Coronaschutzimpfung Wer kontrolliert die Impfberechtigung?

MDR AKTUELL-Hörer Thomas Reinhold hat im April seine erste Impfung bekommen. Dabei ist ihm aufgefallen, dass nur sein Ausweis und seine Krankenversicherungs-Karte angeguckt wurden. Während er im Impfzentrum wartete, traf er einen Bekannten, von dem er wusste, dass er nicht zur Priorisierungsgruppe 1 oder 2 gehörte. Jetzt fragt er sich, wer eigentlich kontrolliert, ob die Leute, die geimpft werden, überhaupt impfberechtigt sind.

Ein Mann steht vor der Messe in Erfurt, um sich für die Impfung anzumelden
Über 1.000 Menschen werden jeden Tag im Impfzentrum in Erfurt geimpft. Bildrechte: MDR/Karina Heßland-Wissel

Ein ganz normaler Vormittag im Impfzentrum Mittelthüringen – untergebracht in der Erfurter Messehalle. Menschen kommen, warten und gehen wieder. In der Regel verweilen sie 30 Minuten hier. Auf dem Balkon über der Halle – die in zwei Wartebereiche und zwei Kabinen-Bereiche unterteilt ist – beobachtet Nadja Busse das Geschehen. Das Walkie-Talkie in der Hand ist still. Heute läuft alles rund. "Wir impfen hier pro Tag etwa 1.400 Impflinge. Das variiert natürlich, je nachdem ob wir Folge-Impfungen haben oder auch Erst-Impfungen", erklärt Busse.

Nadja Busse ist die Leiterin des Impfzentrums. Wer hierher kommt, nimmt stets den gleichen Weg. An dessen Anfang – noch vor dem Eingang zur Halle – werden Daten abgeglichen. Ausweis, Krankenversicherungskarte, der Termin werde verglichen und: "Es wird überprüft, wir haben ja aktuell die Priorisierung 1 und 2 als Impfberechtigung und sie müssen einen entsprechenden Nachweis mitbringen und der wird am Eingang abgeglichen."

Impfung nur nach Vorlage der Berechtigung

Das unser Hörer Thomas Reinhold diesen Nachweis nicht vorlegen musste, kann Nadja Busse nicht verstehen. Für Erfurt kann sie solche Fälle ausschließen. Sogar kategorisch. Ins Impfzentrum Mittelthüringen komme nur der, der die Berechtigung vorlegen könne. Ausreden würden nicht akzeptiert. "Also auch, wenn jemand zum Beispiel einen Nachweis vergessen hat, wird der entsprechend tatsächlich wieder nach Hause geschickt. Er bekommt dann die Möglichkeit, an dem Tag wiederzukommen und uns den Nachweis zu zeigen und dann seine Impfung zu einem späteren Termin aber noch an dem Tag zu erhalten", sagt Busse.

Sie gesteht aber auch, dass es manchmal gar nicht so leicht ist, die Berechtigung auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Denn breit ist das Spektrum der Anträge und Formulare: "Das sind zum Teil berufliche Qualifikationen, zum Teil sind das Atteste, die Ärzte ausgestellt haben. Zum Teil sind das Formulare, wenn sie Kontaktperson von schwangeren Frauen oder pflegebedürftigen Menschen sind."

Prüfung der Berechtigung auch bei Hausärzten

Da habe es der Hausarzt leichter, sagt Dr. Christian Fleischauer. Denn in der Regel kämen nur Menschen in die Sprechstunde, die der Arzt bereits kenne. Der Mediziner aus Jena ist nicht nur Vizepräsident des Thüringer Hausärzte-Verbandes. Er impft auch in seiner Praxis gegen das Coronavirus. Und trotz aller Vertrautheit mit den Patientinnen und Patienten werde die Impfberechtigung stets gegen-geprüft: "Wenn junge Patienten zu uns kommen, die auch bei uns in Betreuung sind, aber noch nicht in einer der Priorisierungsgruppen aufgrund des Alters sind, aber andere Anspruchsberechtigungen haben, dann lassen wir uns das natürlich zeigen."

Wer diesen Nachweis nicht erbringen kann, bekomme auch in der Hausarzt-Praxis keine Impfung.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 06. Mai 2021 | 08:22 Uhr

26 Kommentare

Reuter4774 vor 6 Wochen

Due Enkel und deren Eltern tragen aber die Hauptlast und haben alles 15 Monate am laufen gehalten. Das due Leistungsträger nach gut 5 Monaten Impfvirsprung für die Prio Gruppe auch mal was davon haben wollen ist so unverständlich? Ich weiß das das Umgewöhnen nach 15 Monaten manche Senioren irritieren mag. Ich bleibe dabei JEDES Leben ist etwas wert und Solidarität eben keine Selbstverständlichkeit!

Matthi vor 6 Wochen

Solange Impfstoffe für unter 60 jährige Risikogruppen nicht in ausreichender menge mit Ausnahme Astra. zu Verfügung stehen gibt es eben die Impfpriorisierung.

Matthi vor 6 Wochen

Das Impfzentrum kann nur kontrollieren ob die Leute die zum Termin kommen ein Dokument haben was die Impfberechtigung legitimiert, das wäre schön wenn wenigstens das genau überprüft wird. Ich schreibe diese Worte weil mir zu Ohren gekommen ist das jetzt Büroleute Termine machen im Impfzentrum die noch nicht dran sind. Leider gibt es solche Ichbezogenen Leute überall, auch beim MDR ?

Mehr aus Thüringen