Einstweilige Verfügung beantragt Listenkandidaten: FDP-Bundestagsaufstellung auf der Kippe

In der Thüringer FDP gibt es Streit über die Aufstellung der Bundestagskandidaten. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN haben einzelne FDP-Mitglieder beim Amtsgericht Erfurt eine einstweilige Verfügung gegen die für Sonntag geplante Wahl beantragt.

Dorothee von Hoff vom FDP-Kreisverband Erfurt sagte dem MDR, bei der Vorbereitung der Listenaufstellung habe es Unregelmäßigkeiten gegeben. Die Delegierten, die über die Bundestagsliste abstimmen sollen, seien unter dubiosen Umständen bestimmt worden. Deshalb habe sie sich auch an das FDP-Parteischiedsgericht gewandt.

Thomas Kemmerich
Der Thüringer FDP-Chef Kemmerich. (Archivbild) Bildrechte: dpa

FDP-Listenwahl: Kemmerich weiß nichts von Amtsgericht-Antrag

FDP-Chef Thomas Kemmerich sagte MDR THÜRINGEN, dass er den beim Amtsgericht gestellten Antrag nicht kenne. Die Thüringer FDP will am Wochenende auf einem Parteitag in Erfurt ihren Landesvorstand wählen sowie die Liste für den Bundestagswahlkampf aufstellen. In der aktuellen Wahlperiode sind die Thüringer Liberalen im Bundestag mit Gerald Ulrich und Reginald Hanke vertreten.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 10. Juni 2021 | 20:30 Uhr

9 Kommentare

DER Beobachter vor 1 Wochen

Zu Martin: Eine AFDP ergäbe in Thüringen die sagenhafte Mehrheit von 29%. Vollkommen übereinstimmend bei Infratest und INSA... ;) Wobei wohl aus Gründen nicht mal die Wirtschaftsliberalen so richtig mit der AgD können...

DER Beobachter vor 1 Wochen

Hm. Die Personalie der "Unperson" Kemmerich in der Thüringer FDP und Thüringer einstiger und möglicher zukünftiger Optionen aufgrund dessen Rolle in der gewissen Affäre und in Bezug auf seinen Wohnsitzstreit innerhalb Thüringens erscheint mehr als Staatsaffäre als der Nonsens, einen künstlich nach Thüringen/Südthüringen (noch!) zu Holenden, der da gar nicht hin will und bisher eher als rechts(außen)affiner Versager in einem Bundesamt gelten muss?

DER Beobachter vor 1 Wochen

Hm: nach den letzten veröffentlichten Umfragen (allerdings vom März, wieder zeitnah von INSA und Infratest) bleibt beim einen wie beim anderen Institut SGG immer noch hinter RGG zurück und beide unter 50%. Die nach der in S-A aufgemachte Milchmädchenrechnung der AgD-Freunde logische Alternative wäre eine GroKo aus Linken und AgD mit Ramelow als Kanzler, also MPräs., und Höcke als sein Vizekanzler und ein bis zwei Ministerien mehr bei der Linken. Jedenfalls haben die Linken, ob man will oder nicht, noch die deutlichste Mehrheit in Thüringen. Erinnere mich noch, wie "der alte Hase" dem Kreide gefressenen grinsenden Schulbub, der erst Kemmerich bereitwillig vorführen ließ, bei seiner Gratulation die Leviten las... (Sie und der der MDR mögen mir diese Auslassungen verzeihen und letzterer den Kommentar freigeben, aber das scheinen gerade die Thüringer Verhältnisse zu sein. Tut mir leid, liebe mitteldeutsche Nachbarn...)

Mehr aus Thüringen

Ein Hubschrauber fliegt im Nebel durch eine Windkraftanlage. 1 min
Bildrechte: MDR/ News 5