"Grünes Abitur" Jagdprüfungen in Thüringen: Trotz Pandemie nur leichter Rückgang

In Thüringen ist die Zahl der Jagdschein-Prüfungen im vergangenen Jahr stabil geblieben, obwohl viele Prüfungstermine aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurden. Am 1. April beginnt das neue Jagdjahr.

Ein Mann mit einem Gewehr auf dem Rücken im Wald
Wer einen Jagdschein erwerben will, muss etwa 150 Stunden Theorie- und Praxisunterricht einplanen. (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Mark Michel

In Thüringen haben sich im vergangenen Jahr 533 Männer und Frauen der staatlichen Jagdprüfung gestellt. Das waren laut Deutschem Jagdverband (DJV) 22 weniger als im Jahr zuvor. Somit gab es trotz der Corona-Einschränkungen nur einen geringen Rückgang an Prüfungen in Thüringen.

In Sachsen sank die Zahl der Jagd-Prüfungen von 602 auf zuletzt 527. In Sachsen-Anhalt wollten im Vorjahr 464 Frauen und Männer den Jagdschein erlangen, 42 mehr als im Jahr 2019 zuvor.

Bundesweit ist die Zahl der Jagdschein-Prüfungen mit rund 18.800 im Vorjahr ebenfalls stabil geblieben, obwohl zahlreiche Prüfungstermine wegen der Pandemie abgesagt wurden. Sie sollen in diesem Jahr nachgeholt werden.

Etwa 10.000 Jäger und Jägerinnen in Thüringen

Insgesamt steigt seit Jahren das Interesse am Jagen. Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Zahl der Prüflinge fast verdoppelt. Das sogenannte grüne Abitur mit schriftlichen, mündlichen und praktischen Aufgaben gilt als sehr anspruchsvoll. Laut der DJV-Statistik fällt jeder fünfte Prüfling im ersten Anlauf durch die Prüfung.

Die Vorbereitung für den Jagdschein umfasst etwa 150 Stunden Theorie und Praxis. Inhaltlich geht es unter anderem um Wildbiologie, Natur- und Tierschutz und Waffenkunde. In Thüringen gibt es rund 10.000 Jägerinnen und Jäger. Am 1. April beginnt das Jagdjahr.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 27. Februar 2021 | 12:00 Uhr

1 Kommentar

knarf2 vor 6 Wochen

Echt?

Mehr aus Thüringen