Wetter Winter-News: Nahverkehr läuft in vielen Kommunen wieder an

+++ Tausende Menschen in Jena ohne Heizung +++ Autobahnpolizei lobt Fahrer für umsichtige Fahrweise +++ Rodel-Unglück mit Kanu in Ostthüringen +++ Minus 26,7 Grad in Thüringen gemessen +++ Alle News zur Winter-Wetterlage +++

Mitarbeiter der Evag befreien Straßenbahn-Schienen von Eis und Schnee.
In vielen Thüringer Kommunen normalisiert sich der Nahverkehr langsam. Bildrechte: MDR/Martin Moll

Erfurt | Ein Iglu auf der Krämerbrücke

"Kleinstes Kindermuseum der Welt" nennt Kinderstadtführerin Franziska Bracharz ihr spontanes Werk. Das Iglu entstand aus dem Schnee der vergangenen Tage. Mitarbeiter der Stadtwerke räumten die Brücke frei und halfen beim Aufschichten des Schneehügels. Daraus gestaltete Franziska Bracharz mit etwas Wasser und viel Muskelkraft ein Iglu.

Mühlhausen | Öffentlicher Nahverkehr im Unstrut-Hainich-Kreis läuft wieder

Der Öffentlicher Nahverkehr im Unstrut-Hainich-Kreis läuft wieder. Nach Angaben des Landratsamtes verkehren sowohl der Stadt- als auch der Regionalverkehr seit Mittwoch weitestgehend ohne Störungen. Kommunen, Bauhöfe und Verkehrsunternehmen haben Schneeberge beseitigt, insbesondere auf den Zufahrten zu Schulen. Daher sind den Angaben nach alle Schulen im Kreis mit dem ÖPNV wieder erreichbar.

Thüringen | Kinder in Iglus nicht unbeaufsichtigt lassen

Eltern sollen Kinder in selbst gebauten Schnee-Iglus nicht alleine lassen. Das empfiehlt die DRK Bergwacht Thüringen. Vor allem fester Schnee könne zur Gefahr werden, wenn ein Iglu einstürzt. Um eine selbst gebaute Schneehöhle sicherer zu gestalten, rät Daniel Fritzsche von der Bergwacht dazu, das Schneedach mit Holzbrettern zu verstärken.

Erfurt | ICE-Schnellfahrstrecke wird Donnerstag in Angriff genommen

Die Bahn will die Räumung der ICE Schnellstrecke zwischen Erfurt und Leipzig-Halle am Donnerstag in Angriff nehmen. Eine Sprecherin sagte MDR THÜRINGEN am Mittwoch, es sei zunächst ein Erkundungsflug mit einem Hubschrauber geplant. Danach solle eine Schneefräse eingesetzt werden. Die Bahn hatte die Prestige-Route nach den schweren Schneefällen zu Wochenbeginn zunächst nicht von Eis und Schnee befreit. Grund dafür war, dass mit der alten Bahnstrecke über Weimar eine Alternativroute befahrbar war.

Uhlstädt-Kirchhasel | Mädchen bei Rodel-Unfall schwer verletzt

Ein zehnjähriges Mädchen ist am Dienstag bei einem Rodelunfall in einem Ortsteil von Uhlstädt-Kirchhasel (Kreis Saalfeld-Rudolstadt) schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war das Mädchen gemeinsam mit seinem Vater und drei weiteren Kindern auf einem aufblasbaren Kanu einen Rodelberg heruntergefahren.

Mühl-hausen | Keine Müllabfuhr im gesamten Unstrut-Hainich-Kreis

Am Donnerstag wird im gesamten Unstrut-Hainich-Kreis kein Müll abgeholt. Wie das Landratsamt am Mittwoch mitteilte, werden die Touren der Müllautos wegen der Witterung gestrichen. Sollte die Restmülltonne voll sein, können haushaltsübliche Müllbeutel beim nächsten Abholtermin einfach neben die Tonne gestellt werden. Ebenso werden Papier und gebündelte Pappe mitgenommen.

Erfurt | Ab Donnerstag wieder sicherer Schulbetrieb

In Erfurt öffnen ab Donnerstag wieder die Schulen für die Notbetreuung und den Präsenzunterricht für die Abschlussklassen. Das hat das Schulamt Mittelthüringen entschieden, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die Schneelast auf den Dächern der Schulgebäude sei überprüft worden, sagte Erfurts Bürgermeisterin Anke Hofmann-Domke. Die Schulhöfe wurden demnach so freigeräumt, dass sich die Kinder ohne Gefahr und mit genügend Abstand dort aufhalten können.

Weimar | Fast alle Buslinien wieder in Betrieb

In Weimar fahren wieder fast alle Buslinien. Wie die Stadtwirtschaft Weimar am Mittwoch mitteilte, konnte im Laufe des Tages der Nahverkehr wieder den Betrieb aufnehmen. Dennoch bleibe die Situation dynamisch. Jederzeit könnten liegengebliebene Autos den Verkehr einschränken. Vereinzelt werden außerdem einige Haltestellen nicht angefahren.

In Weimar wird der Schnee aus den Straßen abstransportiert und am Stadion abgeladen.
Noch sind nicht alle Bushaltestellen in Weimar vom Schnee befreit. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Erfurt | Nahverkehr läuft wieder an

Der öffentliche Nahverkehr in Erfurt nimmt trotz des Winterwetters weiter an Fahrt auf. Wie die Erfurter Verkehrsbetriebe (EVAG) am Mittwoch mitteilten, werden mittlerweile alle Buslinien, außer der Buslinie 65, bedient. Auch einige Straßenbahnen fahren bereits wieder ihre reguläre Strecke.

Gotha | Nordkreis wird wieder angefahren

Im Landkreis Gotha läuft der Regionalbusverkehr wieder flächendeckend. Nach dem am Mittwoch die Busse im Südkreis wieder starten konnten, fahren die Linien der VLG (Verkehrsgemeinschaft Landkreis Gotha) ab Donnerstag auch wieder im Norden und Osten des Kreises. Wie das Landratsamt am Mittwoch mitteilte, werden die Landgemeinde Nesse-Apfelstädt, Drei Gleichen und Nessetal sowie in den Verwaltungsgemeinschaften Fahner Höhe und Nesseaue angefahren.

Erfurt |Teilweise Lieferengpässe bei Tankstellen

Heftiger Schneefall und Kälte haben bei einzelnen Thüringer Tankstellen zu Lieferengpässen geführt. Wie der Mineralölwirtschaftsverband mitteilte, wurden Benzin und Diesel zu Beginn der Woche nicht überall aufgefüllt. Dafür seien teilweise nicht geräumte Straßen verantwortlich gewesen, aber auch zugeschneite oder vereiste Luken von Bodentanks.

Wie ein Verbandssprecher MDR THÜRINGEN sagte, werden die Lieferengpässe derzeit behoben. Auch der Bundesverband freier Tankstellen teilte auf Anfrage mit, dass die Leerstände im Laufe des Mittwochs weitgehend wieder aufgefüllt werden. Die Tankwagen befinden sich demnach nach vorübergehenden Fahrverboten wieder im Regelbetrieb.

Leipzig | Gefahr für die Gesundheit beim Schneeschippen

Schneeschippen ist keine Kunst, aber eine Frage der richtigen Technik und Haltung. Und man sollte sich nicht überschätzen – Schneeschaufeln, -schippen, -schieben und -räumen ist körperlich extrem anstrengend, warnt ein Leipziger Sportwissenschaftler und verweist genau wie Kardiologen aus Dresden und Leipzig auf ein Risiko, dass wohl nicht alle im Blick haben, die morgens munter zu Schaufel oder Schieber greifen: das Risiko fürs Herz.

Jena | Eigenes Auto unter Schnee nicht mehr gefunden

Weil sie ihr Auto nicht mehr finden konnten, haben sich in Jena zwei Männer an die Polizei gewandt. Die beiden waren davon ausgegangen, Opfer eines Diebstahls geworden zu sein. Neben Sprachproblemen und fehlenden Papieren bei den Autobesitzern hatten die Beamten auch damit zu kämpfen, dass alle Fahrzeuge in der Stadt eingeschneit waren. Schlussendlich wurden sie aber in der Mittelstraße fündig und konnten das Auto ihren Besitzern zuordnen.

Gera | Feuerwehr warnt vor Eiszapfen

Die Feuerwehr Gera warnt vor herabfallenden Eiszapfen von Hausdächern. Es sei nicht die Aufgabe der Feuerwehr, diese abzuschlagen; hier sei jeder Hausbesitzer selbst verantwortlich. Das teilte die Feuerwehr in den sozialen Medien mit. Wenn die Kameraden der Feuerwehr dafür anrücken, werde für den Einsatz eine Gebühr verlangt. Auch Schneeüberhänge von Dächern müssen die Hausbesitzer selbst entfernen. Die Feuerwehr prüfe aber die Sicherheit der städtischen Gebäude, teilte die Stadtverwaltung mit.

Jena | Tausende Haushalte in Jena ohne Heizung

In Teilen von Jena-Nord ist seit Mittwochvormittag die Fernwärmeversorgung unterbrochen. Mehrere hundert Haushalte zwischen Emil-Höllein-Platz und Stifterstraße sind ihne Heizung. Inzwischen sind weitere Wohngebiete im Norden Jenas sind vom Schaden betroffen. Nach Angaben der Stadtwerke Jena gibt es einen Schaden an der Fernwärmleitung in der Altenburger Straße. Wie lange die Reparatur dauern wird sei unklar.

Schleif­reisen | Autobahnpolizei lobt Autofahrer

Auch das gibt's: Die Autobahnpolizei in Thüringen hat die Autofahrer gelobt - zumindest die auf den Autobahnen. Die Behörde mit Sitz in Schleifreisen am Hermsdorfer Kreuz teilte am Mittwoch mit: "Durch die umsichtige und an die Witterungsbedingungen angepasste Fahrweise der Verkehrsteilnehmer kam es in den letzten 24 Stunden nur zu vereinzelten Unfällen mit geringem Sachschaden."

Nach den heftigen Schneefällen vom Wochenende und dem Beginn der Woche seien die Autobahnen in Thüringen aktuell frei befahrbar. Allerdings müssten Hilfsdienste derzeit vermehrt wegen technischer Pannen von Lkw und Pkw ausrücken.

Erfurt | Bahn räumt ICE-Schnellstrecke vorerst nicht

Die ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Erfurt und Leipzig/Halle bleibt wegen Eis und Schnee bis auf Weiteres unbenutzbar. Eine Sprecher der Deutschen Bahn sagte MDR THÜRINGEN, die Strecke habe momentan keine oberste Priorität. Die Züge führen derzeit auf der alten Strecke über Weimar. Die ICE-Schnellstrecke ist seit der Nacht zu Montag eingeschneit.

Uhlstädt­Kirchhasel | Unglück auf Piste: Mit Kanu gerodelt

Beim Rodeln mit einem aufblasbaren Kanu sind ein zehnjähriges Mädchen schwer und ihr Vater sowie ein weiteres Kind leicht verletzt worden. Der 54-Jährige sei mit seiner Tochter und drei weiteren Kindern in der Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel (Kreis Saalfeld-Rudolstadt) unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Bei der Talfahrt sei das Kanu von der Piste abgekommen und habe Gestrüpp und einen Baum gestreift. Die Tochter sei so schwer verletzt worden, dass sie nach dem Vorfall am Dienstagnachmittag mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen wurde.

Thüringen | Regionalbahnen fahren wieder

Der Zugverkehr in Thüringen stabilisiert sich. So fahren im Regionalbahnverkehr seit Mittwoch wieder mehr Züge. Die Ilmtalbahn und Erfurter Bahn rollen wieder zwischen Weimar und Kranichfeld. Zwischen Saalfeld und Leipzig ist laut Deutscher Bahn mit größeren Verspätungen zu rechnen. Fahrgäste von Saalfeld nach Erfurt müssen in Arnstadt in die Fahrzeuge der Süd-Thüringen-Bahn umsteigen.

Wie die Bahntochter DB Regio auf ihrem Online-Portal mitteilt, fahren unregelmäßig Regionalexpress-Züge zwischen Erfurt und Göttingen sowie Erfurt und Nordhausen. Viele Verbindungen fallen laut bahn.de jedoch noch aus. Seit Mittwoch rollt ebenso die Regionalbahn von Erfurt wieder nach Sangerhausen.

Die Züge von Abellio Rail Mitteldeutschland fahren wieder zwischen Erfurt und Halle. Auf der Strecke Erfurt-Magdeburg über Sangerhausen fahren laut Abellio "vereinzelte" Züge bis Güsten, südlich von Magedeburg.

Sonders­hausen | Schulen im Kyffhäuserkreis geschlossen

Im Kyffhäuserkreis bleiben auch am Mittwoch alle Schulen komplett geschlossen. Notbetreuung und Präzentunterricht für die Abschlussklassen ist weiterhin nicht möglich. Grund ist nach Angaben des Kreises das Winterwetter. In den Kindergärten können Kinder aber wieder notbetreut werden.

Thüringen | Minus 26,7 Grad gemessen

In Thüringen sind in der Nacht zu Mittwoch Tiefstwerte von bis zu minus 26,7 Grad gemessen worden. Am kältesten war es im Mühlhäuser Ortsteil Görmar, meldete das MDR-Wetterstudio. In Olbersleben im Landkreis Sömmerda wurden minus 26,0 Grad gemessen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Ähnlich kalt war es in Buttstädt und in Dachwig. Vom Thüringer Kälterekord ist dies jedoch noch ein ganzes Stück entfernt: Dieser wurde laut DWD am 2. Februar 1830 in Jena mit minus 30,6 Grad gemessen.

Im Süden des Landes lagen die Tiefstwerte in der Nacht auf Mittwoch den Angaben zufolge bei bis zu minus 13 Grad. Am Mittwoch soll zumindest in Nordthüringen gelegentlich die Sonne scheinen. Vereinzelt ist mit geringem Schneefall zu rechnen. Im Laufe des Tages rechnet der Deutsche Wetterdienst mit Temperaturen von minus 12 bis minus 7 Grad.

Polizei und Streetworker achten auf Obdachlose

Angesichts dieser Temperaturen achten Sozialarbeiter, Streetworker und die Polizei besonders auf Obdachlose. Die Kommunen und Wohlfartsverbände sehen sie in Thüringen trotz der klirrenden Kälte gut versorgt. Die Diakonie Mittelthüringen erklärte, dass man für die extremen Minusgrade gut gerüstet sei. Noch seien die Unterkünfte in Thüringen bei weitem nicht ausgelastet.

Geholfen wird aber auch denen, die ein vorläufiges Quartier gefunden haben - etwa mit Schlafsäcken, Decken, warmer Kleidung und Winterschuhen. Wie viele Obdachlose es in Thüringen genau gibt, ist unklar. Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass bis zu 6.500 Menschen keinen festen Wohnsitz haben.

Flexibilität im Nahverkehr gefragt

Mitarbeiter der Evag befreien Straßenbahn-Schienen von Eis und Schnee.
In Erfurt befreiten Evag-Mitarbeiter am frühen Mittwochmorgen Straßenbahnschienen und Weichen von Schnee und Eis. Bildrechte: MDR/Martin Moll

Viele Busse und Straßenbahnen in Thüringen sind inzwischen wieder unterwegs, wenn auch nicht immer nach gewohntem Fahrplan. "Aufgrund wieder befahrbarer Strecken ändern sich die Linienführungen der Straßenbahnlinien" twitterten die Erfurter Verkehrsbetriebe am frühen Mittwochmorgen mit. Der Jenaer Nahverkehr teilte mit: "Durch Witterungseinflüsse oder Verkehrsbehinderungen kann es jederzeit zu Veränderungen kommen."

Die Südthüringen Bahn hat ihren Betrieb im gesamten Streckennetz wieder aufgenommen. Wie das Unternehmen mitteilte, kann es aufgrund der Witterung jedoch weiterhin zu Verspätungen kommen.

Auch im Altenburger Land ist der öffentliche Nahverker seit dem frühen Mittwochmorgen wieder nutzbar. Wie das Busunternehmen Thüsac mitteilte, werden alle Stadt- und Regionallinien laut Fahrplan bedient. Allerdings kann es aufgrund der Straßenverhältnisse zu Einschränkungen kommen.

In Nordhausen sind ebenfalls wieder Stadtbusse unterwegs. Allerdings fahren sie eingeschränkt, können aber zahlreiche Haltestellen wegen schlechter Straßenverhältnisse nicht erreichen. Auch die Straßenbahnen können noch nicht wieder fahren. Bei der Verkehrsgesellschaft Südharz steht der Verkehr weiter still. Die Regionalbus GmbH fährt im eingeschränkten Regelbetrieb.

Die Schnee-News für Thüringen vom Dienstag

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 10. Februar 2021 | 19:00 Uhr

25 Kommentare

mensrea vor 41 Wochen

@martin: Ja, das ist eher Stadtentwicklung. Aber eine, die die Grünen potentielle Sympathien kostet. Ich bin auch der Meinung, dass wir noch viel ressourcenschonender Bauen müssen. Und vorallem noch viel mehr bestehende Substanz retten/nutzen. Bei meinem Mann in Sachsen stehen noch ganz viele Wohnungen leer, es gibt noch sanierbaren Altbau, aber bei ihm um die Ecke baut man neu. Man braucht ja hochwertige, aka hochpreisige, Objekte. Und die EFH bei ihm um die Ecke "vergessen" gerne mal den Winterdienst.

martin vor 41 Wochen

@atheist: Ein vernünftig gedämmtes Haus hat kein Schimmelproblem. Und ja, Luftaustausch macht schon Sinn - irgendwann würden die Bewohner sonst in einen CO2-Narkose verfallen.

martin vor 41 Wochen

@gucker: Abgesehen davon, dass mich die Bebauungspläne von HH-Nord wenig interessieren, klingt das aber eher nach Stadtentwicklung. Ich halte es auch nicht für sinnvoll, jeden qm Bauland für EFH zu nutzen.

Mehr aus Thüringen