Pandemie Corona: Erstmals seit Anfang Juni mehr als 100 Neuinfektionen in Thüringen

Thüringen gehört weiterhin zu den Bundesländern mit dem geringsten Corona-Infektionsgeschehen. Die Gesundheitsämter meldeten am Mittwoch jedoch die meisten Neuinfektionen seit Langem.

Eine Frau mit Maske in einer Straßenbahn.
Mund-Nase-Schutz muss weiterhin im Nahverkehr sowie in Geschäften getragen werden. Bildrechte: dpa

Die Thüringer Gesundheitsämter haben erstmals seit einem Vierteljahr wieder mehr als 100 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Zuletzt wurde dieser Wert am 5. Juni erreicht. Die Zahl der aktiven Infektionen im Freistaat kletterte am Mittwoch um 77 auf 601. Das sind etwa doppelt so viele aktive Fälle wie vor zwei Wochen.

Nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) gehört Thüringen weiter zu den Bundesländern mit dem geringsten Corona-Infektionsgeschehen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Mittwoch bei 14,7. Am Dienstag lag sie bei 14,0. Nach dem neuen Frühwarnsystem der Landesregierung lagen alle Landkreise unterhalb der ersten Warnstufe.

Landesweit waren am Dienstag 0,9 Prozent der betreibbaren Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. Am höchsten war die Hospitalisierungsinzidenz zuletzt in Suhl, mit 2,7.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 25. August 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen