Freizeitspaß im Sommer Ohne Corona-Test: Freibäder in Thüringen starten in die Saison

Viele Freibäder in Thüringen starten in dieser Woche in die Saison. Die neue Corona-Landesverordnung erlaubt die Öffnung der Bäder in den meisten Regionen. Die Pandemie hat dennoch Folgen.

Eine Frau springt in einem Freibad von einem Startblock ins Becken.
Ab ins Wasser: Das Freibad in Heiligenstadt ist eines von vielen, die am Wochenende wieder öffnen können. Bildrechte: MDR/Samira Wischerhoff

Endlich wieder ins Wasser springen, Bahnen ziehen und mit der Familie plantschen: Zahlreiche Freibäder in Thüringen empfangen in dieser Woche die ersten Gäste.

Wo die Inzidenz unter 100 liegt, dürfen Freibäder ohne Auflagen - wie Testpflicht oder Kontaktnachverfolgung - für die Badegäste öffnen. Die Corona-Pandemie macht sich dennoch bemerkbar: Die Freibäder arbeiten mit unterschiedlichen Hygienekonzepten. In etlichen Bädern ist zum Beispiel die Zahl der Gäste begrenzt, an Engstellen wie in den Toiletten oder im Eingangsbereich besteht vielerorts Maskenpflicht.

Einige Bäder - wie das Schwanseebad in Weimar - behelfen sich zudem mit verschiedenen Zeitfenstern, zwischen denen sich die Besucher entscheiden müssen, oder machen den Ticketkauf im Voraus zur Pflicht.

Viele Freibäder starten am Samstag in die Saison

In Weimar, Apolda und Eisenach haben die Bäder schon seit Mittwoch geöffnet. Am Wochenende folgen dann viele Thüringer Freibäder in kleinen und größeren Städten, zum Beispiel das Nordbad in Erfurt. Es ist jedoch das einzige Freibad in der Landeshauptstadt, in dem Schwimmen schon ab Samstag möglich ist. Das Strandbad Stotternheim öffnet laut Erfurter Stadtwerken am 8. Juni, das kleinere Freibad im Ortsteil Möbisburg folgt voraussichtlich am 18. Juni.

Die Bäder in Ilmenau und Ruhla werden Samstag öffnen. Das Freibad Bad Berka macht am Sonntag auf, Ottmannshausen zieht am Montag nach. Das Waldbad in Blankenhain ist bereits seit Donnerstag geöffnet. Maximal 430 Gäste dürfen laut Stadtverwaltung gleichzeitig auf das Gelände. Die aktuelle Zahl der Besucher wird live auf der Homepage der Stadt veröffentlicht.

Plantschen und schwimmen in Ostthüringen

Auch in Jena kann schon bald ein Abstecher ins kühle Nass gemacht werden. Ost- und Südbad laden ab dem 5. Juni zum Baden, Schwimmen und Sonnen ein. Tickets für den Badespaß müssen tagesaktuell online bei der Jenaer Bädergesellschaft erworben werden. Unweit der Kernberge öffnet ab dem 5. Juni auch das Freibad in Hermsdorf. Im Schleizer Freibad wird am Freitag angebadet. Auch das Freibad "Tatami" in Schmölln und das "Saalemaxx" in Rudolstadt können dank bestehender Hygienekonzepte am Freitag öffnen. Das Freibad Süd in Altenburg startet an diesem Samstag in die Saison. Im Waldbad in Bad Lobenstein und im Freibad in Bad Blankenburg geht's am kommenden Montag los.

Becken im Südbad Altenburg vom Sprungturm aus gesehen
Wer traut sich? Blick vom Sprungturm im Südbad Altenburg auf das Becken. Bildrechte: MDR/Marko Ramm

Wo in Nordthüringen gebadet werden kann

Auch in Nordthüringen kann bald wieder in vielen Orten gebadet werden. In Kirchheilingen im Unstrut-Hainich-Kreis darf seit Donnerstag geplantscht werden. Der Vitalpark in Heiligenstadt öffnet am Samstag und das Leine-Bad in Leindefelde am kommenden Montag. Das Freibad in Dingelstädt folgt am 11. Juni. Ab kommender Woche werden auch das Nordhäuser Badehaus mit seinem Salzquellbad und die Bielener Kiesgewässer wieder Besucher empfangen. Mitte Juni macht das Freibad in Roßleben im Kyffhäuserkreis auf. Im Juli soll das lange geschlossene Naturbad Bebraer Teiche bei Sondershausen wieder genutzt werden können. Im Sondershäuser Bergbad geht's dagegen schon zum Start der kommenden Woche wieder los.

Badespaß in Südthüringen

Wer in Zella-Mehlis wohnt, muss sich dagegen noch gedulden. Das Freibad Einsiedel und das Friedrich-Ludwig-Jahn-Bad im Ortsteil Benshausen können voraussichtlich erst im Juli öffnen. Beide erhalten derzeit einen neuen Einlassbereich, der es künftig möglich machen soll, Badegäste kontaktlos einzulassen. Das Strandbad in Breitungen startet am Freitag in die Saison. Ab Samstag öffnet auch das Freibad Rohrer Stirn in Meiningen.

DLRG warnt vor Mangel an Rettungsschwimmern

Der Thüringer Landesverband der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) befürchtet einen Mangel an Rettungsschwimmern. Grundsätzlich sei gut, dass die Freibäder nun öffnen könnten, sagte DLRG-Landes-Präsident Harry Sloksnat. Allerdings seien in den vergangenen Monaten bedingt durch die Corona-Pandemie kaum neue Rettungsschwimmer ausgebildet worden. Deshalb fänden einige Freibäder, wie zum Beispiel in Thal im Wartburgkreis, keine Helfer mit entsprechender Ausbildung, um öffnen zu können.

Kritik übt die DLRG auch an späten Zeiten für Schwimmkurse. So sei ein Kurs in Eisenach ab 19 Uhr unter freiem Himmel nicht akzeptabel. Die Rettungsschwimmer fordern für die Vereine angemessen Zeiten, um Schwimmkurse nachholen und neue Rettungsschwimmer ausbilden zu können. Die ehrenamtlichen Ausbilder stünden bereit, so der DLRG-Landeschef.

Freibad 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Di 01.06.2021 19:00Uhr 02:56 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: MDR THÜRINGEN/uka

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 04. Juni 2021 | 08:30 Uhr

2 Kommentare

Logik-Mensch vor 15 Wochen

Stimmt, ein hochriskantes Unterfangen. Wäre eine FFP2-Pflicht im Wasser daher nicht sinnvoll? ;-)

Spaß beiseite, Zeit wird's, dass die Bäder öffnen und das hoffentlich weitestgehend ohne Einschränkungen und überzogene Vorsichtsmaßnahmen.

ossi1231 vor 15 Wochen

Sollten wir das ohne Maske erlauben dürfen?
Sin die Inzidenz bei Null, dass wir das wagen können?

Mehr aus Thüringen

Junge Männer neben ihren Mopeds 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK