Lehrermangel Thüringen stellt hunderte neue Lehrer ein

Fast 500 neue Lehrer wurden in den letzten sechs Monaten im Freistaat neu eingestellt. Gut ein Viertel davon sind Seiteneinsteiger. Ziel bleibe eine vollständige Unterrichtsabdeckung, so Bildungsminister Holter (Linke).

Eine Schülerin meldet sich in einem Klassenzimmer.
In Thüringen wurden bis Februar 2021 rund 500 neue Lehrerinnen und Lehrer eingestellt. Damit soll dem Unterrichtsausfall begegnet werden. (Symbolfoto) Bildrechte: dpa

Thüringen hat im letzten halben Jahr 476 Lehrerinnen und Lehrer unbefristet eingestellt. Wie das Bildungsministerium mitteilte, sind rund 100 davon Seiteneinsteiger. Damit erhöht sich der Anteil von Seiteneinsteigern unter den Neueinstellungen von zuletzt knapp 16 auf rund 22 Prozent.

Seiteneinsteiger haben in der Regel einen Uni-Abschluss, aber kein abgeschlossenes Lehramtsstudium und werden etwa über Nachqualifizierungen in Pädagogik geschult.

Bildungsminister zufrieden mit den Zahlen

Bildungsminister Helmut Holter sieht diese Zahlen als Erfolg und führt sie auch auf die Lehrergewinnungskampagne des Landes zurück. Seit zwei Jahren wirbt Thüringen mit Plakaten digital und analog für Nachwuchs-Lehrer.

Werbekampagne soll ländlichen Raum mehr in den Fokus rücken

Das Ziel bleibe eine vollständige Unterrichtsabdeckung und ausreichend Fachunterricht, so Holter. Dem Mangel im ländlichen Raum und den Grenzgebieten zu anderen Ländern müsse man mit großen Anstrengungen begegnen. Dafür brauche man auch jeden qualifizierten Seiteneinsteiger. In diesem Jahr soll die Kampagne laut Bildungsministerium den ländlichen Raum in den Fokus rücken.

Holter sagte, mit der künftigen Bewerberverwaltungssoftware solle außerdem die Kommunikation mit Bewerbern weiter verbessert und die Schulämter entlastet werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jw

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. Februar 2021 | 16:00 Uhr

7 Kommentare

MDR-Team vor 11 Wochen

Hallo martin,
sorry, wir haben keine ganz aktuellen Zahlen außer dieser Landeseinschätzung aus dem vergangene Frühjahr. https://www.mdr.de/thueringen/corona-thueringen-lehrer-eingestelllt-100.html (am Ende). Derzeit läuft eine Serie kleiner Anfragen im Landtag, die die Situation Kreis für Kreis erfragt: Hier https://parldok.thueringen.de/ParlDok/freiesuche für 7.Wahlperiode mit Lehrer und Ruhestand suchen. Z.B. hier https://parldok.thueringen.de/ParlDok/dokument/79432/einstellung_und_ruhestand_von_lehrern_im_ilm_kreis_in_den_schuljahren_2019_2020_und_2020_2021.pdf für den Ilm-Kreis. Wir haben noch nicht zusammengezählt und saldiert.

Diskurs123 vor 11 Wochen

Die Überschrift des Artikels ist irreführend und verdeckt den tatsächlichen Stellenabbau. Der Inhalt des Artikels gibt eine Pressemitteilung wieder, ohne kritisch zu prüfen. Ist das noch Journalismus? Zu hinterfragen gilt es, wie viele "Neueinstellungen" übrig bleiben, wenn die Altersabgänge abgezogen und die steigenden Schülerzahlen mit einbezogen werden.

martin vor 11 Wochen

Ein Ziel zu haben ist ja schon mal was. Interessant(er) wäre es, ob es auch schon einen Plan gibt, wie das Ziel erreicht werden soll? Auf die gute Fee mit dem Zauberstab warten?

Mehr aus Thüringen