte, bekommt die Bundesgartenschau 2021 damit einen großen Schub. Das Haus war für rund 21 Millionen Euro mitten im Park errichtet worden und blieb wegen der Corona-Pandemie bislang geschlossen.

Bausewein hofft nach eigenen Worten nun auch auf viele Bustouristen, da auch die Hotels und Pensionen wieder Gäste beherbergen dürfen. In Erfurt liegt die Inzidenz seit fast einer Woche unter 35. Damit könne nun das öffentliche Leben wieder nahezu zum Normalzustand zurückkehren, sagte Bausewein.

Wüsten- und Tropenhaus Danakil zur Bundesgartenschau in Erfurt
Das Wüsten- und Tropenhaus "Danakil" auf der Ega zur Bundesgartenschau in Erfurt: Ab Donnerstag darf es endlich besichtigt werden. Bildrechte: MDR/Karina Heßland-Wissel

In Erfurt können ab Donnerstag auch Fitnessstudios, Tanzschulen, Museen und Bordelle ohne Testpflicht an den Start gehen. Auch Diskotheken und Clubs könnten nun wieder öffnen, allerdings müssen sie die Öffnung vorher im Gesundheitsamt genehmigen lassen. In vielen Einrichtungen gelten weiterhin die Corona-Hygiene-Bestimmungen wie Maskenpflicht und Kontaktnachverfolgung.

Die generelle Maskenpflicht an Engstellen in der Erfurter Altstadt soll nach Stadtangaben noch eine Woche beibehalten werden. Je nach Corona-Inzidenz werde dann entschieden, ob sie entfällt.

Sonneberg | Einkaufen mit Termin ab Mittwoch erlaubt

Im Landkreis Sonneberg ist ab Mittwoch das Einkaufen mit gebuchtem Termin erlaubt. Möglich ist das, weil die Corona-Inzidenz beständig unter dem Grenzwert von 150 liegt. Wie ein Sprecher des Landratsamtes mitteilte, gelten für das "Click and Meet" bestimmte Voraussetzungen. Kunden müssen einen aktuellen negativen Coronatest vorlegen oder vollständig geimpft beziehungsweise genesen sein. Außerdem müssen die Einzelhändler die Kontaktdaten der Kunden erfassen.

Saale-Holzland-Kreis | Töpfermarkt in Bürgel fällt erneut aus

Der traditionelle Töpfermarkt in Bürgel im Saale-Holzland-Kreis kann in diesem Jahr auch nicht in einer kleineren Version eröffnen. Die Veranstalter hätten keine Planungssicherheit, sagte Falk Wächter, Geschäftsführer der Töpferei Echtbürgel, MDR THÜRINGEN. Er will stattdessen mit anderen Töpfereien in Bürgel am 19. und 20. Juni einen "Tag der offenen Werkstätten" ausrichten. Für die Töpfereien gehe es ums Überleben, so Wächter. Wegen vieler ausgefallener Märkte seien sie dringend auf Einnahmen angewiesen. Auch die Echtbürgel GmbH musste demnach ihre zehn Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Vom Online-Versand allein könne keine Töpferei leben, so Wächter. Der Bürgeler Töpfermarkt fällt aufgrund der Corona-Pandemie schon zum zweiten Mal aus.

Rückblick: Die Corona-News von Dienstag

Mehr zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls/uka/dr

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 02. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen