Corona Digitaler Impfpass in Thüringen gestartet

Keine nachträgliche Ausstellung in Impfstellen

Wer bereits vollständig gegen das Corona-Virus geimpft ist, soll das künftig auch mit einem digitalen Impfpass nachweisen können. Er gilt als freiwilliges Angebot und kann Vorteile beim Reisen mit sich bringen. Eine nachträgliche Ausstellung in den Impfstellen ist in Thüringen aber nicht möglich.

Eine Mitarbeiterin der Apotheke Stadelhofen übergibt einen Beutel mit fünf Antigen-Schnelltests.
Der digitale Impfpass ist künftig in vielen Apotheken erhältlich. Bildrechte: dpa

Wer bereits die zweite Corona-Impfung erhalten hat, kann das zukünftig auch digital nachweisen. Bundesweit haben Apotheken am Montag damit begonnen, digitale Impfpässe auszustellen. Die Apothekerverbände bitten allerdings um Geduld. Die Zahl der teilnehmenden Apotheken sei in den ersten Tagen aus technischen und organisatorischen Gründen begrenzt. Welche Apotheke vor Ort den digitalen Impfpass anbietet, kann über eine Website in Erfahrung gebracht werden.

Digitaler Impfpass als zusätzliches Angebot

Der digitale Impfnachweis ist allerdings kein Zwang, sondern eine freiwillige Ergänzung des weiter gültigen gelben Impfheftes aus Papier. Deutschland setzt damit ein Vorhaben der Europäischen Union um. Dafür wurden einheitliche Details eines Zertifikats vereinbart, mit dem man Impfungen, Tests und überstandene Covid-19-Erkrankungen nachweisen kann.

Auf einem Computerbildschirm ist die Webseite des Freistaates Thüringen zur digitalen Impfbescheinigung zu sehen. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mo 14.06.2021 19:00Uhr 01:58 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Vorteile beim Sommerurlaub

Die App soll als Beleg bei gelockerten Corona-Beschränkungen eingesetzt werden können und zur Sommerferienzeit Reisen in Europa erleichtern. Der Nachweis wird in einem sogenannten QR-Code aus schwarzen und weißen Quadraten hinterlegt, der künftig in der Regel mit dem zweiten Impfgang im Impfzentrum oder beim Arzt ausgehändigt wird. Der Code kann dann mit Handy-Apps eingescannt und vorgezeigt werden. Neben der App CovPass und der Corona-Warn-App des Bundes wird der Nachweis von Mittwoch an auch über die Luca-App möglich sein.

Impfpässe vor einer Apotheke
Können bald zu Hause gelassen werden: analoge Impfpässe Bildrechte: MDR/Armin Kung

In Thüringen keine nachträgliche Ausstellung in Impfstellen

Ob, wann und auf welchem Weg neben Apotheken auch Impfzentren oder Ärzte Nachweise für die bereits vor der Einführung vollständig geimpften rund 20 Millionen Menschen ausstellen, hängt vom jeweiligen Bundesland ab. In Thüringen werden Impfpässe nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung nachträglich nicht in Impfzentren und Impfstellen ausgestellt, weil der Aufwand nicht zu bewältigen sei. Impfnachweise können stattdessen online angefordert werden, beispielsweise über das Impfportal des Landes. Wie der Landesapothekerverband mitteilte, beteiligt sich etwa die Hälfte der Apotheken im Freistaat an der Aktion.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa/cfr

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 14. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen