Migration Neue Unterkünfte in Erfurt und Suhl sollen Erstaufnahmeeinrichtung entlasten

In Suhl wird ein früheres Pflegeheim zur Unterkunft für Asylbewerber umgebaut, in Erfurt wird das Ex-Abgeordnetenhaus zur Flüchtlingsunterkunft. Beide Unterkünfte sollen die Suhler Erstaufnahmeeinrichtung entlasten.

Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Suhl
Die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Suhl. Bildrechte: dpa

Die Thüringer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Suhl wird erweitert. In der Nähe des Geländes auf dem Friedberg wird derzeit ein ehemaliges Pflegeheim umgebaut. Wie ein Sprecher des Thüringer Landesverwaltungsamtes MDR THÜRINGEN sagte, soll das Gebäude noch in diesem Jahr vor allem Asylbewerber-Familien als Unterkunft dienen.

Kein Aufstocken der Gesamtkapazität geplant

Das leerstehende Pflegeheim in der Nähe der Erstaufnahmestelle ist zum 1. Dezember angemietet worden. Das Land will aber nicht mehr Flüchtlinge in der Einrichtung unterbringen. Stattdessen sollen die Bewohner in der Unterkunft nicht mehr so beengt untergebracht werden. Das sei vor allem in Pandemiezeiten sehr wichtig. Ein Aufstocken der Gesamtkapazität von insgesamt 1.200 sei nicht geplant.

Minderjährige ziehen aus Abgeordnetenhaus in Erfurt aus

Das frühere Abgeordnetenhaus in Erfurt wird künftig als Unterkunft für erwachsene Asylbewerber genutzt. Bisher leben dort zwölf minderjährige Asylbewerber, die in Kürze ausziehen. Ein Sprecher der Stadtverwaltung sagte MDR THÜRINGEN, zunächst kämen 30 Erwachsene. Sie seien vom Land zugewiesen worden, um die Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl zu entlasten. Das Gebäude sei für 80 Personen ausgelegt.s

Quelle: MDR(caf)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten Südthüringen | 07. Dezember 2021 | 12:30 Uhr

Mehr aus Thüringen