Pandemie Corona-News vom 10. Juni: Thüringen nur teilweise für digitalen Impfpass gerüstet

+++ Modellprojekt zur Kontakterfassung startet +++ Erfurt hebt Maskenpflicht in Innenstadt auf +++ Lockerungen in Saalfeld-Rudolstadt, Eisenach und Eichsfeld +++ Ramelow hält Lockerungen im Herbst für möglich +++ Maskenpflicht auch auf Buga-Gelände aufgehoben +++ Weiter Impfangebot für Kinder und Jugendliche +++ Die Corona-News für Thüringen +++

Ticker-Ende

An dieser Stelle beenden wir unseren Corona-Ticker für Thüringen für Donnerstag, 10. Juni 2021. Am Freitag berichten wir in einem neuen Nachrichtenticker über die Pandemie im Freistaat.

Thüringen | Thüringen nur teilweise für digitalen Impfpass gerüstet

Der neue digitale Impfpass wird in Thüringen nicht von Anfang an komplett verfügbar sein. Jörg Mertz von der Kassenärztlichen Vereinigung sagte MDR THÜRINGEN, das neue Zertifikat könne zwar ab morgen über das Thüringer Impfportal im Internet herunterzuladen, es werde aber noch einige Tagen dauern, bis die Hausärzte den Nachweis ausstellen könnten.

Technische Probleme müssen noch gelöst werden, damit die Hausärzte Zugriff auf ein verbands-internes Internetportal bekommen. Auch die Apotheker werden voraussichtlich erst im Lauf der nächsten Woche mit der Ausgabe der Zertifikate starten, so die KAssenärztliche Vereinigung. Grundsätzlich ist es so, dass man nach der zweiten Impfung einen Link zugeschickt bekommt. Impfzentren versenden den Link automatisch, bei Hausärzten etwa muss er jedoch angefordert werden. Klickt man auf den Link, öffnet sich ein Dokument, das von Handy-Apps ausgelesen werden kann. Der digitale Impfnachweis ist dann in der App integriert. Genutzt werden kann dafür entweder die Corona-Warn-App oder die neue CovPass-App.

Wer sich in den letzten Wochen den digitalen Impfnachweis über das Thüringer Modellprojekt heruntergeladen hat, der muss jetzt noch mal den neuen, europäischen Impfpass downloaden und in seine Smartphone-App integrieren. Das gelbe Impfbuch aus Papier ist weiter gültig.

Jena | Long-Covid bei Kindern

Bei den Spätfolgen einer Covid-19-Erkrankung ist die Diagnose schwierig. Deshalb sind spezielle Long-Covid-Ambulanzen wichtig. Wir haben in Jena und Stadtroda mit Experten über den aktuellen Stand gesprochen.

Erfurt | Suppenküche öffnet wieder

Auch die Caritas-Suppenküche in Erfurt hat wieder geöffnet. Das freut nicht nur Obdach- oder Wohnungslose. Es kommen auch andere Bedürftige, die sich auf eine warme Mahlzeit, aber vor allem auf die Gemeinschaft freuen.

Thüringen | Corona-Zahlen weiter rückläufig

Einen weiteren Tag in Folge sind die Infektionszahlen in Thüringen gesunken. Die Gesundheitsämter meldeten am Donnerstag 1.779 aktive Corona-Fälle, 118 weniger als am Mittwoch und gut 3.000 weniger als vor zwei Wochen. Sechs Menschen starben in Verbindung mit dem Virus.

Das Robert Koch-Institut gab den Sieben-Tage-Inzidenzwert mit 22,3 an - auch hier leichte Entspannung. Am Mittwoch lag der Wert noch bei 24.

Trotz Stiko-Empfehlung: Weiter Impfangebot für Minderjährige

Obwohl die Ständige Impfkommission nur für vorerkrankte Jugendliche eine Corona-Impfung empfiehlt, hält das Thüringer Gesundheitsministerium am Impfangebot für Minderjährige fest.

Ein Junge bekommt eine Spritze in den Arm
Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt, nur Zwölf- bis 17-Jährigen mit bestimmten Vorerkrankungen eine Covid-Impfung. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Westend61

Über­regional | Digitale Impfnachweise

Die ersten digitalen Corona-Impfnachweise sind in Deutschland erhältlich. Damit kann künftig das Vorzeigen des Impfpasses ersetzt werden. Alle wichtigen Infos dazu, lesen Sie hier.

Eichsfeld | Gedenkgottesdienste für Corona-Opfer

Zu zwei Gedenkgottesdiensten für die Opfer der Corona-Pandemie lädt das Bistum Erfurt am Sonntag in das Eichsfeld ein. Der erste findet am Morgen in der Wallfahrtskirche Klüschen Hagis statt, der zweite am Nachmittag im Franziskanerkloster Hülfensberg, teilte das Bistum am Donnerstag mit. Den etwa zwölf Kilometer Weg zwischen beiden Orten wolle Bischof Ulrich Neymeyr zwischen den Gottesdiensten betend und zu Fuß zurücklegen.

Thüringen | "Iris" - Modellprojekt zur Kontakterfassung startet

In Thüringen startet ein Modellprojekt zur schnelleren Übermittlung von Corona-Kontaktdaten. Dazu hat das Land das Portal "Iris" freigeschaltet. Auf dem Portal sollen die Daten aus Cafés und Veranstaltungsstätten erfasst und zügig an die Gesundheitsämter übertragen werden können. Damit soll der Alltag in der Gastronomie vereinfacht und auch dem Datenschutz besser Genüge getragen werden.

Luca-App: Schnelle und lückenlose Kontaktnachverfolgung im Austausch mit den Gesundheitsämtern.
Thüringen will mit "IRIS" die Ergebnisse der elektronischen Nachverfolgung bündeln. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/Arnulf Hettrich

Das System "Iris" soll die Schnittstelle zwischen verschiedensten digitalen Kontakterfassungssystemen und den Gesundheitsämtern bilden. Gastwirte oder Hotelbetreiber erhalten dann im Falle einer bekannten Infektion eine Nachricht. Die müssen sie bestätigen, und die zu einem bestimmten Zeitpunkt erfassten Kontaktdaten der Gäste werden automatisch zusammengestellt und schnell und sicher an die Ämter übermittelt.

Das Modellprojekt ist bislang auf die Kreise Altenburger Land, Weimarer Land und die Stadt Jena begrenzt. In den kommenden zwölf Monaten soll es auf ganz Thüringen ausgedehnt werden.

Mühl­hausen | Hufeland-Klinik verabschiedet Bundeswehrsoldaten

Nach fünfmonatigem Einsatz sind am Donnerstag in der Hufeland-Klinik Mühlhausen die Bundeswehrsoldaten verabschiedet worden. Insgesamt fünfzig Soldaten aus den Bataillonen Bad Salzungen und Gotha hatten den Klinikbetrieb unterstützt, wie Silke Müller von der Pflegedienstleitung MDR THÜRINGEN sagte. Die Soldaten waren hauptsächlich auf den Corona-Stationen im Schichtdienst eingeteilt, um das Pflegepersonal zum Beispiel bei Patiententransporten oder bei der Essenausgabe zu unterstützen. Der Einsatz war wegen des Infektionsgeschehens im Landkreis immer wieder verlängert worden.

Soldaten bekommen Blumen von Krankenhauspersonal überreicht.
Die Soldaten hatten die Corona-Stationen unterstützt. Bildrechte: Claudia Götze

Weil die Zahl der stationär behandelten Covid-Patienten deutlich zurückgegangen ist, stellte der Corona-Pandemiestab keinen weiteren Antrag auf Amtshilfe. Die Klinikmitarbeiter bedankten sich bei den Soldaten mit Präsentkörben. In einem Schreiben heißt es: "Ohne euch wäre es manchmal kaum zu schaffen gewesen."

Nach einem halbjährigen Einsatz hat auch das Landratsamt Nordhausen 40 Bundeswehrsoldaten verabschiedet. Wie der Landkreis mitteilte, haben sie seit Januar im Gesundheitsamt geholfen, unter anderem bei Tests und bei der Kontaktnachverfolgung. Weil die Infektionszahlen in den vergangenen Wochen zurückgegangen sind, ist diese Hilfe jetzt nicht mehr nötig. Landrat Matthias Jendricke (SPD) dankte den Soldaten für die Unterstützung.

Erfurt | Maskenpflicht auch auf Buga-Gelände aufgehoben

Ab Freitag gilt auf dem Gelände der Bundesgartenschau in Erfurt im Außenbereich keine Maskenpflicht mehr. Das gaben die Veranstalter in einer Pressemitteilung am Donnerstag bekannt. Damit werden die Regeländerungen für die Erfurter Innenstadt aufgegriffen, wo bereits ab Donnerstag die Maskenpflicht nahezu vollständig aufgehoben wird.

Ausnahmen gelten demnach nur im Bereich der Rutschen am Petersberg und im direkten Umfeld der Kassenhäuschen. Außerdem gelten zusätzliche Schutzkonzepte für Veranstaltungen sowie die Regeln des Landes für den Bereich Gastronomie. In den Innenbereichen wie dem Haus "Danakil" auf dem Ega-Gelände gilt weiterhin Maskenpflicht.

Thüringen | Kurorte erhalten coronabedingt mehr Geld

Die 18 Kurorte in Thüringen erhalten in diesem Jahr mehr Geld vom Land. Innenminister Georg Maier (SPD) sagte, in diesem Jahr würden elf Millionen Euro ausgezahlt - eine Million mehr als im Vorjahr. Das Geld sei bereits unterwegs, an diesem Wochenende müsse es auf den Konten der Kurorte sein. Normalerweise seien die Mittel erst zum 1. Oktober des laufenden Jahres fällig.

Ausschlaggebend für die Höhe der Unterstützung sind einerseits die Zahl der Übernachtungen und zum anderen die Zahl der Betten in Vorsorge- und Reha-Einrichtungen im Vorjahr. Im vergangenen Jahr meldeten die Kurorte wegen der Corona-Krise laut Ministerium einen Rückgang der Übernachtungszahlen von rund 25 Prozent. Die Auswirkungen der Pandemie machten ein schnelles Handeln erforderlich, so Maier. Auch die im Haushalt bereitgestellten zusätzlichen Sonderzuweisungen für Kurorten Höhe von insgesamt fünf Millionen Euro soll nun den Angaben zufolge zügig vorbereitet werden.

Suhl | Suhler Frühling abermals abgesagt

Der "Suhler Frühling" ist für dieses Jahr endgültig abgesagt worden. Auch der Ersatztermin am 19. und 20. Juni könne nicht gehalten werden, entschied die Suhler Stadtmarketing Initiative. Während der Vorbereitungen habe sich gezeigt, dass die Veranstaltung mit Automeile, Pflanzentagen, Händleraktionen und verkaufsoffenem Sonntag nicht die gewohnte Qualität erreichen könne. Die Partner hätten auch wirtschaftlich und personell noch mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen.

Der "Suhler Frühling" war schon im letzten Jahr ausgefallen, dieses Jahr war der Termin von Anfang Mai auf Juni verschoben worden. Das nächste Mal soll er nun vom 6. bis 8. Mai 2022 stattfinden.

Eisenach | Impfstart im Opelwerk

In Eisenach sind die ersten Beschäftigten des Autobauers Opel am Donnerstag im Betrieb geimpft worden. Die 1.300 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen können sich telefonisch für einen Termin bei der Sanitätsstelle des Werks anmelden. Die Menge des verfügbaren Impfstoffs wollte das Unternehmen nicht nennen. Ziel sei es, bis zum Beginn der Werksferien Ende Juli alle, die wollten, zu versorgen, so eine Sprecherin.

Ein Mitarbeiter im Opel-Werk Eisenach erhält eine Corona-Impfung
Opel Mitarbeiter Thomas Brunsch war am Donnerstag der Erste Impfling in der Sanitätsstelle des Opel Werkes. Bildrechte: Opel

Hildburg­hausen | Corona-Inzidenz unter 50

Im Landkreis Hildburghausen sinkt die Corona-Inzidenz weiter. Erstmals hat die Region am Donnerstag nach Angaben des Robert Koch-Institutes mit 49 den Wert von 50 knapp unterschritten. Vier neue Infektionen wurden neu gemeldet. Deutschlandweit liegt der Landkreis damit inzwischen an 15. Stelle. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 53,7 liegt der Landkreis Sonneberg deutschlandweit an Platz zehn. Thüringenweit ist er der Landkreis mit der zweithöchsten Inzidenz nach dem Unstrut-Hainich-Kreis. Ein Großteil der Kreise im Freistaat liegt mittlerweile unter einem Wert von 35, der Überblick in der Grafik:

Thüringen | Ramelow plädiert für komplette Lockerung im Herbst

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hält ein Ende der Corona-Beschränkungen im Herbst für möglich. Ramelow sagte der Rheinischen Post, er glaube, man könne das Risiko der kompletten Öffnung im Herbst eingehen. Die Widerstandskraft sei durch den Impfstoff in diesem Jahr höher. Er wisse aber auch, dass sich 20 bis 25 Prozent der Bevölkerung nicht impfen lassen werden. Sie müssten das Risiko dann selbst tragen. Kritik formulierte Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt: Die Menschen erwarteten jetzt Lockerungen und Aufhebungen, kein Vertrösten. Wenn die Inzidenz in zwölf Landkreisen unter 20 liege, brauche es keine Einschränkungen. Mehr zur Diskussion:

Nach Ramelows Angaben starben in Thüringen zwei Menschen infolge einer Covid-Impfung. Er bedauere das sehr, die Angehörigen erhielten Unterstützung, sagte Ramelow. "Aber bei zwei zu einer Million sind die Risiken abschätzbar und erklärbar", fügt er hinzu. "Normalität heißt, mit Risiken zu leben."

Forscherin: Neiddebatte nach Kita-Schließungen

Die in der Corona-Pandemie angeordnete Schließung von Kindergärten hat nach Einschätzung der Erfurter Erziehungswissenschaftlerin Barbara Lochner das Klima in vielen Einrichtungen verschlechtert. Die Frage, wer trotz geschlossener Kitas sein Kind in die Notbetreuung bringen durfte, habe immer wieder zu Neiddebatten unter den Eltern geführt, sagte Lochner am Donnerstag in Erfurt bei einer Online-Veranstaltung der Liga der Freien Wohlfahrtspflege. Es sei sehr genau geschaut worden, "welche Eltern bringen ihre Kinder eigentlich und warum". Lochner ist Professorin für Pädagogik der Kindheit an der Fachhochschule Erfurt. Diese Neiddebatten hätten auch zur Stigmatisierung von Eltern geführt, die ihre Kinder in die Notbetreuung gaben, ohne in einem systemrelevanten Beruf beschäftigt zu sein. Dass sei etwa dann der Fall gewesen, wenn sie die Betreuung der Kinder etwa aus gesundheitlichen oder sozialen Gründen nicht ohne Notbetreuung hätten sicherstellen können.

Noch 190 Thüringer Bundeswehrsoldaten helfen

In Thüringen helfen derzeit noch 190 Bundeswehrsoldaten bei der Bewältigung der Pandemie. Wie Oberstleutnant Michael Weckbach vom Landeskommando MDR THÜRINGEN sagte, leistet davon ein Großteil Amtshilfe in den Thüringer Impfstellen und -zentren. Weitere 35 Soldaten helfen bei der Kontaktnachverfolgung in sechs Gesundheitsämtern; unter anderem Erfurt, Gera, Hildburghausen und Gotha. Die Amtshilfe hatte im Februar 2020 begonnen, in Spitzenzeiten waren 500 Soldaten zeitgleich thüringenweit im Einsatz.

Erfurt | Keine Maskenpflicht mehr in der Innenstadt

In Erfurt ist die Maskenpflicht in der Innenstadt seit Donnerstag aufgehoben. Das hat der interne Pandemiestab der Stadtverwaltung beschlossen. Lediglich im Bereich von Bus- und Straßenbahnhaltestellen sowie in Unterführungen und auf Wochenmärkten muss weiterhin eine Mund-Nasen-Bedenkung getragen werden. Und auch auf der Krämerbrücke gilt weiterhin Maskenpflicht.

Besucher eines Wochenmarktes auf dem Domplatz in Erfurt tragen Masken.
Auf Wochenmärkten in Erfurt wie hier auf dem Domplatz gilt die Maskenpflicht noch. Bildrechte: MDR/Karina Heßland-Wissel

Eisenach und Eichsfeld | Testpflicht in Restaurants entfällt

Weil sie stabil unter einer Inzidenz von 35 liegen, fällt in Einsenach und im Eichsfeld die Testpflicht für die Innengastronomie weg. Es müssen nur Kontaktdaten hinterlassen werden. Außerdem darf sich dort wieder ein Haushalt mit zehn weiteren Personen in geschlossenen Räumen treffen. Geimpfte und Genesene zählen nicht mit. Im Einzelhandel bleibt aber die Maske Pflicht.

Thüringen | Stadtführungen kommen wieder in Schwung

Nach monatelanger Zwangspause werden in den Thüringer Tourist-Informationen und bei Gästeführern wieder Stadtführungen gebucht. Das gilt etwa für Weimar, Erfurt und Jena, wie Anfragen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ergaben. In Erfurt etwa sind Stadtführungen seit dem vergangenen Freitag wieder möglich. Die Nachfrage habe seitdem deutlich angezogen, hieß es von der Erfurter Tourismus- und Marketinggesellschaft. Auch die Weimar GmbH beobachtet einen Aufwärtstrend.

Public Viewing zur Fußball-EM erlaubt

Unter Einhaltung der geltenden Hygienebestimmungen ist Public Viewing zur Europameisterschaft in Thüringen grundsätzlich möglich. Das teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit - und mahnt dennoch zur Vorsicht.

Saale-Orla-Kreis | Inzidenz stabil unter 50

Mit den sinkenden Corona-Zahlen treten ab Donnerstag unter anderem im Saale-Orla-Kreis weitere Lockerungen ein, da die Inzidnez seit Tagen stabil unter 50 liegt. Dort dürfen nun unter anderem Innengastronomie, Fitnessstudios und Kinos wieder öffnen - in Verbindung mit einer Testpflicht für die Leute, die nicht geimpft oder genesen sind. Noch vor wenigen Wochen war der Saale-Orla-Kreis das Sorgenkind in Thüringen mit einer Inzidenz von fast 500.

Meiningen | Kulturprogramm startet

Sinkende Inzidenzen machen endlich auch wieder Kultur möglich. So startet Meiningen in die Open-Air-Saison. Vor allem regionale Künstler sollen beim Sommer-Kultur-Programm eine Bühne bekommen. Nicht nur im Schlosshof, sondern auch auf dem Markt und vor Bars und Restaurants soll es den ganzen Sommer über Veranstaltungen geben.

Saalfeld-Rudolstadt | Mehr Lockerungen ab Donnerstag

Im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt werden am Donnerstag weitere Corona-Regeln gelockert. Grund ist die stabile Inzidenz unter 35, wie das Landratsamt mitteilte. In den Schulen gilt die Maskenpflicht nur noch im Schulgebäude, nicht aber während des Unterrichts. Auch Klassenfahrten sind wieder möglich. In vielen öffentlichen Bereichen entfällt zudem die Testpflicht.

Rückblick: Ticker vom 8. Juni

Mehr zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN/fno/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 10. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen