Der Redakteur | 24.11.2021 Warum schließen die Weihnachtsmärkte in Thüringen?

Nun schließen Weihnachtsmärkte trotz anfänglichen Widerstands doch noch. Was sagen ein betroffener Oberbürgermeister und ein Aerosolforscher zu der vom Land durchgesetzten Maßnahme?

Blick auf den Domplatz in Erfurt, wo der Weihnachtsmarkt 2021 mit Corona-Auflagen eröffnet wurde
Der Erfurter Weihnachtsmarkt wurde nach nur zwei Tagen abgesagt. Bildrechte: MDR/Michael Frömmert

Nicht zum ersten Mal sind die Weihnachtsmärkte das Streitthema in der Krise und wie schon im vergangenen Jahr prallen die Fronten aufeinander. Die Befürworter argumentieren mit den geringen Ansteckungsgefahren und haben die offenbar nicht sehr mächtigen Aerosolforscher hinter sich.

Die Gegner – so wie Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner – verweisen auf die Mobilität, die dann natürlich steigt und die Tatsache, dass alles nicht dringend Notwendige unterbleiben muss, um die Lage nicht weiter zu verschärfen. Gemeint ist die Lage auf den Intensivstationen der Krankenhäuser. Und trotzdem: Weihnachten hat ganz offensichtlich die Eigenschaft, immer wieder Menschen zu überraschen.

Dabei ist in den vergangenen Tagen natürlich eine Art "Absage-Dynamik" entstanden, an der Bayerns Ministerpräsident Markus Söder nicht ganz unschuldig ist mit seiner grundsätzlichen Schließung der Christkindlmärkte in Bayern. Auch Sachsen reagierte ähnlich streng, da kann Thüringen als dritter Inhaber eines Schwarzen Peters in der Corona-Statistik kaum anders entscheiden. Erst recht nicht, wenn wir unsere Intensivpatienten in den nächsten Tagen verstärkt in andere Bundesländer bringen müssen.

Weihnachtsmarkt Erfurt
Viele Weihnachtsmarkt-Händler hatten auf eine Fortführung gehofft. Bildrechte: MDR/Carmen Fiedler

Weihnachtsmärkte plötzlich und sehr spät geschlossen

Diese Frage muss sich das Landespolitik gefallen lassen und sie war auch schon Thema auf der gemeinsamen Pressekonferenz der Städte Erfurt, Weimar und Eisenach. Denn auf der Strecke bleiben erneut die Händler, die investiert haben und nun wieder mit leeren Händen da stehen. Bei der Verkündung der bitteren Nachricht sind auch Tränen geflossen, sagt Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine. Schließlich steckt auch viel Herzblut drin, die Buden waren liebevoll geschmückt, die Erwartungen groß.

Zumindest bei der Frage nach einem finanziellen Ausgleich sieht Kleine den Freistaat Thüringen in der Pflicht. Dass die Stadt Weimar die Standgebühren erstattet, ist selbstverständlich, sagte er und beugte sich nur widerwillig der dreiseitigen Anweisung aus dem Landesverwaltungsamt.

Dabei hatten besonders Erfurt und Weimar die Erfahrungen von Buga und Zwiebelmarkt zu bieten. Beide Veranstaltungen spiegelten sich in den Kurven der Städte nicht wider. Die Inzidenzen von Erfurt, Weimar und dem Weimarer Land blieben stets im Thüringer Schnitt oder sogar darunter. Und das deckt sich auch mit der Empfehlung der Aerosolforscher.

Aus wissenschaftlicher Sicht ist es einfach klüger, sich draußen aufzuhalten. Selbst größere Veranstaltungen mit Abstand und ggf. Masken führen nicht zu Massenansteckungen. So etwas geht schon physikalisch nur in Innenräumen.

Nur dort kann es dazu kommen, dass eine Person Viren ausstößt, die sich anreichern im Laufe der Zeit in einem solchen Innenraum und dass sich dann viele Leute gleichzeitig anstecken. Das ist ein Prozess, der draußen nicht passieren kann.

Dr. Christof Asbach, Präsident Gesellschaft für Aerosolforschung
Eingang des Gothaer Weihnachtsmarktes mit Schwibbogen im Hintergrund. 5 min
Bildrechte: MDR/KulTourStadt Gotha GmbH/Bernd Seydel

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mi 24.11.2021 17:57Uhr 04:51 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-1892978.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Worum geht es bei den Verboten?

Hier sind allenfalls die unmittelbaren Nachbarn gefährdet, wenn man sich lange Zeit in der direkten Umgebung aufhält und sich unterhält. Aber da sind wir auch schon wieder beim Thema Abstand und Masken und bei der Frage, warum geht es eigentlich in einer Pandemie? Um "Signale", oder darum die Pandemie in den Griff zu bekommen? Schließlich wird mit dem Verbot der  Weihnachtsmärkte nicht gleichzeitig unser Bedürfnis eliminiert, irgendwie die Vorweihnachtszeit zu genießen. Mit Glühweinduft und Glitzerlicht.

Wir schicken die Leute jetzt in die Illegalität. (…) Das wird sich letztlich in den privaten Raum verlagern.

Peter Kleine, Oberbürgermeister der Stadt Weimar
Peter Kleine (parteilos), Oberbürgermeister von Weimar 7 min
Bildrechte: dpa

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mi 24.11.2021 17:56Uhr 06:59 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-1892980.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dieser Meinung werden sich viele anschließen in diesen Tagen und zwar bei einem Gläschen Glühwein in warmen Stuben und Hinterzimmern. Das Virus sagt danke und die Aerosolforscher erleben nun schon zum wiederholten Male, dass Ihre Expertise nicht sonderlich geschätzt wird. Dabei betont Christof Asbach ausdrücklich, wie wichtig viele notwendige und sinnvolle Maßnahmen sind, dazu zählt er das Impfen und Kontaktbeschränkungen im Innenraum – gern unterstützt durch Luftfilter und Lüftungskonzepte. Mal ein bisschen Hirn und Seele durchzulüften, wäre hingegen für uns alle auch mal ganz schön gewesen.

Corona und Weihnachtsmärkte

Quelle: MDR(csr)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 24. November 2021 | 15:10 Uhr

15 Kommentare

xxy21 vor 7 Tagen

Und dass er sich dem obigen Text zufolge nicht in den Infektionszahlen widerspiegeln soll, hat auch damit zu tun, dass mindestens die Hälfte der Besucher Auswärtige waren, die sich ohne Maske in der Schillerstraße gedrängelt haben. Die Straßen waren zugeparkt wie eh und je und die Fahrzeuge kamen aus den Kreisen ringsum und teils bis aus Sachsen.

honsek vor 1 Wochen

Ich kann es nicht nachvollziehen. In den Fußball Stadion sitzen und stehen tausende von Menschen singen und brüllen sich an. Hier gilt das alles nicht? Die haben das Virus vor dem Stadion gelassen? Hier ist doch die Gefahr zur Übertragung viel größer, oder sind die Fans alle Immun?

Nico Walter vor 1 Wochen

Ach, wissen Sie, die Querdenker sind zwar laut, aber letzten Endes doch nur eine unbedeutende Minderheit: Auf den Demos waren einige hundert, höchstens wenige tausend Menschen. Beim letzten Erfurter Weihnachtsmarkt (2019) waren es 2.2 Millionen. Das sind ca. drei Größenordnungen Unterschied, etwa so viel 100 zu 0,1. In welcher Statistik erwarten Sie denn, dass das auffällt?

Mehr aus Thüringen

Jemand wirft einen Brief in einen Briefkasten. 1 min
Bildrechte: MDR/Jonas Wölke
03.12.2021 | 17:09 Uhr

In Sonneberg gibt es einen speziellen Briefkasten für Wunschzettel an den Weihnachtsmann. Wunschzettel können bis zum dritten Advent eingeworfen werden.

Fr 03.12.2021 15:27Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/sonneberg/video-sonneberg-briefkasten-wunschzettel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video