Pandemie Corona-News vom 23. November: Thüringer Impfstellen haben kaum noch Termine frei

+++ Thüringen verschärft Corona-Regeln ab Donnerstag +++ Oberbürgermeister wollen sich gegen Weihnachtsmarktverbot wehren +++ Grundschule im Weimarer Land geschlossen +++ Vielerorts keine Impftermine mehr frei +++ Die News im Überblick +++

In einer Schulungsimpfstelle der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KV) wird der Ablauf der Corona-Schutzimpfung trainiert.
In vielen Impfstellen in Thüringen sind zurzeit keine termine für Erst- oder auch Booster-Impfung mehr zu bekommen. (Archiv) Bildrechte: dpa

So geht es weiter | Corona-News vom 24. November

Die neuesten Nachrichten über Corona in Thüringen vom 24. November finden Sie hier.

Hildburg­hausen | Positiv Getestete sollen selbstständig in Quarantäne

Im Landkreis Hildburghausen müssen sich Corona-Infizierte ab sofort selbstständig in Quarantäne begeben. Das Landratsamt hat am Dienstag eine entsprechende Allgemeinverfügung veröffentlicht. Auch Kontaktpersonen müssen von jedem Betroffenen selbst informiert werden. Ein Sprecher sagte, das Gesundheitsamt sei an der Belastungsgrenze angelangt. Die personenbezogenen Daten sollen nun über ein Formular dem Amt mitgeteilt werden, das in Kürze auf der Internetseite veröffentlicht wird.

Erfurt, Weimar, Eisenach | Oberbürgermeister gegen Schließung der Weihnachtsmärkte

Die Oberbürgermeister von Erfurt, Weimar und Eisenach wollen die Weihnachtsmärkte trotz des Verbots weiterhin geöffnet lassen. Das kündigten Andreas Bausewein (SPD), Peter Kleine (pl) und Katja Wolf (Linke) am Dienstagnachmittag in Erfurt an. Zuvor hatten Bausewein und Kleine bereits rechtliche Schritte erwogen, um gegen die von der Landesregierung beschlossene Schließung der Märkte vorzugehen.

Berlstedt | Gesundheitsamt schließt Grundschule

Die Grundschule in Berlstedt im Weimarer Land bleibt ab Mittwoch bis einschließlich 3. Dezember geschlossen. Das Gesundheitsamt des Landkreises hat die umfassende Quarantäne wegen zahlreicher positiver Corona-Tests angeordnet. Betroffen sind den Angaben nach offenbar neun Klassen. Einige Testergebnisse stünden noch aus, hieß es.

Alle Schüler, die in dieser Woche die Grundschule besucht haben, gelten nun als Kontaktpersonen und müssen zuhause bleiben. Bereits in der vergangenen Woche war die Regelschule in Buttelstedt geschlossen worden. Dort hatten sich mindestens elf Schüler mit dem Coronavirus infiziert. Voraussichtlich bis Ende November fällt dort der Präsenzunterricht aus.

Thüringen | Probleme bei Kontaktnachverfolgung

Angesichts schnell steigender Corona-Infektionszahlen bewältigen viele Thüringer Gesundheitsämter die zügige Kontaktnachverfolgung nicht mehr. Viele Kreise bitten ihre Bewohner, Kontaktpersonen selbst zu kontaktieren.

Vielerorts keine Impftermine mehr frei

Wer an den Thüringer Impfstellen online einen Termin buchen will, geht derzeit vielerorts leer aus. Sowohl für Erst- als auch Auffrischungsimpfungen waren am Dienstag etwa in Erfurt, Jena, Weimar, Gotha, Greiz, Ilmenau, Nordhausen oder Schmölln entweder gar keine oder nur noch vereinzelt Termine buchbar, wie aus dem Portal www.impfen-thueringen.de hervorging. In weiteren Impfstellen waren Termine teils bis Ende Dezember ausgebucht. In Hildburghausen oder Sonneberg hingegen waren Impfungen teils mit nur einer Woche Vorlauf verfügbar.

Die Nachfrage nach Impfungen, insbesondere an Booster-Impfungen, sei derzeit sehr hoch, hieß es von der für die Impfstellen zuständige Kassenärztliche Vereinigung Thüringen. Derzeit werde an vielen Impfstellen Personal aufgestockt. Kommende Woche sollen demnach erneut Termine angeboten werden. Außerdem könnten Impfwillige auch bei den niedergelassenen Ärzte Termine buchen.

Thüringen| Teil-Lockdown ab Donnerstag

Keine Weihnachtsmärkte, 2G-Regelungen in Teilen des Einzelhandels, Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen für Menschen ohne vollständigen Imfpschutz gegen das Coronavirus: In Thüringen greifen laut Gesundheitsministerium ab diesen Donnerstag strengere Corona-Regeln. (Zunächst war von Mittwoch die Rede gewesen.) Eine Übersicht, was in den kommenden Wochen gilt.

Erfurt/ Weimar | Weihnachtsmärkte haben eröffnet

Erfurt und Weimar sind am Dienstag die Weihnachtsmärkte eröffnet worden. Seit 10 Uhr verkaufen die Händler ihre weihnachtlichen Waren, Bratwurst und Glühwein. Das dürfen sie allerdings nur bis Mittwoch. Die neue Corona-Verordnung des Landes, die ab Mittwoch gilt und am Dienstagmittag verkündet wurde, sieht ein Verbot der Weihnachtsmärkte vor. Die Oberbürgermeister von Erfurt, Weimar und Eisenach wollen sich dagegen wehren. Sie sehen in Weihnachtsmärkten unter strenger 2-G-Regel keine potentiellen Hot-Spots.

Jena | Zahl der Infizierten in Pflegeheim steigt

Nach dem Corona-Ausbruch in einem privaten Pflegeheim in Jena ist die Zahl der Infizierten weiter angestiegen. Nach Angaben der Stadt hat sich die Zahl auf der infizierten Bewohner und Mitarbeiter damit auf 114 erhöht. Am Dienstag vergangener Woche hatte die Zahl bei 78 gelegen. Außerdem verstarb ein weiterer Mensch, der mit Coronavirus infiziert war. Damit stieg die Zahl der Toten auf acht. Die Stadt hatte einen klaren Zusammenhang zwischen den Todesfällen und dem Ausbruchsgeschehen hergestellt. Das Gesundheitsamt habe Hygienemängel bei dem Heim festgestellt, hieß es vergangene Woche.

Thüringen | Starke Umsatzeinbußen im Einzelhandel durch Corona-Pandemie

Corona hat dem Einzelhandel in Thüringen laut einer Studie wirtschaftlich massiv zugesetzt. Demnach führte die Pandemie bei 42 Prozent der Einzelhändler im Freistaat zu starken Umsatzeinbußen. Wie die Untersuchung weiter ergab, ist bzw. war die Krise für fast jede fünfte Firma in der Branche existenzbedrohend.

Zudem rechnen der Studie zufolge rund 80 Prozent der Befragten in den nächsten Jahren mit einer Verödung der Innenstädte - weil kleine Läden, Bars oder auch Restaurants schließen werden. Die Untersuchung wurde im Auftrag der Commerzbank angefertigt. Der Erhebungszeitraum lief vom 28. Juni bis zum 20. August. Das Marktforschungs-Institut Ipsos befragte für die Studie bundesweit rund 3.500 Einzelhandels-Unternehmen, davon 100 in Thüringen.

Weihnachtsmärkte verboten - 2G im Einzelhandel

In Thüringen werden die Weihnachtsmärkte verboten. Das sagte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) am Dienstag bei einer Pressekonferenz nach einer Beratung des Kabinetts. Sie begründete diesen Schritt unter anderem damit, dass Thüringen "Weihnachtsmarkt-Tourismus" aus Ländern wie Sachsen oder Bayern unterbinden wolle. Im Einzelhandel soll demnach teilweise 2G gelten, ausgenommen sind nur Geschäfte des täglichen Bedarfs. Für Ungeimpfte sollen Kontaktbeschränkungen und eine Ausgangsbeschränkung von 22 bis 5 Uhr in Kraft treten. Grundlage ist eine neue Landesverordnung, die eine Gültigkeit von vier Wochen (bis 21.12.2021) hat, wie Werner sagte.

Gesundheitsministerin Heike Werner zu neuen geplanten Corona-Regeln

In Thüringen will die rot-rot-grüne Landesregierung strengere Infektionsschutzregeln einführen. Details nennt Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) in einer Pressekonferenz um 13 Uhr. Ein erster Entwurf für die Verordnung sah weitreichende Beschränkungen vor.

Thüringen | Handballspiele im Erwachsenenbereich bis Jahresende ausgesetzt

Der Thüringer Handballverband hat den Spielbetrieb im Erwachsenenbereich bis Ende des Jahres ausgesetzt. Das teilte der Thüringer Handballverband am Dienstag mit. Ausgenommen davon sind die Spiele im Kinder- und Jugendbereich. Dort soll unter 3 G-Regeln weitergespielt werden.

Der Entscheidung war eine Videokonferenz mit Handballvereinen vorausgegangen. Laut Verband sprach sich dabei die Mehrzahl für eine befristete Aussetzung aus. Wann der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann, richtet sich laut Verband nach den gegebenen Bedingungen.

Mittel­deutsch­land | Umfrage: Impflicht und erneuter Lockdown befürwortet

Österreich hat sie bereits beschlossen, nun wird sie auch in Deutschland diskutiert: Die Corona-Impfpflicht für alle, die sich impfen lassen können. In der MDRfragt-Gemeinschaft findet die Idee eine Mehrheit, wie die aktuelle Befragung mit rund 30.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zeigt. Im Vergleich zur letzten Befragung vor zwei Wochen ist der Anteil der Befürworter deutlich gestiegen. Und: Auch einen Lockdown hält eine knappe Mehrheit für notwendig.

Thüringen | Schausteller fordern Entschädigung

Thüringer Schausteller haben mit Unverständnis auf das mögliche Weihnachtsmarktverbot reagiert. Hintergrund sind Pläne der Landesregierung, sämtliche Weihnachtsmärkte in Thüringen coronabedingt zu schließen. Ansteckungen an der frischen Luft seien äußerst selten, sagte der Vorsitzende des Verbands reisender Schausteller. Er bezeichnete das Vorhaben zudem als ungerecht, da Imbisse und Einzelhändler weiter "to go“ verkaufen dürften.

Der Verband fordert zudem eine angemessene Entschädigung. Außerdem solle die Überbrückungshilfe 3 bis März 2022 verlängert und das Geld für die bereits eingekaufte Waren wie Wurst, Süßigkeiten und Getränke ausgeglichen werden.

Erfurt/ Weimarer Land | Kontakte werden nicht mehr tagesaktuell nachverfolgt

In Erfurt und im Weimarer Land können Corona-Kontakte nicht mehr tagesaktuell nachverfolgt werden. Grund ist die kritische Infektionslage und die rasant steigende Anzahl von positiven Corona-Befunden. Wie das Gesundheitsamt in Erfurt am Dienstag mitteilte, können Quarantänebescheide erst viele Tage später erstellt werden.

Außerdem sei es derzeit nicht möglich, das Gesundheitsamt Erfurt telefonisch zu erreichen, um wegen positiver Tests, Kontaktpersonen und Quarantäneregeln nachzufragen. Alles Wissenswerte, heißt es, sei im Online-Portal der Stadt bei den "Aktuellen Informationen zur Corona-Pandemie" nachzulesen. In Erfurt wurden am Dienstag mit 409 neuen Corona-Infektionen soviele gemeldet, wie nie zuvor.

Das Landratsamt Weimarer Land bittet darum, sich bei Kontakt mit einem positiv Getesteten eigenständig zu isolieren und sich beim Gesundheitsamt zu melden.

Deutsch-land | Faktencheck zur 3G-Regelung am Arbeitsplatz

Vergangene Woche ist das neue Infektionsschutzgesetz beschlossen worden. Eine Neuerung: Es gilt die 3G-Regelung am Arbeitsplatz. Nur wer geimpft, genesen oder negativ getestet ist, darf dann noch die Arbeitsstätte betreten. Sachsens Arbeitsminister Martin Dulig (SPD) hat außerdem deutlich gemacht: Der Test muss außerhalb der Arbeitszeit erfolgen, und nicht erst im Betrieb. Ist das rechtens?

Mittel-deutsch­land | MDRfragt: Knappe Mehrheit der Bevölkerung für Absage der Weihnachtsmärkte

In einigen Städten in Sachsen-Anhalt und Thüringen haben die Weihnachtsmärkte begonnen. In Sachsen wurden sie dagegen am vergangenen Freitag komplett abgesagt. Eine generelle Absage der Weihnachtsmärkte in diesem Jahr hätte die knappe Mehrheit der Befragungsteilnehmer in Anbetracht der Corona-Lage begrüßt. Das zeigt die aktuelle Befragung von MDRfragt, an der sich knapp 30.000 Mitteldeutsche beteiligt haben. Drei Viertel von ihnen fehlt es bei all den Corona-Auflagen an der typischen Weihnachtsmarktstimmung in diesem Jahr.

Erfurt/ Weimar/ Eisenach | Oberbürgermeister wollen gegen geplantes Weihnachtsmarkt-Verbot vorgehen

Die Oberbürgermeister der Städte Weimar, Erfurt und Eisenach wollen sich gegen das geplante Verbot der Weihnachtsmärkte wehren - notfalls auch mit einer Klage, heißt es etwa aus dem Erfurter Rathaus.

Wochenlang hätten die Städte auf die vom Land angekündigte Weihnachtsmarkt-Corona-Verordnung gewartet, doch nichts sei geschehen. Demzufolge wurden die Märkte geplant und Weihnachtsmarkt-Buden aufgebaut, sogar Hygienekonzepte hätten die Städte nachgeschärft. Jetzt plane die Regierung mit einer neuen Verordnung die Märkte zu verbieten. Das gehe so nicht, so der Tenor aus Erfurt, Weimar und Eisenach. Die Oberbürgermeister wollen sich am Dienstag treffen und über Reaktionen auf die "Weihnachtsmarkt-Politik" des Landes" zu beraten.

Thüringen | Landesregierung will strengere Corona-Regeln beschließen

Die Thüringer Landesregierung plant einen erneuten Corona-Teil-Lockdown. Laut einem Verordungsentwurf, der MDR THÜRINGEN vorliegt, sollen Weihnachtsmärkte, Volksfeste, Messen und Kongresse untersagt werden. Bars, Diskotheken Schwimmhallen, Saunen, Freizeitparks und Spielplätze im Innenbereich müssen dem Entwurf zufolge schließen. Für Menschen ohne vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus soll von 22 bis 5 Uhr eine nächtliche Ausgangssperre gelten. Zudem ist die 2G-Regel für Gaststätten, Hotels, Theater, Kinos und auch den Einzelhandel geplant. Davon ausgenommen wie Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Tankstellen.

Der Verordnungsentwurf ist innerhalb der rot-rot-grünen Koalition umstritten. Änderungen sind noch möglich. Am Dienstag will das Kabinett die Verordnung beschließen. Für Mittwoch ist eine Sondersitzung des Thüringer Landtags vorgesehen, Rot-Rot-Grün hat dort jedoch keine eigene Mehrheit. Ebenfalls am Mittwoch soll die Verordnung in Kraft treten.

Erfurt/ Hildburg-hausen | Etwa 250 Menschen demonstrieren gegen Corona-Regeln

In Erfurt haben sich am Montagabend etwa 180 Menschen zu einem Protest-Spaziergang getroffen. Wie ein Polizeisprecher sagte, war die Demonstration angemeldet und verlief friedlich. Auch in Hildburghausen hatten sich etwa 60 Menschen getroffen, um gegen die Corona-Auflagen zu demonstrieren. Dort wurde die Versammlung wegen der hohen Inzidenzwerte von der Polizei aufgelöst.

Demonstranten und Polizisten auf Marktplatz
Demonstranten und Polizisten auf dem Marktplatz in Hildburghausen. Bildrechte: MDR/news5

Thüringen | Freizeiteinrichtungen schränken Besucherverkehr ein

In Thüringen schränken mehrere Freizeiteinrichtungen ihre Öffnungszeiten für Besucher ein. So finden im Nationalpark Hainich ab sofort keine geführten Wanderungen mehr statt, die Nationalpark-Informationen in Kammerforst und auf dem Harsberg werden geschlossen, ebenso die Umweltbildungsstation. Das Nationalparkzentrum, der Baumkronenpfad und das Wildkatzendorf sollen nach derzeitigem Kenntnisstand mit 2G-Regel geöffnet bleiben. Auch das Thüringer Landesmuseum auf der Heidecksburg in Rudolstadt verkürzt die Öffnungszeiten. Geöffnet werde vorerst nur noch donnerstags bis sonntags von zehn bis 16 Uhr.

Was bisher geschah | Corona-News vom Montag, 22.11.2021

Quelle: MDR (jml/fno)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 23. November 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen