Schulwesen Freie Schulen in Thüringen fordern mehr Geld für Lehrer

Die Landesarbeitsgemeinschaft freier Schulträger fordert einen finanziellen Ausgleich für ihr Personal. Grund dafür ist die Erhöhung der Besoldungsstufe von Lehrern staatlicher Schulen in Thüringen.

Schüler und Lehrer während des Präsenzunterrichts an einer Schule
In Thüringen besuchen rund 27.000 Kinder und Jugendliche eine freie Schule. Bildrechte: dpa

Nach der Gehaltsverbesserung für Lehrkräfte an staatlichen Grundschulen in Thüringen sehen die freien Schulen im Freistaat eine Ungleichbehandlung ihres Personals. Das Bildungsministerium habe es versäumt, die vom Landtag beschlossene Angleichung der Gehälter von Lehrenden an Grundschulen an das Niveau von Gymnasien und Regelschulen auch an freien Schulen umzusetzen, sagte der Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft freier Schulträger (LAG), Marco Eberl, am Dienstag.

"Wir erwarten nun, dass diese Ungleichbehandlung zeitnah durch das Parlament beseitigt wird und die Wertschätzung der Arbeit der Grundschullehrkräfte auch die Pädagoginnen und Pädagogen freier Schulen einschließt", sagte Eberl.

Ein großer Spezial-Luftfilter in einem Klassenraum. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mi 07.07.2021 19:00Uhr 01:30 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Thüringer Lehrer erhalten höhere Besoldungsstufe

Die LAG erwarte, dass diese Ungleichbehandlung zeitnah beseitigt werde. Die CDU-Landtagsfraktion sprach von großen Unsicherheiten mit Blick auf die Bezahlung an freien Schulen.

Lehrpersonal im Beamtenstatus an Thüringer Grundschulen wird seit diesem Monat ebenso wie das an Gymnasien und Regelschulen nach der Besoldungsstufe A 13 bezahlt, die Angestellten nach Tarifgruppe E 13. Das bedeutet nach Angaben des Bildungsministeriums für rund 4.500 Lehrkräfte an Grundschulen mehr Geld. Der Landtag hatte dies Ende 2020 beschlossen, um den Beruf angesichts des herrschenden Lehrermangels attraktiver zu machen.

Die freien Träger bezifferten den Finanzaufwand für die Angleichung auch an ihren Schulen auf rund 2,1 Millionen Euro jährlich. Für die staatlichen Schulen stelle das Land rund 22,1 Millionen Euro zur Verfügung.

Stefan Kalweit-Schaulies, alleinerziehender Vater aus Magdeburg 1 min
Bildrechte: MDR/Daniel George

Di 13.07.2021 13:10Uhr 01:13 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/landespolitik/video-535218.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

CDU fordert faire Finanzausstattung

Der CDU-Landtagsabgeordnete Christian Tischner forderte das Bildungsministerium auf, nochmals das Gespräch mit den Trägern nichtstaatlicher Schulen zu suchen. Minister Helmut Holter (Linke) müsse sich klar positionieren, "wie er eine faire Finanzausstattung der Freien Schulen zu gestalten gedenkt", erklärte Tischner.

In Thüringen gibt es rund 165 freie Schulen, die sich unter anderem aus von Eltern zu zahlendem Schulgeld und staatlichen Mitteln finanzieren und von rund 27.000 Kindern und Jugendlichen besucht werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn,dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 03. August 2021 | 20:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen