Mobilität Kommunen wollen auf E-Autos umsteigen - Fehlende Ladesäulen bremsen Pläne

Immer mehr Thüringer Städte wollen ihren Fuhrpark auf Elektro-Autos umrüsten. Das ergab eine Umfrage bei den Stadtverwaltungen. Demnach sind in Jena und Erfurt zurzeit jeweils knapp 20 Fahrzeuge mit Strom unterwegs. Allerdings werde der Umstieg auf Elektro-Autos vor allem durch fehlende Ladesäulen gebremst.

Ein E-Auto steht vor einer Ladesäule.
Viele Thüringer Städte wollen verstärkt auf E-Mobilität setzen. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Jan Huebner

Lange Wartezeiten für Ladesäulen

Ein Sprecher der Stadt Weimar erklärte, man habe zehn Monate warten müssen, bis die Ladesäulen fertig waren. In Gera werden noch eigene Standorte für Ladesäulen geprüft. Auch Städte wie Sonneberg und Nordhausen wollen in den nächsten Jahren mehr elekrisch angetriebene Fahrzeuge anschaffen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/fno

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. August 2021 | 11:00 Uhr

13 Kommentare

Eulenspiegel vor 50 Wochen

Also nicht nur die Kommenden. Auch die Post, die Paketdienste bis hin zu den Pflegediensten werden auf E-Autos umsteigen. Diese Weiterendwicklung wird niemand aufhalten können.

hansfriederleistner vor 50 Wochen

Über 100 Höhenmeter zu überwinden kann schon zu Sauerstoffmangel führen. Das kann man heute keinem Menschen mehr zumuten. Vor über 70 Jahren fuhren wir mit 10 Lebensjahren schon täglich über 200 Höhenmeter in die Schule. Gestorben ist zum Glück keiner.

Harka2 vor 50 Wochen

@emlo
Es bedarf nicht nur sehr viel mehr Ladestationen, es bedarf auch große Investitionen bei der Feuerwehr. Litium verbrennt bei den bei uns vorherrschenden Temperaturen, das heißt, es braucht keinen Zündfunken, es entflammt von allein, so bals es mit Sauerstoff in Kontakt kommt. Litiumbrände sind genau wie die von Phosphor nicht löschbar. Man muss das ganze Auto in einem Wassertank versenken. Den muss man erst mal haben und auch die Technik dazu, die ein brennendes Auto in diesen hinein befördern kann. Die derzeit dominierende Litiumionentechnik bei den Akkus ist bei Unfällen extrem gefährlich und nicht nur auf Grund der arg begrenzten weltweiten Litiumvorräten nicht zukunftsfähig.

Mehr aus Thüringen