Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

Notfall-PlanThüringer müssen mit drastischem Anstieg der Gaspreise rechnen

von MDR THÜRINGEN

Stand: 22. Juni 2022, 18:47 Uhr

Die Thüringer Energie AG (Teag) wird die Gaspreise für Privatkunden im August mehr als verdoppeln. Von einem Anstieg um mehr als 115 Prozent ist die Rede. Für einen Haushalt mit etwa 20.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch würde das Mehrkosten von mehr als 1.500 Euro bedeuten. Auch die Stadtwerke Gotha erhöhen die Preise um 40 Prozent.

Die Thüringer Energie AG verteidigt ihre Gaspreis-Pläne gegen Kritik. Die Erhöhung von 115 Prozent sei zwar sehr unerfreulich, dennoch habe man nicht den kompletten Preisanstieg auf den Kunden abgewälzt, sagte Teag-Sprecher Martin Schreiber. Seinen Angaben zufolge müssten die Kunden das Fünffache zahlen, wenn die aktuellen Marktpreise zugrunde liegen würden.

Durch die sogenannte Tranchenbeschaffung habe man noch Gasreserven zu günstigeren Preise einkaufen können, sagt Schreiber. Doch je länger die Preise auf einem hohen Niveau bleiben, umso mehr müsse der Endverbraucherpreis angezogen werden.

Der Präsident des Landesverbandes Haus und Grund, Sven Rühr, sagt, dass Mieter nun auf den Anstieg vorbereitet werden müssen. Die Vorauszahlung der Nebenkosten müsse angepasst werden. Ansonsten käme die große Rechnung erst im zweiten Quartal kommenden Jahres. Auch die Stadtwerke Gotha erhöhen ihre Gaspreise zum August - und zwar um 40 Prozent. Die Stadtwerke Meiningen werden ebenfalls die Preise anpassen, können aber noch nicht sagen wann und in welcher Höhe. Die Eichsfeldwerke haben die Preise bereits in diesem Jahr angepasst. Die Energie- und Wasserversorgung Altenburg plant derzeit keine Erhöhungen.

Keine Zusagen für die Zukunft

Das Unternehmen hofft eigenen Angaben nach, die Kosten dann bis Ende 2023 stabil halten zu können. Das hänge von der weiteren Entwicklung des Ukraine-Kriegs ab, so der Sprecher. Trotzdem seien die Stadtwerke für Neukunden noch deutlich günstiger als viele andere Anbieter am Markt, heißt es. Wegen der begrenzt zur Verfügung stehenden Gasmengen können derzeit nur noch begrenzt Neukunden aufgenommen werden.

Verbraucherschützer halten weiteren Gaspreis-Anstieg für möglich

Verbraucherschützer halten unter bestimmten Umständen einen weiteren erheblichen Anstieg der Gaspreise für Endverbraucher für möglich, sollte die Bundesregierung die Alarmstufe des Notfallplans Gas ausrufen. Grund sei das Energiesicherungsgesetz, sagte der Energieexperte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Thomas Engelke, am Mittwoch.

Die entsprechende Gesetzesänderung passierte am 12. Mai den Bundestag. Im Energiesicherungsgesetz wurde eine Preisanpassungsklausel eingefügt, die es Versorgern erlaubt, hohe Einkaufspreise für Erdgas auch bei langfristigen Verträgen direkt an ihre Kunden weiterzureichen. "Alle hiervon betroffenen Energieversorgungsunternehmen entlang der Lieferkette (haben) das Recht, ihre Gaspreise gegenüber ihren Kunden auf ein angemessenes Niveau anzupassen", heißt es in Paragraf 24.

Alle hiervon betroffenen Energieversorgungsunternehmen entlang der Lieferkette (haben) das Recht, ihre Gaspreise gegenüber ihren Kunden auf ein angemessenes Niveau anzupassen.

Paragraf 24 Energiesicherungsgesetz

Dieses Niveau sei nach oben nicht gedeckelt, so Engelke. "Die privaten Haushalte wären dann auch vor extrem hohen Gaspriesen nicht geschützt." Von der Regelung wären auch Kunden betroffen, die eine sogenannte Preisgarantie haben.

Wie groß solch eine Anhebung ausfallen könnte, sei unklar. Schon jetzt müsse ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden Erdgas mit jährlichen Zusatzkosten in Höhe von 1.000 bis 2.000 Euro rechnen. "Wenn jetzt die Alarmstufe und die Feststellung der Reduzierung kämen, dann könnten noch weit höhere Zusatzkosten entstehen", so Engelke.

Notfallplan Gas

In einer Verordnung sind drei Eskalationsstufen festgelegt - Frühwarnstufe, Alarmstufe, Notfallstufe. Die Frühwarnstufe hatte Habeck am 30. März ausgerufen. Auch die Alarmstufe kann er aktivieren - für die Notfallstufe muss dagegen das ganze Kabinett zustimmen.

Linksfraktion fordert Deckelung von Gaspreisen

Die Linksfraktion fordert angesichts der steigenden Energiepreise eine Deckelung der Gaspreise und eine Genehmigungspflicht von Tariferhöhungen. Fraktionschef Dietmar Bartsch sprach am Dienstag in Berlin von "staatlichen Preiskontrollen".

Zudem sollten sich die Versorger Preiserhöhungen von der Bundesnetzagentur genehmigen lassen müssen, "um auch Spekulationen, die aktuell vielfach stattgefunden haben, zu unterbinden". Die Anregungen der Regierung zum Energiesparen seien laut Bartsch "eher Anleitungen zum Frieren".

Mehr zum Thema Gaspreise

MDR/dpa (gh)

Dieses Thema im Programm:MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 22. Juni 2022 | 17:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen