Pandemie Corona-News vom 5. November: Fast 2.000 Neuinfektionen am Freitag - Höchstwert seit Pandemie-Beginn

+++ Zahl der Neuinfektionen auf Rekordhoch +++ Neue Verordnung in Jena ab Sonntag +++ Kindergarten in Veilsdorf vorübergehend geschlossen +++ Fast alle Kreise in Warnstufe 3 +++ Werner gegen Impfpflicht für Pflegepersonal +++ Ramelow spricht von "Pandemie der Ungeimpften" +++ 3G+-Regel im Theater Altenburg +++ Arbeitgeber fordern Auskunft über Impfstatus +++ Die Corona-News für Thüringen im Überblick +++

Proben für Corona-Tests werden im Diagnosticum-Labor in Plauen für die weitere Untersuchung vorbereitet.
In Thüringen ist die Zahl der Neuinfektionen so hoch wie noch nie seit Beginn der Corona-Pandemie. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Thüringen | Höchstwert an Neuinfektionen erreicht

In Thüringen gibt es am Freitag 7.620 aktive Corona-Fälle mehr als noch vor 14 Tagen: Insgesamt gibt es 14.690 Fälle. In 24 Stunden sind 1.936 Neuinfektionen hinzugekommen - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie.

Intensivbetten werden knapp

Die Zahl der verfügbaren Intensivbetten mit Beatmungsgeräten für Covid-Patienten im Freistaat ist gesunken. Noch sei die Lage beherrschbar teilte die Thüringer Krankenhaus-Gesellschaft mit.

Weimar | 2G oder 3G+ bei Veranstaltungen

Die Stadt Weimar führt ab Montag bei Veranstaltungen die Optionsmodelle 2G oder 3G+ ein. Betroffen sind laut neuer Allgemeinverfügung ab sofort Angebote in geschlossenen Räumen wie Ausstellungen, Messen, Konzerte oder Diskotheken. Ausgenommen sind alle unter 18, bei denen weiter ein Selbsttest vor Ort ausreicht. In Gaststätten und Hotels oder beim Sport gilt die 3G-Regel.

Jena | Neue Verordnung ab Sonntag

Jena verschärft ab Sonntag die Corona-Regeln. Wie aus der neuen Allgemeinverfügung hervorgeht, müssen Kinos, Theater, Diskotheken, Sport- und weitere Veranstaltungen dann das 2G- oder das 3G+-Modell anwenden, also entweder nur für geimpfte und genesene Besucher oder auch für Besucher mit negativem PCR-Test öffnen. Für Hotels und Gaststätten, Saunen, Fitnessstudios und Schwimmbädern ist 3G vorgeschrieben, also auch für Besucher mit negativem Schnelltest. Private Feiern mit mehr als 20 Menschen müssen ebenfalls 3G anwenden. Im Freien besteht Maskenpflicht, wenn sich der Abstand von 1,50 Metern nicht einhalten lässt. Das gilt vor allem für Wochenmärkte, Haltestellen und Warteschlangen.

Gera | 3G-Regel ab Sonntag

Die Stadt Gera setzt verstärkt auf die 3G-Regel in Innenräumen und bei öffentlichen Veranstaltungen. Wie die Stadt am Freitag mitteilte, gilt ab Sonntag eine neue Allgemeinverfügung. Sie gilt vorerst bis 24. November. Besucher von Gaststätten, Museen, Musik- und Kunstschulen, Theater, und Bibliotheken müssen geimpft oder genesen oder getestet sein. Außerdem werden bei Veranstaltungen die Teilnehmerzahlen begrenzt. Grund ist den Angaben nach das weitere Ansteigen der Corona-Infektionen. Die Stadt Gera ist seit dem 30. Oktober in der Warnstufe 3.

Marktplatz und Rathaus von Gera
In Gera gilt ab Sonntag und bis zum 24. November 3G. Bildrechte: imago/blickwinkel

Veilsdorf | Kindergarten vorübergehend geschlossen

Der Kindergarten in Veilsdorf im Landkreis Hildburghausen ist wegen mehrerer Corona-Infektionen vorübergehend geschlossen worden. Wie ein Sprecher des Landratsamtes MDR THÜRINGEN sagte, sind fünf Erzieherinnen betroffen. Wegen der Pandemie müssten die Kinder in festen Gruppen betreut werden. Weil aber nun die Erzieherinnen dafür fehlten, sei eine Betreuung derzeit nicht möglich. Im Landkreis Hildburghausen lag die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert Koch-Institut am Freitag bei 430.

Thüringen | Fast alle Kreise in Warnstufe 3

Seit Freitag ist in Thüringen nur noch der Landkreis Nordhausen in der niedrigeren Corona-Warnstufe 2. Alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte haben mittlerweile die Warnstufe 3.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Thüringen bleibt die höchste bundesweit. Laut Robert Koch-Institut lag sie am Freitag bei 386,9, Tendenz steigend. Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) setzt auf weitere Einschränkungen für Ungeimpfte, zumal sich die Lage in den Kliniken verschärft. In Pflegeheimen will sie die Testpflicht für Beschäftigte.

Erfurt | Werner gegen Impfpflicht für Pflegepersonal

Corona-Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen sind auch in diesem Herbst keine Seltenheit. Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner hält dennoch nichts von einer Impfpflicht für Pflegekräfte. Druck helfe nicht weiter.

Berlin | Ramelow spricht von "Pandemie der Ungeimpften"

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat angesichts der niedrigen Impfzahlen in Thüringen vor den Folgen gewarnt. Ramelow sagte am Freitag, man werde niemandem mehr garantieren können, dass er auch in einem Thüringer Krankenhaus behandelt wird. Falls die Krankenhäuser im Freistaat an ihr Limit geraten, müssten Patienten auch in andere Bundesländer gebracht werden. Die Patienten auf den Intensivstationen seien in der Regel Ungeimpfte. Die Menschen müssten begreifen, dass sie sich schützen müssen, so Ramelow.

Bodo Ramelow
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) Bildrechte: dpa

Thüringen hat zurzeit die höchsten Infektionsraten bundesweit. Das sei eine "Pandemie der Ungeimpften", so Ramelow. Der Regierungschef sprach sich zudem für den Weiterbetrieb von Testzentren aus. Es wäre auch gut, wenn die Impfstellen weiterhin bestehen würden. Da sieht Ramelow jedoch den Bund finanziell in der Verantwortung. Derzeit bezahle das Land die Impfstellen aus eigener Kasse. Noch vor Jahresende sollen sie geschlossen werden.

Ramelow appellierte zudem an den Bund, nach dem Auslaufen der Bundesnotlage am 25. November einen neuen Verordnungsrahmen zu schaffen. Die Länder müssten auch ab dem 26. November in der Lage sein, Regeln aufzustellen und diese rechtlich durchsetzen zu können. "Es wäre mir lieber gewesen, die Bundesnotlage wäre so lange geblieben, bis die neue Bundesregierung im Amt ist", so Ramelow. Er vermute, dass die FDP dagegen gearbeitet habe.

Altenburg | 3G+-Regel im Theater

Im Theater Altenburg gilt ab Freitag die 3G+-Regel. Das Haus teilte im Internet mit, das sei wegen der steigenden Infektionszahlen nötig. Damit dürfen nur noch Besucher ins Theater, die geimpft oder genesen sind oder einen gültigen PCR-Test vorlegen können. Für das Haus in Gera gelte weiterhin die weniger strenge 3G-Regel, die neben den PCR-Tests auch Antigen-Schnelltests erlaubt.

Thüringen | Arbeitgeber fordern Auskunft über Impfstatus

Angesichts steigender Inzidenzen pochen Thüringens Arbeitgeber auf eine Auskunftspflicht für Arbeitnehmer zu ihrem Impfstatus. Ein Sprecher der IHK Erfurt sagte MDR THÜRINGEN, in allen Bereichen der Gesellschaft müssten die Menschen nachweisen, ob sie geimpft, genesen oder getestet seien. Nur am Arbeitsplatz nicht. Ähnlich äußerte sich der Verband der Wirtschaft Thüringens.

Der DGB Hessen-Thüringen wies die Forderungen zurück. Die Arbeitgeber sollten nicht rechtlich sensible Daten abfragen, sondern ihren Beschäftigten ausreichend Corona-Tests zur Verfügung stellen. Das Thüringer Arbeitsministerium verwies darauf, dass der Bund für eine entsprechende Gesetzesänderung zuständig ist. Zuvor hatte Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Sven Schulze (CDU) eine Auskunftspflicht für Arbeitnehmer zu ihrem Impfstatus gefordert.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr/fno

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 05. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen