Coronavirus Nach wenigen Stunden: Tausende Impftermine für Pädagogen in Thüringen vergeben

Nach nur wenigen Stunden musste das Thüringer Impfportal am Donnerstag wieder geschlossen werden. Von 10.000 geplanten Terminen für Hortnerinnen, Erzieher und Grundschullehrer war zunächst nur knapp die Hälfte freigeschaltet worden - und binnen kurzer Zeit ausgebucht.

Nur wenige Stunden nach Freigabe des Thüringer Impfportals am Donnerstag waren fast 4.200 Impftermine für Kindergärtnerinnen, Hortnerinnen und Grundschullehrer vergeben. Das sagte ein Sprecher des Thüringer Gesundheitsministeriums MDR THÜRINGEN. Alle Termine seien für den kommenden Sonntag geplant.

Zahl der Corona-Impftermine begrenzt

Das Vergabeportal musste wegen der hohen Nachfrage zwischenzeitlich geschlossen werden, war aber ab Donnerstagmittag mit weiteren Terminen wieder geöffnet. Insgesamt werden für die kommenden beiden Sonntage 10.000 Impftermine für diese Zielgruppe vergeben. Anmelden können sich neben den Pädagogen auch andere Mitarbeiter wie Küchenpersonal, Sekretärinnen oder Hausmeister. Geimpft werden soll mit dem Serum von Astrazeneca. Die Zahl der Termine wurde begrenzt, weil darüber hinaus noch kein Impfstoff zur Verfügung steht.

Impfmöglichkeit erst am Montag eingeräumt

Erst am Montag hatten sich Bund und Länder darauf verständigt, dass Hortnerinnen, Erzieher und Grundschullehrer in der Impf-Reihenfolge vorrücken können. Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) hatte an das Personal der Kindereinrichtungen und Grundschulen appelliert, sich impfen zu lassen.

Nach Angaben des Thüringer Gesundheitsministeriums betrifft das alle 28.000 Lehrerinnen und Lehrer, Hortnerinnen und Erzieher.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 25. Februar 2021 | 12:00 Uhr

93 Kommentare

Sozialberuflerin vor 6 Wochen

@Beobachter, erstmal danke
Übereinstimmung ist auch nicht immer das Ziel.
Es ist gut so, das viele Meinungen und Sichtweisen in die Diskussion gebracht werden. Nur sachlich sollte es bleiben! Und eben auch Verständnis gegenüber dem anderen, sollte irgendwie möglich sein.
Und Behauptungen als Wahrheit, ohne Hintergründe darzustellen, geht gar nicht
Ich denke, das sehen wir beide ähnlich
Alles Gute

DER Beobachter vor 6 Wochen

Ich glaube nicht, dass Lehrer per se Angst für sich haben, aber schon, weil sie mit so 75+ tagtäglichen möglichen Multiplikatoren mindestens 45 Minuten konfrontiert sind....

DER Beobachter vor 6 Wochen

@ Hanni: im Pflegeheim meiner Mutter konnte auch nicht geimpft werden, solange es dort Corona gab, und ic h habe in dieser Zeit meine Mutter nicht nicht sehen dürfen. Letzte Woche gabs denn doch die Zweitimpfung. sehen dp. Treten Sie ggf. an die Leitung und Pflegeleitung direkt heran!

Mehr aus Thüringen