Gemischte Bilanz Thüringer Grüne diskutieren Bundestagswahlergebnis

Die Kreisvorstände der Thüringer Grünen sind zufrieden mit dem erreichten Ergebnis zur Bundestagswahl. Kritik gab es unter anderem an den Wahl-Plakaten und der Themenwahl im Bundestagswahlkampf.

Ann-Sophie Bohm
Landessprecherin Ann-Sophie Bohm verspürt Aufbruchstimmung. Bildrechte: dpa

Die Thüringer Grünen haben drei Wochen nach der Bundestagswahl eine gemischte Bilanz gezogen. Landessprecherin Ann-Sophie Bohm sagte MDR THÜRINGEN, bei einem Treffen der Kreisvorstände in Erfurt am Samstag habe sie viel Aufbruchstimmung gespürt. Die Thüringer Grünen hätten bei der Wahl einen deutlichen Stimmenzuwachs erzielt und in allen Wahlkreisen dazugewonnen.

Kritik an Wahl-Plakaten

Kritik habe es an der Wahl-Kampagne gegeben, unter anderem an der Auswahl der Plakate. Im Wahlkampf sei nach Ansicht einiger Kreisvorstände insgesamt zu wenig über Themen diskutiert worden und zu viel über Personen. Bei der Themen-Auswahl seien der Osten und der ländliche Raum nicht ausreichend berücksichtigt worden. Wenn über Themen diskutiert worden sei, dann über Klimaschutz. Andere für die Grünen wichtige Bereiche wie soziale Gerechtigkeit seien dagegen nicht ausreichend vorgekommen.

Die Grünen erzielten in Thüringen bei der Bundestagswahl Ende September 6,6 Prozent der Stimmen. Das entspricht einem Plus von 2,5 Prozentpunkten.

Zustimmung zu Ampel-Sondierungen in Berlin

Trotz des Verzichts auf ein Tempolimit für Autobahnen zeigten sich die Thüringer Grünen mit den Ampel-Sondierungen in Berlin zufrieden. Wenn die Richtung auf dem Klimapfad stimme, sei das die Kröte, die geschluckt werden müsse, sagte Landessprecher Bernhard Stengele am Samstag nach einem Treffen der Kreisvorstände des Landesverbandes in Erfurt. "Wir sind grundsätzlich mit dem Papier einverstanden."

Annalena Baerbock (l-r), Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP,
Am Freitag veröffentlichten die Parteispitzen von SPD, Grünen und FDP ein Grundsatzpapier zur Aufnahme von Koalitionsgesprächen. Bildrechte: dpa

Die Spitzen von SPD, Grünen und FDP hatten am Freitag ein gemeinsames Papier zum Ergebnis ihrer Sondierungsgespräche vorgelegt und für Koalitionsverhandlungen plädiert. Der SPD-Vorstand votierte noch am Freitag einstimmig für Verhandlungen. Bei den Grünen soll ein Kleiner Parteitag an diesem Sonntag entscheiden, die FDP-Führung folgt dann am Montag.

Mehr zur Bundestagswahl 2021

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis,dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen