Arbeitskampf Erneut Streiks im Thüringer Einzelhandel

Die Gewerkschaft Verdi hat erneut zu Streiks im Thüringer Einzelhandel aufgerufen. Neben Ikea in Erfurt sind mehrere Kaufland-Filialen in Thüringen betroffen.

Wenige Tage vor Beginn der vierten Verhandlungsrunde hat die Gewerkschaft Verdi erneut zu Streiks im Thüringer Einzelhandel aufgerufen. Wie ein Sprecher sagte, beteiligen sich am Donnerstag Mitarbeiter von zehn Märkten an dem Ausstand. Neben Ikea in Erfurt sind neun Kaufland-Märkte in Erfurt, Ost- und Südthüringen betroffen. Am Freitag sollen zwei weitere Kaufland-Märkte in Ilmenau und Gotha hinzukommen.

Die Streikbereitschaft sei ungebrochen, so der Gewerkschaftssprecher. Genaue Zahlen darüber, wie viele Mitarbeiter sich beteiligen, gebe es aber noch nicht. Die Märkte sind trotz des Arbeitskampfes regulär geöffnet, Kunden müssen mit Einschränkungen rechnen.

Verdi erwartet neues Angebot

Die Verhandlungen sollen am Montag fortgesetzt werden. Verdi erwartet ein - so wörtlich - völlig neues Angebot, das die aktuelle wirtschaftliche Situation widerspiegele. Verdi-Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago sagte, die Geschäfte im Handel liefen gut, die steigenden Umsätze müssten sich für die Beschäftigten auszahlen.

Konkret fordert Verdi eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5 Prozent plus 45 Euro monatlich, außerdem ein rentenfestes Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde. Die Angebote der Arbeitgeber liegen deutlich darunter.

Mehr zum Streik bei Verdi

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | Nachrichten | 09. September 2021 | 12:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen