Covid-19 Corona-News vom 1. Dezember: Rückgang der aktiven Fälle - aber zwölf Todesopfer

In Thüringen meldeten die Behörden am Dienstag zwölf neue Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Zahl aktiven Fälle ist leicht gesunken. Die Corona-News des Tages.

Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin hält Coronavirus-Testproben im Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) in der Hand.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin mit Coronavirus-Testproben (Symbolfoto) Bildrechte: dpa

Thüringen | So ging es am Mittwoch weiter

Kritik an neuen Schul-Regeln

Eine neue Regel des Bildungsministeriums für den Schulunterricht stößt in Thüringen auf heftige Kritik. Laut der jüngsten Allgemeinverfügung dürfen fünfte und sechste Klassen nur noch von einem festen Lehrerteam unterrichtet werden. Das führe zu einem Chaos an den weiterbildenden Schulen, sagte Heike Schimke vom Verband der Gymnasiallehrer.

Sven Stötzer, Landesvorsitzender der Gymnasial-Direktoren, bemängelte, dass mit den Betroffenen nicht gesprochen wurde. Durch die neue Regel drohe reihenweise Fachunterricht auszufallen. Wenn etwa ein Mathe- oder Physiklehrer fest einer fünften Klasse zugeteilt werde, dürfe er in den höheren Klassenstufen nicht mehr unterrichten. Rolf Busch vom Lehrerverband sprach von einem völligen Durcheinander.

Die CDU-Landtagsfraktion forderte das Bildungsministerium auf, die Regeln zu korrigieren. Das Ministerium räumte ein, dass den Schulen einiges zugemutet werde. Zugleich verteidigte es den Schritt. Da jüngere Schüler mehr betreut werden müssten, sei es nötig, Fachlehrer aus höheren Klassen abzuziehen.

Thüringen | Zahl der aktiven Fälle leicht gesunken

Die Zahl der aktiv mit Corona infizierten Thüringer ist unter 6.000 gesunken. Die Gesundheitsämter der Kreise und kreisfreien Städte meldeten am Dienstag 5.925 aktive Fälle. Das sind 130 weniger als am Montag. Allerdings meldeten die Behörden am Dienstag zwölf neue Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Lediglich die Stadt Eisenach liegt in Thüringen wieder unter dem Sieben-Tage-Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Inzidenz im Hotspot Kreis Hildburghausen liegt bei 525.

Auf den Intensivstationen in den Thüringer Krankenhäusern liegen 85 Corona-Patienten. 37 von ihnen müssen beatmet werden. Von den knapp 850 Intensivbetten ist rund ein Viertel frei.

Sömmerda | Schulalltag während der Corona-Pandemie

Seit Dienstag steht die Corona-Warnampel für die Schulen in Thüringen auf Gelb. Schüler dürfen nun nur noch in festen Gruppen zusammen sein und von von einem festen Lehrerteam unterrichtet werden. Doch, wie klappt das mit der Betreuung, wenn viele Lehrer selbst in Quarantäne sitzen? - Dass der Schulalltag in Pandemie-Zeiten gelingen kann, zeigt ein positives Beispiel aus Sömmerda. Unser Lesetipp:

Franken­hain | Biathlet Horn nicht mehr in Quarantäne

Biathlet Philipp Horn vom SV Eintracht Frankenhain ist nicht mehr in Quarantäne. Er sei seit letztem Samstag mehrfach negativ getestet worden, sagte der 26-Jährige MDR THÜRINGEN. Horn war einen Tag vor dem Weltcupauftakt der Biathleten am Freitag im finnischen Kontiolahti wegen eines nicht eindeutigen Corona-Tests in Quarantäne geschickt worden und musste auf die Wettkämpfe verzichten. Nach seinen negativen Tests reiste er zurück nach Thüringen. In Oberhof bereitet er sich jetzt auf das dritte Weltcup-Wochenende ab dem 11. Dezember in Hochfilzen vor.

Mühl­hausen | Bundeswehr hilft bei Kontaktnachverfolgung

Aufgrund der hohen Infektionszahlen wird der Unstrut-Hainich-Kreis weiter durch die Bundeswehr unterstützt. Wie das Landratsamt mitteilte, helfen seit Montag drei Zivilangestellte der Bundeswehr. Sie unterstützen dabei, Kontakte nachzuverfolgen. Die Hilfe ist zunächst bis Ende Februar befristet.

Saalfeld | Thüringen-Kliniken sagen Operationen ab

Die Thüringen-Kliniken in Saalfeld, Rudolstadt und Pößneck sagen alle planbaren Operationen und Eingriffe ab sofort ab. Grund ist die hohe Zahl mit Corona infizierten Patienten und Mitarbeitern, wie ein Sprecher der Thüringen Kliniken mitteilte. Insgesamt würden zurzeit 47 Patienten mit Covid-19 in den Thüringen-Kliniken behandelt. Dazu kämen fast stündlich neue Verdachtsfälle. Diese werden laut dem Sprecher bis zum Ergebnis des Corona-Tests isoliert behandelt.

Damit steige der Betreuungsaufwand für Pfleger und Ärzte. Gleichzeitig stecken sich laut dem Sprecher aber auch immer mehr Mitarbeiter mit dem Coronavirus an. Betroffen seien Mitarbeiter in den Klinken, den Praxen der Medizinischen Versorgungszentren und der Servicegesellschaft. Dazu kämen noch Mitarbeiter, die sich in Quarantäne befinden.

Laut den Thüringen-Kliniken müssen deshalb geplante Behandlungen und Eingriffe abgesagt werden, bei denen das medizinisch zu vertreten sei. Für Patienten mit schweren Erkrankungen wie Krebs und mit schweren chronischen Krankheiten würden die notwendigen Operationen nicht verschoben. Auch die Notfallversorgung werde an allen Klinikstandorten fortgesetzt.

Das Saalfelder Krankenhaus, aufgenommen am 28.11.2014 in Saalfeld (Thüringen).
Das Saalfelder Krankenhaus (Archvifoto). Bildrechte: dpa

Thüringen | Pläne für 60.000 Impfungen bis Mitte Januar

Das Thüringer Kabinett hat eine Corona-Impfstrategie beschlossen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums könnten bis Mitte Januar etwa 60.000 Menschen in Thüringen geimpft werden, falls die Impfstoffe zugelassen werden. Den Plänen zufolge sollen 29 Impfstellen in Thüringen eingerichtet werden.

Um einen Schutz vor einer Corona-Infektion zu erreichen, sind zwei Impfungen im Abstand von drei Wochen nötig. Nach Angaben des Ministeriums hat eine Umfrage ergeben, dass in Thüringen etwa 80 Prozent der Einwohner bereit sind, sich sofort oder nach einiger Zeit impfen zu lassen.

Altenburg | Landkreis verschärft Corona-Regeln

Im Altenburger Land dürfen ab Donnerstag bis 20. Dezember auch keine Kinder unter 18 mehr in Sportvereinen trainieren. Das sieht die neue Allgemeinverfügung des Landratsamtes vor, die ab Donnerstag gilt. Sie geht damit über die Landesverordnung hinaus. Außerdem müssen Zoos und botanische Gärten schließen. Bibliotheken, Volks- und Musikhochschulen dürfen nur noch Online-Angebote machen.

In Krankenhäusern, Kur-Kliniken und Reha-Zentren gilt ein generelles Besuchsverbot, ausgenommen sind Geburts-, Kinder und Palliativstationen sowie Hospize. Zudem wurde die Maskenpflicht ausgeweitet. Weihnachts- und Adventsmärkte sind generell untersagt. Erlaubt bleiben fest gesetzte Wochenmärkte.

Saalfeld | Tafel hofft auf Spenden in Corona-Krise

Die Saalfelder Tafel sucht weihnachtliche Lebensmittelspenden. Wie der Vorstandsvorsitzende der Saalfelder Tafel, Jürgen Brengel, sagte, fehlen in diesem Jahr Weihnachtsspenden und Süßigkeiten. Grund sei, dass wegen der Corona-Pandemie im November der Aktionstag "Zeig Herz - kauf eins mehr" in den Supermärkten ausgefallen ist.

Auch insgesamt sei die Zahl der Lebensmittelspenden von den Einzelhändlern gesunken, weil die Geschäfte ihren Bedarf in der Corona-Krise genauer berechnen, so Brengel. Die Saalfelder Tafel sei deshalb dringend auf Spenden angewiesen.

Weimar | "Wir sind da!" vor Deutschem Nationaltheater

Die Theater in Thüringen leiden massiv unter der Corona-Pandemie. Doch wie können Bühnen aktuell überleben? - Mit dem "Wir sind da!"-Aktionstag haben Theater-Mitarbeiter auf sich aufmerksam gemacht. Das DNT Weimar war auch mit dabei.

Rudolstadt | Theater-Mitarbeiter in Kurzarbeit

Das Theater Rudolstadt schickt alle Mitarbeiter ab Dienstag in Kurzarbeit. Nach Angaben des Theaterintendanten Steffen Mensching steht jetzt auch der Betrieb hinter den Kulissen ab Anfang Dezember still. Damit soll die Zahl der Kontakte so gut wie möglich verringert werden. Mensching sagte, er stehe hinter den Schutzauflagen. Das künstlerische Schaffen werde seiner Meinung nach damit nicht in Frage gestellt. Nach der Verlängerung des Teil-Lockdown hat das Theater alle Vorstellungen bis zum 20. Dezember abgesagt.

Hildburg­hausen | Massentests in Schulen und Kindergärten

Im Kreis Hildburghausen haben ausgedehnten Corona-Testreihen für Kinder, Jugendliche und Lehrer begonnen. Ziel ist, herauszufinden, wie viele Kindergarten- und Schulkinder infiziert sind.

Anhand der Ergebnisse soll entschieden werden, ob der von einem strengen Lockdown betroffene Landkreis Kindergärten und Schulen wieder öffnen kann. Die Zahl der Menschen die getestet werden könnten, liegt rein rechnerisch bei rund 9.000.

Jena | FCC unterstützt lokale Kneipenszene

Mit der Aktion "Support Your Lokal" will der FC Carl Zeiss Jena die Jenaer Kneipen- und Gastroszene unterstützen. Fans können sogenannte Soli-Zertifikate kaufen und erhalten dafür einen Gutschein, den sie nach dem Lockdown bei allen teilnehmenden Gastronomiebetrieben einlösen können. Außerdem erscheint ihr Name auf einem Sondertrikot des FCC, das bei einem Pflichtspiel im kommenden Jahr zum Einsatz kommen soll.

Thüringen | Leere Plätze statt Weihnachtsmarkt-Trubel

Viele Plätze in Thüringen, auf denen sich in der Adventszeit normalerweise hölzerne Buden aneinander reihen, bleiben dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie leer. Das trifft nicht nur die Händler. Ein Besuch bei einer Töpferin in Jena und im Erfurter Kaisersaal.

Erfurt | Stadt plant anderes Krämerbrückenfest

Die Stadt Erfurt arbeitet an einem neuen Konzept für das Krämerbrückenfest. Wie die "Thüringer Allgemeine" berichtet, soll es keine große Bühne mehr auf dem Domplatz geben. Denkbar sei, dafür den Schaustellern, die durch die Corona-Pandemie massive Einnahmeverluste verzeichnen, eine Fläche anzubieten.

Geplant sei, das eigentliche Fest rund um die Krämerbrücke zu konzentrieren. Kulturdezernent Tobis Knoblich sagte, einige Änderungen seien pandemiebedingt, andere laut Besucherrückmeldungen schon länger fällig. Er sagte, das Fest solle feiner, kleiner und liebenswerter werden - aber keine Einspar-Geschichte.

Altenburg | Patientenzahl in wenigen Tagen verdoppelt

Im Landkreis Altenburger Land hat sich die Zahl der Covid-19-Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden, innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt - auf 33. Drei Covid-19-Patienten liegen auf der Intensivstation.

Zwischen Freitag und Montag hatte das Gesundheitsamt 70 Neuinfektionen im Altenburger Land gemeldet. Unter anderem wurden in einem Kindergarten vier Erzieherinnen positiv getestet. In der Grundschule Thonhausen ist die erste Klasse in Quarantäne.

Gotha | Sanktionen bei Verstößen gegen Auflagen möglich

Der Kreis Gotha weicht bei den strengen Kontaktbeschränkungen im Dezember von der Landesverordnung ab. Diese sehe eine "Soll-Bestimmung" von fünf Personen vor. "Der Landkreis Gotha beschränkt dagegen die Anzahl verbindlich auf eine Zehn-Personen-Grenze, nebst Kindern", teilte ein Sprecher des Landratsamtes mit. Wird dagegen verstoßen, seien Sanktionen möglich. Für Treffen und Veranstaltungen muss ein Infektionsschutzkonzept vorgehalten werden.

Thüringen | Arbeitslosigkeit im November leicht gesunken

Trotz des Teil-Lockdown ist die Arbeitslosigkeit in Thüringen leicht zurückgegangen. Wie die Landes-Arbeitsagentur mitteilte, waren im November 64.400 Menschen arbeitslos gemeldet und damit 1.300 weniger als im Oktober. Die Quote sank von 5,9 auf 5,8 Prozent. Allerdings liegt sie um 0,9 Prozentpunkte höher als vor einem Jahr.

Ohne die Corona-Pandemie wäre die Arbeitslosigkeit nach Angaben der Arbeitsagenturen einen Prozentpunkt niedriger. Demnach haben zwischen März und November 11.000 Menschen in Thüringen ihre Arbeit aufgrund der Pandemie-Folgen verloren, konnten nicht in neue Jobs vermittelt oder nicht weiterqualifiziert werden.

Laut IHK Erfurt wollen die Unternehmen trotz der Corona-Pandemie einen Stellenabbau vermeiden und ihren Mitarbeiterstand halten. Um Einschnitte abzufedern, nutzen laut IHK drei Viertel von rund 400 befragten Firmen in Nord-, Mittel- und Westthüringen das Kurzarbeitergeld.

bundes­weit | Überregionale Corona-News

Die Corona-Pandemie hat den weltweiten Bedarf an humanitärer Hilfe massiv erhöht. Der US-Pharmakonzern Moderna hat als erstes Unternehmen die Zulassung für einen Corona-Impfstoff in der EU beantragt. Mehr überregionale Corona-News im MDR AKTUELL-Ticker.

Sonders­hausen | Geburt in speziellem Kreißsaal

Eine mit dem Coronavirus infizierte Frau hat in Sondershausen ein gesundes Baby zur Welt gebracht. Wie die "Thüringer Allgemeine" berichtet, wurde die Infektion der Mutter erst bei einem Test kurz vor der Geburt entdeckt. Das Baby ist nicht infiziert.

Nach dem positiven Testergebnis der Mutter musste das Klinikpersonal innerhalb einer knappen Stunde einen separierten zusätzlichen Kreißsaal herrichten, heißt es in dem Zeitungsbericht; mit Schleusensystem und speziellen Hygiene-Anforderungen. Der nicht infizierte Vater durfte bei der Geburt nicht dabei sein.

Thüringen | Weitere Corona-Patienten verstorben

In Erfurt sind am Montag fünf Menschen gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert waren, im Kreis Sonneberg wurden zwei weitere Todesfälle gemeldet. Die Gesamtzahl der bisherigen Corona-Infektionen in Thüringen stieg bis Dienstagmorgen auf 17.541.

Suhl | Geringe Resonanz auf Protest-Aufrufe

Die Südthüringer Polizei hat am Montagabend sogenannte "Hygienespaziergänge" in mehreren Städten überwacht. Über die sozialen Medien war zu Aktionen gegen Corona-Schutzauflagen aufgerufen worden - für Schmalkalden, Meiningen, Suhl und Hildburghausen. Die Polizei teilte mit, dass nur wenige Teilnehmer den Aufrufen folgten, es habe kaum Störungen gegeben. Vereinzelte Verstöße gegen die Corona-Regeln wurden mit Anzeigen geahndet.

Meiningen | Märchen im Internet erzählen

Der Adventskalender der Meininger Stadtbibliothek ist dieses Jahr im Internet abrufbar. Mitglieder der Theatergruppe "Thohuwabohu“ erzählen jeden Tag ein neues Märchen. Wegen der Corona-Pandemie muss das beliebte Märchenerzählen mit Frau Holle vor Ort ausfallen. Auch das Öffnen der Adventsfenster an der Fassade der Stadtbibliothek ist ohne tägliche Veranstaltung geplant. Das erste Türchen wird Dienstag im Internet geöffnet.

Weimar | Besondere Türchen statt Nikolausmarkt

Auch der Nikolausmarkt im Mehrgenerationenhaus Weimar-West fällt in diesem Jahr aus. Stattdessen öffnet der Weihnachtsmann ab diesem Dienstag für Kinder die "Fenstertürchen" - immer montags bis freitags. Hinter jedem Türchen verberge sich ein Gruppengeschenk für die Kinder aus den Kindergärten "Kinderland" und "Sonnenschein", sagte die Leiterin des Mehrgenerationenhauses, Anne-Kathrin Lange. Gespendet wurden die Geschenke von der Weimarer-Wohnstätte. Ein Supermarkt in Weimar-West hat zudem einen Sack mit Süßigkeiten und Obst gepackt.

Thüringen | Verschärfte Regeln im Dezember

Vom 1. bis 20. Dezember gilt in Thüringen eine neue Corona-Verordnung. Die wichtigsten Änderungen zu den schon bestehenden Regeln finden Sie hier im Überblick.

Der Überblick am Dienstag

Guten Morgen! In verschiedenen Regionen Thüringens hat es über Nacht geschneit - geben Sie Acht auf rutschigen Wegen und Straßen. Über die Entwicklungen rund um das Coronavirus in Thüringen halten wir Sie in diesem Ticker auf dem Laufenden.

Das waren die Corona-News am Montag:

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm/sar

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 01. Dezember 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Eine Frau und ein Mann stehen in einem Hauseingang, der Mann spielt Akkordeon. 4 min
Bildrechte: MDR/Nicky Scholz
Unfallserie auf der A4 bei Eisenach 1 min
Bildrechte: News5

Auf der Autobahn 4 bei Eisenach in Thüringen hat es am Mittwoch und Donnerstag mehrere Unfälle gegeben. Nach drei Auffahrunfällen musste die Strecke Richtung Frankfurt wegen der Bergungsarbeiten gesperrt werden.

15.04.2021 | 15:17 Uhr

Do 15.04.2021 15:06Uhr 01:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/west-thueringen/eisenach/video-509702.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video